McKinsey gab die Richtung vor

Nach dem Volkszählungsurteil des Bundesverfassungsgerichts galt eine zentrale Personenkennziffer lange Jahre als nicht machbar. In dem Urteil heißt es, dass auf keinen Fall "sämtliche Daten aus bereits vorhandenen Dateien der Verwaltung" zusammengeführt werden dürften. Diese Auffassung teilte auch der Normenkontrollrat bis 2017. Damals hatte die Unternehmensberatung McKinsey in seinem Auftrag ein Gutachten zur Verwaltungsmodernisierung erstellt.

Stellenmarkt
  1. Manager / Teamleiter (m/w/d) SAP Finanzen und Controlling (FI, CO) mit Schwerpunkt SAP ECC
    Getinge Holding B.V. & Co. KG, Rastatt bei Karlsruhe
  2. Wirtschaftsinformatiker - Business Analyst (m/w/d)
    Sanitätshaus Aktuell AG, Vettelschoß
Detailsuche

Parallel dazu erläuterte ein weiteres Gutachten, dass die Einführung einer Personenkennzahl im Rahmen der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) möglich ist, wenn sie mit angemessenen Schutzmaßnahmen flankiert wird. Ob das Bundesverfassungsgericht ähnlich wie 1983 auch heute einer zentralen Personenkennziffer eine Absage erteilen würde, gilt angesichts der technischen Entwicklung als ungewiss.

Klares Nein vom Bundesdatenschutzbeauftragten

Nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber hat sich das Bundesinnenministerium sehr früh auf dieses Modell festgelegt und Alternativen "nicht ernsthaft in Betracht gezogen". Zur Kritik, dass die von Bund und Ländern betriebene Datenhaltung redundant und widersprüchlich sei, erklärt die Datenschutzaufsicht des Bundes, dass dies "zumindest auch ein Ergebnis der datenschutzrechtlich gebotenen Zweckbegrenzung und der zu deren Unterstützung notwendigen Transparenz" sei.

In der erstmals von Golem.de veröffentlichten Stellungnahme (PDF) schreibt Kelber: "Mit der sehr heterogenen Landschaft wird sichergestellt, dass der Einzelne grundsätzlich nachvollziehen kann, welche Behörde welche Daten über ihn zu welchem Zweck speichert." Durch die bestehenden Hemmnisse könne er sich "einigermaßen darauf verlassen, dass der Staat nicht ohne weiteres seine Daten zusammenführen und zweckwidrig verwenden kann." Damit adressiert der oberste Datenschützer ganz klar das datenschutzrechtliche Gefährdungsszenario vom Staat als Angreifer. In der Zeit des Nationalsozialismus waren mittels Registerdaten, aber auch Daten von Rundfunkhörern, Menschen verfolgt und später ermordet worden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bundesdatenschutzbeauftragte lehnt jedenfalls die Gesamtkonzeption der geplanten Registermodernisierung "aus verfassungsrechtlichen und datenschutzrechtlichen Gründen" klar als "systemwidrig" ab. Kelber war, wie aus der Stellungnahme hervorgeht, an der Konzeption des Gesetzesentwurfs zur Registermodernisierung nicht beteiligt - im Gegenteil: Er erhielt ihn sogar noch später als alle anderen beteiligten Ressorts, womit er weniger Zeit zur Kommentierung hatte. Dabei handelt es sich nach Artikel 36 DSGVO um einen Gesetzesverstoß, den er gegenüber dem Bundesinnenminister sowie dem Bundeskanzleramt rügte.

Inzwischen hat sich die Deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) der Kritik Kelbers angeschlossen. Die Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern weisen in einer Entschließung vom 28. August 2020 (PDF) darauf hin, "dass die dem Gesetzentwurf zugrundeliegende Architektur im Widerspruch zu verfassungsrechtlichen Regelungen steht". Die DSK fordert die Bundesregierung dazu auf, "einen Entwurf vorzulegen, der den verfassungsrechtlichen Anforderungen genügt, bevor sie durch Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts dazu verpflichtet wird".

Vorangetrieben wird die Registermodernisierung vor allem von den Unionsparteien. Zu den starken Befürwortern zählt insbesondere das Bundeskanzleramt. Der Gesetzesentwurf wurde am 31. Juli 2020 vom federführenden Innenministerium finalisiert. Mitte August wurde die Länder- und Verbändebeteiligung eingeleitet. Nachbesserungen sind zu erwarten, zumal der Koalitionspartner SPD dem Vernehmen nach Wert auf die Implementierung angemessener Schutzmaßnahmen legt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Steuer-ID: Nummerierte Bürger
  1.  
  2. 1
  3. 2


dummzeuch 16. Sep 2020

Ich habe auch kein größeres Problem mit den Behörden unter der aktuellen Regierung, aber...

My1 09. Sep 2020

gibts dann identitätsdiebstahl galore, absolute super.

googie 09. Sep 2020

Die PK (Personenkennzahl) gibt es auch bei uns in Deutschland -> Bundeswehr. Da hat sie...

Mopsmelder500 08. Sep 2020

Wenn dadruch die Rennerei und das Vorlegen immer neuer Papiere endet. Es ist ja nicht so...

shuralw 08. Sep 2020

Als Softwareentwickler der im kommunalen Umfeld mit OZG-Projekten arbeitet, wäre ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /