Stereolithografie: US-Forscher entwickeln ultraschnelles 3D-Druck-Verfahren

Beim 3D-Druck werden Objekte aus vielen Schichten aufgebaut, was meist sehr lange dauert. US-Forscher haben einen wahren 3D-Drucker entwickelt: Er schafft ein Objekt mit einer Belichtung.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedrucktes Universitäts-Logo: Harz härtete am Boden aus.
3D-gedrucktes Universitäts-Logo: Harz härtete am Boden aus. (Bild: Evan Dougherty/UMich)

Schneller drucken ist das Ziel von Wissenschaftlern der Universität von Michigan in Ann Arbor: Sie haben ein 3D-Druck-Verfahren entwickelt, mit dem Werkstücke in deutlich kürzerer Zeit aufgebaut werden können als bisher. Die Druckgeschwindigkeit soll bis zu 100-mal so schnell sein wie bei bisherigen Verfahren.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Application Integration (iPaaS) Engineer (m/f/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Verfahren, das die Forscher in der Fachzeitschrift Science Advances beschreiben, beruht auf der Stereolithographie (SLA). Dabei werden Objekte aus einem flüssigen Kunstharz aufgebaut. Das Harz härtet aus, wenn es Licht mit einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt wird. Es befindet sich in einem Behälter auf der Basis. In der Basis sitzt eine Lichtquelle, im Allgemeinen ein Laser, die das Harz von unten beleuchtet.

Das Team um Timothy Scott und Mark Burns setzt statt eines Lasers blaue Leuchtdioden (Light Emitting Diodes, LED) und ultraviolettes (UV) Licht ein sowie ein Harz, das beide Wellenlängen besonders gut absorbiert. Wird das Harz dem blauen Licht ausgesetzt, härtet es aus. Das UV-Licht hingegen verhindert das Aushärten, auch Polymerisation genannt. Je heller die Lichtquellen sind, desto tiefer durchdringen sie das Harz.

Die Forscher schicken durch den gläsernen Boden der Wanne mit dem Harz UV-Licht und Muster aus hellem und weniger hellem blauem Licht. Das blaue Licht polymerisiert das Harz, während das UV-Licht verhindert, dass das Harz am Boden der Wanne polymerisiert - das sei anfangs ein Problem gewesen, sagen die Forscher.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher wurde bei SLA ein Objekt schichtweise aufgebaut: Eine Schicht wird gehärtet, das Objekt um eine Schichtdicke aus dem Harz gezogen, dann die nächste Schicht gehärtet und so weiter. Das neue Verfahren hingegen ermöglicht es beispielsweise, ein Flachrelief mit einer Belichtung herzustellen. In dem Sinne sei ihr System "einer der ersten echten 3D-Drucker überhaupt", sagt Burns. Damit haben die Forscher bereits ein kleines Boot, ein Gitter sowie das Logo der Universität aufgebaut.

Das neue Verfahren hat einen weiteren Vorteil: Da über das UV-Licht ein relativ großer Bereich geschaffen wird, in dem das Harz nicht polymerisiert, können dickere Harze, die zusätzlich mit Additiven verstärkt werden, eingesetzt werden. Dadurch werden die 3D-gedruckten Objekte stabiler und haltbarer.

Wann das neue SLA-Verfahren marktreif ist, haben die Wissenschaftler nicht gesagt. Die Universität hat aber drei Patentanträge eingereicht, und Scott bereitet die Gründung eines eigenen Unternehmens vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Jan 2019

ja, naja. bis du das gezeigte "M" vom schmodder befreit hast, hat auch ein FDM drucker...

Aluz 28. Jan 2019

Jaaa, und dann gehts los mit der Feile, dem Dremel. Wenn das denn eine Option ist. Das...

Aluz 28. Jan 2019

Wenn ich mich recht erinnere ist die Technik doch etwas anders. Die vor 2-3 Jahren hatten...

Aluz 28. Jan 2019

Da hatte ich gerade auch drueber nachgedacht. Wuerde sagen das sind 3D Plotter, weil die...

adjust-IT 26. Jan 2019

Nachdem das keine nicht-linearen Effekte sind, isr diese Aussage sicherkich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Diem: Metas Kryptowährung steht vor dem Aus
    Diem
    Metas Kryptowährung steht vor dem Aus

    Diem alias Libra könnte an der US-Zentralbank scheitern: Metas Kryptowährungsprojekt soll offenbar beendet und zu Geld gemacht werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /