• IT-Karriere:
  • Services:

Stereolithografie: US-Forscher entwickeln ultraschnelles 3D-Druck-Verfahren

Beim 3D-Druck werden Objekte aus vielen Schichten aufgebaut, was meist sehr lange dauert. US-Forscher haben einen wahren 3D-Drucker entwickelt: Er schafft ein Objekt mit einer Belichtung.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedrucktes Universitäts-Logo: Harz härtete am Boden aus.
3D-gedrucktes Universitäts-Logo: Harz härtete am Boden aus. (Bild: Evan Dougherty/UMich)

Schneller drucken ist das Ziel von Wissenschaftlern der Universität von Michigan in Ann Arbor: Sie haben ein 3D-Druck-Verfahren entwickelt, mit dem Werkstücke in deutlich kürzerer Zeit aufgebaut werden können als bisher. Die Druckgeschwindigkeit soll bis zu 100-mal so schnell sein wie bei bisherigen Verfahren.

Stellenmarkt
  1. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Das Verfahren, das die Forscher in der Fachzeitschrift Science Advances beschreiben, beruht auf der Stereolithographie (SLA). Dabei werden Objekte aus einem flüssigen Kunstharz aufgebaut. Das Harz härtet aus, wenn es Licht mit einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt wird. Es befindet sich in einem Behälter auf der Basis. In der Basis sitzt eine Lichtquelle, im Allgemeinen ein Laser, die das Harz von unten beleuchtet.

Das Team um Timothy Scott und Mark Burns setzt statt eines Lasers blaue Leuchtdioden (Light Emitting Diodes, LED) und ultraviolettes (UV) Licht ein sowie ein Harz, das beide Wellenlängen besonders gut absorbiert. Wird das Harz dem blauen Licht ausgesetzt, härtet es aus. Das UV-Licht hingegen verhindert das Aushärten, auch Polymerisation genannt. Je heller die Lichtquellen sind, desto tiefer durchdringen sie das Harz.

Die Forscher schicken durch den gläsernen Boden der Wanne mit dem Harz UV-Licht und Muster aus hellem und weniger hellem blauem Licht. Das blaue Licht polymerisiert das Harz, während das UV-Licht verhindert, dass das Harz am Boden der Wanne polymerisiert - das sei anfangs ein Problem gewesen, sagen die Forscher.

Bisher wurde bei SLA ein Objekt schichtweise aufgebaut: Eine Schicht wird gehärtet, das Objekt um eine Schichtdicke aus dem Harz gezogen, dann die nächste Schicht gehärtet und so weiter. Das neue Verfahren hingegen ermöglicht es beispielsweise, ein Flachrelief mit einer Belichtung herzustellen. In dem Sinne sei ihr System "einer der ersten echten 3D-Drucker überhaupt", sagt Burns. Damit haben die Forscher bereits ein kleines Boot, ein Gitter sowie das Logo der Universität aufgebaut.

Das neue Verfahren hat einen weiteren Vorteil: Da über das UV-Licht ein relativ großer Bereich geschaffen wird, in dem das Harz nicht polymerisiert, können dickere Harze, die zusätzlich mit Additiven verstärkt werden, eingesetzt werden. Dadurch werden die 3D-gedruckten Objekte stabiler und haltbarer.

Wann das neue SLA-Verfahren marktreif ist, haben die Wissenschaftler nicht gesagt. Die Universität hat aber drei Patentanträge eingereicht, und Scott bereitet die Gründung eines eigenen Unternehmens vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 XT Gaming OC 16G für 910,60€, Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 OC...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 28. Jan 2019

ja, naja. bis du das gezeigte "M" vom schmodder befreit hast, hat auch ein FDM drucker...

Aluz 28. Jan 2019

Jaaa, und dann gehts los mit der Feile, dem Dremel. Wenn das denn eine Option ist. Das...

Aluz 28. Jan 2019

Wenn ich mich recht erinnere ist die Technik doch etwas anders. Die vor 2-3 Jahren hatten...

Aluz 28. Jan 2019

Da hatte ich gerade auch drueber nachgedacht. Wuerde sagen das sind 3D Plotter, weil die...

adjust-IT 26. Jan 2019

Nachdem das keine nicht-linearen Effekte sind, isr diese Aussage sicherkich nicht...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /