• IT-Karriere:
  • Services:

Stereoskopie: Neue Diskussionen um Schädlichkeit von 3D-Displays

Bislang liegen keine dokumentierten Fälle von Schäden durch 3D-Darstellungen auf Smartphones oder Handhelds vor. Trotzdem diskutieren Experten, ob und wie Probleme etwa für Kinder entstehen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo 3DS
Nintendo 3DS (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Kinder unter sechs Jahren sollten gar keine stereoskopischen Darstellungen anschauen, Jugendliche unter 13 nur zeitlich begrenzt: Das sind Empfehlungen, die die französische Behörde für Lebensmittelsicherheit, Umweltschutz und Arbeitsschutz (Anses) Anfang November 2014 veröffentlicht hat. Jetzt zieht einer der wichtigsten Augenexperten die Ergebnisse in einem Aufsatz auf Newscientist.com in Zweifel: Martin Banks, Professor für Ophthalmologie an der University of California at Berkeley.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Medion AG, Essen

Banks sagt zwar, dass neue Technologien ganz grundsätzlich immer mit Risiken behaftet sein könnten. Allerdings basiere die Warnung von Anses auf keiner nachprüfbaren Grundlage. Stattdessen habe die Behörde nur von "bahnbrechenden Analysemethoden" gesprochen, ohne weitere Details zu veröffentlichen.

Laut Banks gebe es keine bekannte Studie, die dauerhafte Gefahren von Stereoskopie belege - vom leichten Unwohlsein oder von Kopfschmerzen abgesehen, wie sie viele Menschen etwa nach einem Besuch im 3D-Kino hätten. Normalerweise sei es aber schlicht so, dass die Symptome aufhörten, sobald man nicht mehr auf eine künstlich erzeugte stereoskopische Darstellung blicke.

Die französische Behörde Anses hatte auf Basis der neuen Analysen gewarnt, dass die natürlichen Prozesse beim Fokussieren auf eben nur vorgetäuscht räumliche Objekte gestört würden, was insbesondere bei jüngeren Kindern zu dauerhaften Schäden führen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 4,32€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 29,99€

Garius 30. Nov 2014

Iiiieeeehh! Und ich hielt mich für sexuell aufgeschlossen :D

Garius 30. Nov 2014

Naja, glaub den Leuten auf dem Bau geht es körperlich nicht unbedingt viel besser, nach...

Anonymster... 30. Nov 2014

Wegen dem Computer hab ich schon Beschwerden gehabt: - Probleme mit den Sehnen im...

artavenue 30. Nov 2014

Winterkoenig ... auch wenn man KLischeehaft sagt "du machst den ganzen tag nichts...

trust 29. Nov 2014

In 40 Jahren wird sich deine Netzhaut ablösen (und meine) aber egal, Super Mario Land...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /