Steuern: US-Finanzministerium will Kryptowährungen überwachen

Um besser Steuern eintreiben zu können, könnten künftig größere Transaktionen von Kryptowährungen wie Bitcoin in den USA überwacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Regierung will Steuern auf Geschäfte mit Kryptowährungen besser durchsetzen.
Die US-Regierung will Steuern auf Geschäfte mit Kryptowährungen besser durchsetzen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das Finanzministerium der USA will, dass sämtliche Transaktionen mit sogenannten Kryptowährungen bei einem Wert von mehr als 10.000 US-Dollar der Steuerbehörde IRS gemeldet werden sollen. Das berichtet das Magazin The Verge unter Berufung auf Planungen zur Durchsetzung von Steuern (PDF), die das Ministerium vorgelegt hat.

Stellenmarkt
  1. Release Managerin / Release Manager - Agile Software Integration
    Scheidt & Bachmann Fuel Retail Solutions GmbH, Mönchengladbach
  2. Senior Consultant Digital Enabling Service: Prozesse (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Darin heißt es: "Kryptowährungen stellen bereits ein erhebliches Erkennungsproblem dar, da illegale Aktivitäten im Großen und Ganzen erleichtert werden, einschließlich Steuerhinterziehung". Damit genau das aber künftig nicht mehr so häufig geschieht, soll die IRS besser ausgestattet werden, um mit dem Wachstum sogenannter Kryptoanlagen Schritt halten zu können. Das geht unter anderem mit einem höheren Budget für die IRS einher.

Das Finanzministerium geht darüber hinaus zwar davon aus, dass der Handel mit den sogenannten Kryptowährungen nur einen vergleichsweise kleinen Teil des gesamten Handelsvolumen in den USA ausmache, eine "umfassende Berichterstattung sei jedoch erforderlich, um die Anreize und Möglichkeiten zu minimieren, die Einnahmen aus dem neuen Informationsberichterstattungssystem herauszulösen".

Im Rahmen des neuen Meldesystems für Finanzkonten fallen darunter künftig auch künftig Konten bei Börsen sowie Zahlungsdienstleistern für Kryptowährungen und Kryptoanlagen. Diese und einige weitere Ideen in Bezug auf den Handel mit Bitcoin oder anderen sind dabei Teil eines großangelegten und weitgefassten Plans, die Steuerdurchsetzung neu zu beleben, wie es in dem vorgelegten Bericht heißt.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Begründung dazu heißt es: "Die Schließung der Steuerlücke spiegelt die Verpflichtung wider, unser zweistufiges Steuersystem zu beenden, bei dem die meisten amerikanischen Arbeitnehmer ihre vollen Verpflichtungen erfüllen, Hochverdiener, die Einkommen aus undurchsichtigen Quellen erzielen, jedoch häufig nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ikhaya 24. Mai 2021

Der Titel "steuern sind raub" verwundert mich immer wieder. Was ist mit gemeinsamer...

Heiner 22. Mai 2021

Beim Tausch oder Kauf sollte doch eine MwSt/VAT fällig werden oder? Z.B. auf die...

Psy2063 21. Mai 2021

inwiefern ist Krypto denn Systemrelevant?

Allandor 21. Mai 2021

Du kannst zwar einige Dinge dagegen tun, aber du kannst die Ketten halt trotzdem immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /