Abo
  • Services:

Steuern: Bürgermeister von Cupertino kritisiert die Macht von Apple

Apple wolle keinen Cent für die Stadt Cupertino zahlen, wo der Konzern seinen Hauptsitz habe, kritisiert Bürgermeister Barry Chang. Er will eine höhere Steuer für große Unternehmen durchsetzen - doch der Stadtrat fürchte sich vor Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Logo am Firmensitz in Cupertino
Apple-Logo am Firmensitz in Cupertino (Bild: AFP/Getty Images)

Cupertinos Bürgermeister Barry Chang kritisiert, dass Apple kaum etwas für seinen Konzernstandort tue. Chang fordert laut einem Bericht der britischen Tageszeitung Guardian, dass der Konzern 100 Millionen US-Dollar Steuern für die Infrastruktur von Cupertino zahle, einem 60.000 Einwohner-Ort im Silicon Valley.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Nach offiziellen Angaben zahlte Apple von 2012 bis 2013 Steuern in Höhe von 9,2 Millionen US-Dollar in Cupertino, das sind 18 Prozent des Gesamthaushaltsplans der Stadt. Konzernchef Tim Cook bekam genau diesen Betrag im Jahr 2014 als Vorstandschef ausgezahlt. Der Konzern hat 181 Milliarden US-Dollar im Ausland angesammelt.

"Apple ist nicht bereit, einen Cent zu zahlen", sagte Chang. "Sie machen Gewinn, und sie sollten die Verantwortung für unsere Stadt teilen, aber das werden sie nicht." Chang will eine Steuer, derzufolge Unternehmen mit über 100 Beschäftigten 1.000 US-Dollar pro Mitarbeiter zahlen müssten.

Keine Mehrheit für Besteuerung

"Wir sind ein Zentrum für Technologie, und unser öffentliches Nahverkehrssystem ist so alt, dass es peinlich ist", betonte Chang. "Und die Politiker haben kein Rückgrat. Sie haben Angst."

Für eine Besteuerung von Apple finde er keine Mehrheit: "Das ist amerikanische Politik in dieser sogenannten Demokratie", sagte Chang. "Apple ist eine so große Firma. Die Ratsmitglieder wollen sie nicht verärgern. Apple spricht mit ihnen, und sie werden nicht gegen Apple stimmen. So sind die Tatsachen."

Auch wenn Apple im vergangenen Quartal weniger Gewinn und Umsatz machte, ist der Konzern extrem profitabel: Niemand sonst mache auch nur ansatzweise so viel Gewinn, verteidigte Cook den Konzern gegen Kritiker.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Ein Spieler 09. Mai 2016

Mit Sicherheit gibt es gute Beispiele für Bürokratie. Auf der anderen Seite aber auch...

gehtjanx 08. Mai 2016

Da hatten die aber auch keine 100 Mitarbeiter sondern ein paar Leute haben zu Hause ein...

DrWatson 07. Mai 2016

Indirekt dürfte Cupertino viel mehr an Apple verdienen. Die Steuereinnahmen des Ortes...

Anonymer Nutzer 07. Mai 2016

Bei uns gibt es ja deswegen auch die Gewerbesteuer. Die fasst sowas mit ein. Die...

DrWatson 07. Mai 2016

In den USA macht das Militär insgesamt 4% des BIP aus. Wo sind die restlichen 36% in...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /