Abo
  • Services:
Anzeige
Mit "If I die" können Facebook-Nutzer Hinterbliebenen eine Botschaft hinterlassen.
Mit "If I die" können Facebook-Nutzer Hinterbliebenen eine Botschaft hinterlassen. (Bild: Facebook)

Sterben im digitalen Zeitalter: Facebook-Statusmeldungen aus dem Jenseits

Mit "If I die" können Facebook-Nutzer Hinterbliebenen eine Botschaft hinterlassen.
Mit "If I die" können Facebook-Nutzer Hinterbliebenen eine Botschaft hinterlassen. (Bild: Facebook)

Botschaften verschickende Facebook-Apps, virtuelle Friedhöfe und QR-Codes auf Grabsteinen: Das Leben geht nach dem Tod im Netz weiter. Der Nutzer kann mitentscheiden, wie.

Stefanie mochte Facebook. Darüber konnte sie mit Freunden chatten. An ihrem Leben teilhaben. Wenn es ihr nicht gut ging zum Beispiel. Wie in den letzten Monaten. Da war die 30-Jährige manchmal tagelang an ihr Bett gefesselt. Facebook war dann ihr Fenster zur Welt.

Anzeige
 
Video: Grieving on Social Media ist ein NBC-Beitrag darüber, wie sich das Trauern in Social-Media-Zeiten verändert hat.

Nachdem der Krebs gesiegt hatte, kamen viele ihrer Freunde zur Beerdigung. Auch welche, mit denen sie sich vor ihrem Tod nur über Facebook unterhielt. Manche hatte sie seit Jahren nicht mehr persönlich gesehen. Freunde aus der Schulzeit zum Beispiel.

"Ich vermisse Dich!"

Der Name Stefanie ist erfunden - der Rest nicht. Auch nicht das, was nach ihrem Tod passiert: Auf Stefanies Facebook-Timeline stehen Beiträge wie "Ich vermisse Dich!" und "Hoffentlich geht es Dir gut, dort wo Du jetzt bist".

Stefanie gab ihrem Freund die Zugangsdaten für Facebook. Der postet auf ihrem Facebook-Profil weiter - allerdings in seinem Namen. Manchmal stellt er auch Fotos von Stefanie auf ihre Timeline, die er kommentiert. Stefanies Freunde drücken den "Gefällt mir"-Button oder hinterlassen eigene Beiträge. Keiner entfernt Stefanie aus seiner Freundesliste, obwohl sie nicht mehr lebt.

"Es ist schon komisch, wenn du plötzlich Statusupdates einer Person liest, auf deren Beerdigung du erst vor ein paar Wochen warst", sagt eine Freundin Stefanies Golem.de, die sie aus Schulzeiten kennt. Dann zuckt sie mit den Schultern. Aber irgendwie gewöhne man sich daran. Es gehöre wohl dazu.

If I die 

eye home zur Startseite
idk 06. Jul 2012

Hoffentlich ein zwei Kinder und eine Familie die trauert weil sie mich geliebt hat. Wer...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2012

totgesagte leben länger!? ;)

__destruct() 05. Jul 2012

Es wäre dann halt ein bisschen blöd, wenn der Dienst gecrackt und 1,5 Milliarden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. USU Business Solutions, Bonn
  2. OSRAM GmbH, Regensburg
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  2. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  3. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  4. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  5. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  6. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  7. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  8. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  9. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  10. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    Hotohori | 20:29

  2. Ton nicht mal annähernd synchron in beiden...

    Eheran | 20:29

  3. Re: Kommt Microsoft jetzt zur Vernunft?

    HierIch | 20:27

  4. Re: Kann Ubiquiti nur empfehlen...

    Schnarchnase | 20:26

  5. Re: In der Sylvesternacht sollte das...

    ML82 | 20:26


  1. 19:00

  2. 18:32

  3. 17:48

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:37

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel