Abo
  • Services:

Stereolithografie: Der Beamer wird zum 3D-Drucker

Ein Beamer ist ein zentraler Bestandteil eines neuartigen 3D-Druckers, den Forscher aus Kalifornien entwickelt haben. Er projiziert Bilder in ein flüssiges Harz, das in Form des abgebildeten Objekts aushärtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 3D-Drucker Replicator nutzt als Lichtquelle einen herkömmlichen Beamer.
Der 3D-Drucker Replicator nutzt als Lichtquelle einen herkömmlichen Beamer. (Bild: Hayden Taylor/UC Berkeley)

Nicht Schicht für Schicht, sondern im Nu und als Ganzes: Forscher der Universität von Kalifornien in Berkeley (UC Berkeley) haben ein neues 3D-Druckverfahren entwickelt und zur Demonstration eine kleinere Ausführung der Statue "Der Denker" von Auguste Rodin erstellt. Das Verfahren hat neben der Geschwindigkeit noch andere Vorzüge.

Stellenmarkt
  1. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Das Verfahren basiert auf der Stereolithographie (SLA). Dabei werden Objekte aus einem flüssigen Kunstharz aufgebaut. Das Harz härtet aus, wenn es Licht mit einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt wird. Es befindet sich in einem zylinderförmigen Behälter, der in Rotation versetzt wird.

Als Lichtquelle nutzen die Forscher um Hayden Taylor einen herkömmlichen Beamer. Der projiziert einen Film auf den sich drehenden Zylinder und belichtet so das Druckmaterial. Die Forscher fotografieren zunächst das Objekt, das sie kopieren wollen, von allen Seiten. Anschließend setzen sie diese Bilder zu einem Film zusammen, der dann auf das Harz projiziert wird. Der Aufbau der kleinen Statue hat etwa zwei Minuten gedauert.

Das Licht härtet das Harz aus flüssigen Polymeren, das mit lichtempfindlichen Molekülen und gelöstem Sauerstoff vermischt ist, aus. Nach dem Druck wird das Objekt aus dem Zylinder genommen, das nicht ausgehärtete Harz wird abgewaschen und kann wieder verwendet werden.

Inspiriert ist die Technik von der Computertomographie (CT), bei der 2D-Aufnahmen des menschlichen Körpers aus verschiedenen Perspektiven aufgenommen und anschließend zu einem 3D-Bild montiert werden. "Im Grunde haben wir dieses Prinzip umgekehrt", sagt Taylor. "Wir versuchen, ein Objekt zu erschaffen, anstatt ein Objekt zu vermessen. Aber tatsächlich stammt viel von der Theorie, die uns das ermöglicht, aus der Theorie, die der Computertomographie zugrunde liegt."

Die Oberflächen sind glatt

Vorteil der Technik ist, dass der Druck viel schneller geht als bei den herkömmlichen, schichtbasierten Verfahren. Zudem sind nach Angaben der Forscher die Oberflächen glatter, Abstufungen durch das schichtweise Aufbauen eines Objektes entstehen nicht. Das soll es beispielsweise ermöglichen, mit dem Verfahren optische Bauteile herzustellen. Zudem ist es möglich, ein Objekt um ein vorhandenes herumzudrucken. So haben die Forscher einen Griff für einen Schraubenzieher aufgebaut.

Replicator nennen die Forscher ihre Entwicklung, die sie in der Fachzeitschrift Science beschreiben. Sie haben dabei an das gleichnamige System aus der Star-Trek-Filmserie gedacht. Allerdings nutzt der New Yorker 3D-Drucker-Hersteller Makerbot die Bezeichnung schon für seine 3D-Drucker.

Ein anderes schnelles SLA-Verfahren haben Forscher der Universität von Michigan vorgestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

yalla 05. Feb 2019 / Themenstart

Ich kann meinen Vorrednern nur halb zustimmen. Hier meine Beobachtung nach Lesen des...

zwangsregistrie... 04. Feb 2019 / Themenstart

schöne Idee aber die ergebnisse sehen kacke aus. Gibts das auch in HD oder so?

AllDayPiano 04. Feb 2019 / Themenstart

Sind sie. Zumindest die Ausgangsstoffe sind es fast immer. Viele sind allerdings noch gar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /