Passwörter hinterlassen

Das Sterben, die anschließende Trauer und das Verwalten des Familienstammbaums sind also schon längst Teil des digitalen Zeitalters. Neu ist nur die Möglichkeit, den Hinterbliebenen über die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter und Google+ Nachrichten zu hinterlassen.

Stellenmarkt
  1. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
  2. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Wer so etwas partout nicht möchte, der kann auch auf der vom amerikanischen Neurologen David Eagleman eingerichteten Website Deathswitch eine E-Mail mit sämtlichen Passwörtern hinterlassen, die nach dem Tod an eine vorher bestimmte Person versendet wird.

Für 20 US-Dollar im Jahr können 30 solcher Nachrichten hinterlegt werden. Wenn der Nutzer nicht in bestimmten Intervallen auf die Seite schaut, werden die E-Mails versandt. Die Empfänger können dann die Profile des Verstorbenen in den Netzwerken löschen. Die Garantie, kein Grab auf einem Onlinefriedhof zu erhalten oder nicht im virtuellen Familienstammbaum erwähnt zu werden, bekommt der Nutzer aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Straße der Besten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


idk 06. Jul 2012

Hoffentlich ein zwei Kinder und eine Familie die trauert weil sie mich geliebt hat. Wer...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2012

totgesagte leben länger!? ;)

__destruct() 05. Jul 2012

Es wäre dann halt ein bisschen blöd, wenn der Dienst gecrackt und 1,5 Milliarden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /