Steuern: Klarnas Beteiligungsprogramm teurer als derzeitiger Kurswert

Klarna hatte bei seinen Beschäftigten für ein Beteiligungsprogramm geworben. Doch die Anteile hatten gemessen an der aktuellen Bewertung einen viel zu hohen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Klarna-Chef Sebastian Siemiatkowski im Jahr 2019 in Berlin
Klarna-Chef Sebastian Siemiatkowski im Jahr 2019 in Berlin (Bild: Noam Galai/Getty Images for TechCrunch)

Klarnas Beteiligungsprogramm für seine Beschäftigten leidet unter der massiven Abwertung des Zahlungsabwicklers durch seine Investoren. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital unter Berufung auf Unterlagen und Gehaltsabrechnungen eines ehemaligen Mitarbeiters, die der Redaktion vorliegen. Investoren hatten den schwedischen Zahlungsdienstleister massiv abgewertet - die Bewertung fiel um 85 Prozent von 45,6 Milliarden US-Dollar auf 6,7 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
Detailsuche

Über ein Beteiligungsprogramm hatte Klarna seine Belegschaft teilweise in eigenen Anteilen bezahlt, deren Wert auch eingebrochen ist. Das Unternehmen habe das Beteiligungsprogramm schlecht auf das deutsche Steuerrecht angepasst, berichtet Capital. Die Beschäftigten mussten in den vergangenen Monaten weit mehr Steuern und Abgaben für ihre Anteile zahlen, als diese gegenwärtig noch wert sind. Ein Klarna-Sprecher sagte Golem.de: "In dem von Capital zitierten Fall mag es zutreffen, dass ein ehemaliger Mitarbeiter mehr Steuern gezahlt hat als seine Anteile an Klarna derzeit wert sind - was unbestrittenermaßen bedauernswert ist. Aber die Betonung liegt auf 'derzeit'. Denn eben dieser Mitarbeiter kann in Zukunft immer noch einen Gewinn machen, wenn er seine Anteile mit Gewinn verkauft und dieser Gewinn die gezahlte Steuerlast überschreitet." Selbst wenn er mit Verlust verkaufe, könne der Verlust steuerlich geltend gemacht werden, um die gezahlte Steuerlast zu mindern.

Klarna: Steuern bereits bei Erhalt der Aktien

Teilweise fallen bei Mitarbeiterbeteiligungen bereits Steuern an, wenn diese die Aktien erhalten. "Sie müssen am Anfang hohe Steuern zahlen und sind vor einem Wertverfall nicht geschützt - wie der Fall Klarna zeigt", sagte der Fachanwalt Mirco Zantopp von der Kanzlei PXR Legal. Geld erhalten die Beschäftigten wenn überhaupt meist erst Jahre später bei einem Unternehmensverkauf oder Börsengang - in vielen Fällen geht die Firma am Ende auch noch Pleite. Trotzdem müssen die Mitarbeiter in einigen Fällen im Voraus Steuern zahlen.

Seit rund fünf Jahren besitzt das in Stockholm beheimatete Unternehmen eine Banklizenz. Klarna wurde 2005 gegründet und ermöglicht es Kunden, über seine Händlerpartner einzukaufen und den Preis in vier Raten mithilfe des BNPL-Dienstes (Buy Now, Pay Later) zu begleichen. Das Unternehmen verdient Geld, indem es Händlern, die die Dienstleistungen von Klarna anbieten, eine Gebühr in Rechnung stellt. Im vergangenen Jahr wurden drei Prozent der Klarna-Zahlungen in Deutschland per Ratenkauf beglichen. 49 Prozent wurden per Rechnung und 48 Prozent per Sofortüberweisung bezahlt. Der Zahlungsdienstleister stellte im April 2019 eine eigene Bezahlkarte für Deutschland vor.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Klarna zählt in Berlin zu einem der wichtigsten Start-up-Arbeitgeber. Rund 800 Beschäftigte hatte man in der Hauptstadt, ein Teil musste bei Entlassungen im Mai gehen. In der Hochphase habe Klarna versucht, mit dem Beteiligungsprogramm neues Personal anzulocken, berichten Insider. Vor zwei Jahren startete das Angebot, dabei führte man eine international gängige Variante ein, die aber in Deutschland unvorteilhaft sei, sagt der Anwalt - es treffe auch Mitarbeiter mit kleinen Einkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Krautbernd 19. Aug 2022 / Themenstart

Frag mich ja wann die Bude implodiert.

Hans Meier 17. Aug 2022 / Themenstart

Habe mal zum Bezahlen auf "Klarna" geklickt, dann ging ein Popup auf und ich sollte meine...

TommyTwice 17. Aug 2022 / Themenstart

...die schon Kapital haben. Wurde mit Klarna mal wieder bewiesen. Kapitalismus eben...

Sladen 17. Aug 2022 / Themenstart

Ich habe vor kurzen überlegt Klarna Aktien zu kaufen und habe davon abgesehen als ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /