Stereoskopie: Neue Diskussionen um Schädlichkeit von 3D-Displays

Bislang liegen keine dokumentierten Fälle von Schäden durch 3D-Darstellungen auf Smartphones oder Handhelds vor. Trotzdem diskutieren Experten, ob und wie Probleme etwa für Kinder entstehen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo 3DS
Nintendo 3DS (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Kinder unter sechs Jahren sollten gar keine stereoskopischen Darstellungen anschauen, Jugendliche unter 13 nur zeitlich begrenzt: Das sind Empfehlungen, die die französische Behörde für Lebensmittelsicherheit, Umweltschutz und Arbeitsschutz (Anses) Anfang November 2014 veröffentlicht hat. Jetzt zieht einer der wichtigsten Augenexperten die Ergebnisse in einem Aufsatz auf Newscientist.com in Zweifel: Martin Banks, Professor für Ophthalmologie an der University of California at Berkeley.

Stellenmarkt
  1. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
  2. SAP PP Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Banks sagt zwar, dass neue Technologien ganz grundsätzlich immer mit Risiken behaftet sein könnten. Allerdings basiere die Warnung von Anses auf keiner nachprüfbaren Grundlage. Stattdessen habe die Behörde nur von "bahnbrechenden Analysemethoden" gesprochen, ohne weitere Details zu veröffentlichen.

Laut Banks gebe es keine bekannte Studie, die dauerhafte Gefahren von Stereoskopie belege - vom leichten Unwohlsein oder von Kopfschmerzen abgesehen, wie sie viele Menschen etwa nach einem Besuch im 3D-Kino hätten. Normalerweise sei es aber schlicht so, dass die Symptome aufhörten, sobald man nicht mehr auf eine künstlich erzeugte stereoskopische Darstellung blicke.

Die französische Behörde Anses hatte auf Basis der neuen Analysen gewarnt, dass die natürlichen Prozesse beim Fokussieren auf eben nur vorgetäuscht räumliche Objekte gestört würden, was insbesondere bei jüngeren Kindern zu dauerhaften Schäden führen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 30. Nov 2014

Iiiieeeehh! Und ich hielt mich für sexuell aufgeschlossen :D

Garius 30. Nov 2014

Naja, glaub den Leuten auf dem Bau geht es körperlich nicht unbedingt viel besser, nach...

Anonymster... 30. Nov 2014

Wegen dem Computer hab ich schon Beschwerden gehabt: - Probleme mit den Sehnen im...

artavenue 30. Nov 2014

Winterkoenig ... auch wenn man KLischeehaft sagt "du machst den ganzen tag nichts...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /