Abo
  • Services:
Anzeige
Mit "If I die" können Facebook-Nutzer Hinterbliebenen eine Botschaft hinterlassen.
Mit "If I die" können Facebook-Nutzer Hinterbliebenen eine Botschaft hinterlassen. (Bild: Facebook)

Straße der Besten

Das bedeute aber nicht, dass es auch Jahre später keinen Ort des Gedenkens mehr geben dürfe, sagt Groß. "Wenn jemand zum Grab geht, dann ist es in Ordnung. Ich habe immer wieder Leute bei mir in der Therapie, die sich seit Jahren nicht an das Grab eines Verstorbenen getraut haben. Zu denen sage ich, dass sie ganz bewusst dorthin gehen sollen - um zu verarbeiten."

Vielleicht hilft bei der Bewältigung der Onlinefriedhof Straße der Besten. Die Website hat seit ihrem Start vor fünf Jahren über 23 Millionen Besucher. Fast 23.000 Grabstätten wurden dort bereits angelegt - religionsübergreifend. "Mama, ich vermisse Dich so <3", steht unter einem Grab auf dem muslimischen Teil des Onlinefriedhofs.

Anzeige

Ein Bild des Verstorbenen gibt es nur bei einigen Einträgen. Immer gibt es aber die Möglichkeit, sich im Kondolenzbuch des Toten zu verewigen, die Gedenkstätte per E-Mail weiterzuempfehlen oder dem Verfasser des Eintrags eine Nachricht zu senden.

QR-Codes auf Grabsteinen

Das Angebot des Kölner Steinmetzmeisters Andreas Rosenkranz ist weniger anonym und kann sogar angefasst werden. Seine QR-Codes auf Grabsteinen können mit Smartphones oder Tablets eingelesen werden. Wohin der dahinter verborgene Link führt? Das entscheiden die Verwandten des Verstorbenen. Das kann eine Trauerseite sein, die vom Verstorbenen vor seinem Tod mitgestaltet wurde, oder ein virtuelles Kondolenzbuch.

"Wer auf Facebook seine Timeline hat, der möchte vielleicht, dass sie auch nach seinem Tod noch abrufbar ist", sagte Rosenkranz dem Kölner Stadtanzeiger. Dass die neuen Medien auch Einzug auf den Friedhof halten, ist eine Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten sei.

Suche nach Verstorbenen

In der Genealogie - der Stammbaumforschung - haben die neuen Medien schon längst Einzug gehalten. MyHeritage ist ein im Jahr 2003 gegründetes Familiennetzwerk, das nach eigenen Angaben mittlerweile eine Milliarde angelegte Profile hat. Diese wurden von den Nutzern in 23 Millionen Stammbäumen verewigt.

Das in Israel gegründete Unternehmen bietet seinen Dienst mittlerweile in 38 verschiedenen Sprachen an, darunter auch in Deutsch. Im April dieses Jahres startete MyHeritage eine neue Suchfunktion, bei der auch historische Aufzeichnungen wie Zeitungsartikel in die Suche nach Verwandten einbezogen werden. Diese reichen bis in das 18. Jahrhundert zurück.

Damit macht MyHeritage dem Angebot der Mormonen Konkurrenz - Familysearch. Mit zwei Milliarden Profilen ist es das größte Online-Ahnenforschungsportal. Nicht nur Religionsanhänger können in der Datenbank nach vielen Merkmalen wie Vor- und Nachname des Ehegatten, Geschlecht und Hochzeitsdatum suchen - sofern bekannt. Das Open-Public-Angebot kann jeder nutzen. Die Datenbank gibt es seit 1999.

 If I diePasswörter hinterlassen 

eye home zur Startseite
idk 06. Jul 2012

Hoffentlich ein zwei Kinder und eine Familie die trauert weil sie mich geliebt hat. Wer...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2012

totgesagte leben länger!? ;)

__destruct() 05. Jul 2012

Es wäre dann halt ein bisschen blöd, wenn der Dienst gecrackt und 1,5 Milliarden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund
  4. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Auf 9.3.5 (letzte IOS 9 Version) ist der...

    Xippe | 19:35

  2. Re: Ein weiterer Versuch Microsofts, die (Spiele...

    Lasse Bierstrom | 19:35

  3. Re: Emuliert?

    zilti | 19:32

  4. Re: Einmal Huawei

    maidn | 19:32

  5. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    bombinho | 19:31


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel