Stereolithografie: Der Beamer wird zum 3D-Drucker

Ein Beamer ist ein zentraler Bestandteil eines neuartigen 3D-Druckers, den Forscher aus Kalifornien entwickelt haben. Er projiziert Bilder in ein flüssiges Harz, das in Form des abgebildeten Objekts aushärtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 3D-Drucker Replicator nutzt als Lichtquelle einen herkömmlichen Beamer.
Der 3D-Drucker Replicator nutzt als Lichtquelle einen herkömmlichen Beamer. (Bild: Hayden Taylor/UC Berkeley)

Nicht Schicht für Schicht, sondern im Nu und als Ganzes: Forscher der Universität von Kalifornien in Berkeley (UC Berkeley) haben ein neues 3D-Druckverfahren entwickelt und zur Demonstration eine kleinere Ausführung der Statue "Der Denker" von Auguste Rodin erstellt. Das Verfahren hat neben der Geschwindigkeit noch andere Vorzüge.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Das Verfahren basiert auf der Stereolithographie (SLA). Dabei werden Objekte aus einem flüssigen Kunstharz aufgebaut. Das Harz härtet aus, wenn es Licht mit einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt wird. Es befindet sich in einem zylinderförmigen Behälter, der in Rotation versetzt wird.

Als Lichtquelle nutzen die Forscher um Hayden Taylor einen herkömmlichen Beamer. Der projiziert einen Film auf den sich drehenden Zylinder und belichtet so das Druckmaterial. Die Forscher fotografieren zunächst das Objekt, das sie kopieren wollen, von allen Seiten. Anschließend setzen sie diese Bilder zu einem Film zusammen, der dann auf das Harz projiziert wird. Der Aufbau der kleinen Statue hat etwa zwei Minuten gedauert.

Das Licht härtet das Harz aus flüssigen Polymeren, das mit lichtempfindlichen Molekülen und gelöstem Sauerstoff vermischt ist, aus. Nach dem Druck wird das Objekt aus dem Zylinder genommen, das nicht ausgehärtete Harz wird abgewaschen und kann wieder verwendet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Inspiriert ist die Technik von der Computertomographie (CT), bei der 2D-Aufnahmen des menschlichen Körpers aus verschiedenen Perspektiven aufgenommen und anschließend zu einem 3D-Bild montiert werden. "Im Grunde haben wir dieses Prinzip umgekehrt", sagt Taylor. "Wir versuchen, ein Objekt zu erschaffen, anstatt ein Objekt zu vermessen. Aber tatsächlich stammt viel von der Theorie, die uns das ermöglicht, aus der Theorie, die der Computertomographie zugrunde liegt."

Die Oberflächen sind glatt

Vorteil der Technik ist, dass der Druck viel schneller geht als bei den herkömmlichen, schichtbasierten Verfahren. Zudem sind nach Angaben der Forscher die Oberflächen glatter, Abstufungen durch das schichtweise Aufbauen eines Objektes entstehen nicht. Das soll es beispielsweise ermöglichen, mit dem Verfahren optische Bauteile herzustellen. Zudem ist es möglich, ein Objekt um ein vorhandenes herumzudrucken. So haben die Forscher einen Griff für einen Schraubenzieher aufgebaut.

Replicator nennen die Forscher ihre Entwicklung, die sie in der Fachzeitschrift Science beschreiben. Sie haben dabei an das gleichnamige System aus der Star-Trek-Filmserie gedacht. Allerdings nutzt der New Yorker 3D-Drucker-Hersteller Makerbot die Bezeichnung schon für seine 3D-Drucker.

Ein anderes schnelles SLA-Verfahren haben Forscher der Universität von Michigan vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yalla 05. Feb 2019

Ich kann meinen Vorrednern nur halb zustimmen. Hier meine Beobachtung nach Lesen des...

zwangsregistrie... 04. Feb 2019

schöne Idee aber die ergebnisse sehen kacke aus. Gibts das auch in HD oder so?

AllDayPiano 04. Feb 2019

Sind sie. Zumindest die Ausgangsstoffe sind es fast immer. Viele sind allerdings noch gar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /