Abo
  • Services:

Stereolautsprecher Razer Nommo: "Sind das Haartrockner?"

Razer Nommo ist ein 2.0-Lautsprechersystem für Gamer - samt definierten tiefen Tönen und LEDs. Die Treiber sollen starken Sound liefern. Razer selbst bezeichnet sie in der Werbung scherzhaft als Haartrockner.

Artikel veröffentlicht am ,
Auffällig sind Razers Nommo-Lautsprecher allemal.
Auffällig sind Razers Nommo-Lautsprecher allemal. (Bild: Razer)

Der Gaming-Peripheriehersteller Razer stellt zur Elektronikmesse CES 2018 das Stereosoundsystem Nommo vor. Die Videowerbung für die Lautsprecher, in der sie mit riesigen Haarföhnen verglichen werden, ist passend. Die zwei großen, zylinderförmigen Lautsprecher fallen zumindest auf dem Schreibtisch auf. Gamern, denen das noch zu subtil ist, bietet Razer das Set auch als Chroma-Edition mit programmierbaren LED-Lichtern am Sockel an. Es soll auch eine 2.1-Version mit dediziertem Subwoofer, genannt Nommo Pro, geben. Dieses System hat außerdem Satellitenlautsprecher mit zusätzlichen aufgesetzten Klangkörpern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Treiber der Lautsprecher haben einen Durchmesser von etwa 7,5 Zentimetern und bestehen aus einer speziellen Glasfaser. Das soll die Membran haltbar machen. Die Lautsprecher sind mit einer Gummierung ausgekleidet. Der Klangkörper wird dadurch so modifiziert, dass besonders Mittel- und Tieftöne hervorstechen sollen. Das System deckt einen Frequenzbereich von 50 bis 20.000 Hertz ab.

Eher tiefe statt hohe Töne

Das ist bei basslastiger Musik von Vorteil. In Spielen wie Counter Strike: Global Offensive oder Playerunknown's Battlegrounds sind jedoch auch hohe Töne wie etwa Laufgeräusche wichtig. An der Rückseite der Lautsprecher befinden sich Bassöffnungen, über die tiefe Töne nach außen projiziert werden. Am rechten Satelliten sind Regler für die Lautstärke und die Bassintensität.

  • Razer Nommo Chroma (Bild: Razer)
  • Razer Nommo Chroma (Bild: Razer)
  • Razer Nommo (Bild: Razer)
  • Razer Nommo (Bild: Razer)
  • Razer Nommo (Bild: Razer)
  • Razer Nommo (Bild: Razer)
Razer Nommo Chroma (Bild: Razer)

Das Chroma-Modell verfügt zudem über LED-Streifen im Sockel und Audio-Ausgabe per USB. Standardmäßig wird das System versionsunabhängig über einen 3,5-mm-Klinkenstecker betrieben. Es befindet sich noch ein Klinkenstecker für ein Headset an der Hinterseite des rechten Lautsprechers.

Der Nommo kann bereits auf der Produktseite des Herstellers gekauft werden. Die Standardversion kostet 110 Euro. Für den Nommo Chroma werden 170 Euro verlangt. Das 2.1-System Nommo Pro ist hingegen noch nicht verfügbar. Es fragt sich, ob sich eine große Käuferschaft unter Gamern für das Produkt findet. Viele Spiele profitieren doch von einer möglichst genauen Ortung von Schüssen, Schritten oder Ansagen im Raum. Das ist am besten mit einem Headset oder einem Surround-System möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /