Abo
  • Services:
Anzeige
Mit "If I die" können Facebook-Nutzer Hinterbliebenen eine Botschaft hinterlassen.
Mit "If I die" können Facebook-Nutzer Hinterbliebenen eine Botschaft hinterlassen. (Bild: Facebook)

Straße der Besten

Das bedeute aber nicht, dass es auch Jahre später keinen Ort des Gedenkens mehr geben dürfe, sagt Groß. "Wenn jemand zum Grab geht, dann ist es in Ordnung. Ich habe immer wieder Leute bei mir in der Therapie, die sich seit Jahren nicht an das Grab eines Verstorbenen getraut haben. Zu denen sage ich, dass sie ganz bewusst dorthin gehen sollen - um zu verarbeiten."

Vielleicht hilft bei der Bewältigung der Onlinefriedhof Straße der Besten. Die Website hat seit ihrem Start vor fünf Jahren über 23 Millionen Besucher. Fast 23.000 Grabstätten wurden dort bereits angelegt - religionsübergreifend. "Mama, ich vermisse Dich so <3", steht unter einem Grab auf dem muslimischen Teil des Onlinefriedhofs.

Anzeige

Ein Bild des Verstorbenen gibt es nur bei einigen Einträgen. Immer gibt es aber die Möglichkeit, sich im Kondolenzbuch des Toten zu verewigen, die Gedenkstätte per E-Mail weiterzuempfehlen oder dem Verfasser des Eintrags eine Nachricht zu senden.

QR-Codes auf Grabsteinen

Das Angebot des Kölner Steinmetzmeisters Andreas Rosenkranz ist weniger anonym und kann sogar angefasst werden. Seine QR-Codes auf Grabsteinen können mit Smartphones oder Tablets eingelesen werden. Wohin der dahinter verborgene Link führt? Das entscheiden die Verwandten des Verstorbenen. Das kann eine Trauerseite sein, die vom Verstorbenen vor seinem Tod mitgestaltet wurde, oder ein virtuelles Kondolenzbuch.

"Wer auf Facebook seine Timeline hat, der möchte vielleicht, dass sie auch nach seinem Tod noch abrufbar ist", sagte Rosenkranz dem Kölner Stadtanzeiger. Dass die neuen Medien auch Einzug auf den Friedhof halten, ist eine Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten sei.

Suche nach Verstorbenen

In der Genealogie - der Stammbaumforschung - haben die neuen Medien schon längst Einzug gehalten. MyHeritage ist ein im Jahr 2003 gegründetes Familiennetzwerk, das nach eigenen Angaben mittlerweile eine Milliarde angelegte Profile hat. Diese wurden von den Nutzern in 23 Millionen Stammbäumen verewigt.

Das in Israel gegründete Unternehmen bietet seinen Dienst mittlerweile in 38 verschiedenen Sprachen an, darunter auch in Deutsch. Im April dieses Jahres startete MyHeritage eine neue Suchfunktion, bei der auch historische Aufzeichnungen wie Zeitungsartikel in die Suche nach Verwandten einbezogen werden. Diese reichen bis in das 18. Jahrhundert zurück.

Damit macht MyHeritage dem Angebot der Mormonen Konkurrenz - Familysearch. Mit zwei Milliarden Profilen ist es das größte Online-Ahnenforschungsportal. Nicht nur Religionsanhänger können in der Datenbank nach vielen Merkmalen wie Vor- und Nachname des Ehegatten, Geschlecht und Hochzeitsdatum suchen - sofern bekannt. Das Open-Public-Angebot kann jeder nutzen. Die Datenbank gibt es seit 1999.

 If I diePasswörter hinterlassen 

eye home zur Startseite
idk 06. Jul 2012

Hoffentlich ein zwei Kinder und eine Familie die trauert weil sie mich geliebt hat. Wer...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2012

totgesagte leben länger!? ;)

__destruct() 05. Jul 2012

Es wäre dann halt ein bisschen blöd, wenn der Dienst gecrackt und 1,5 Milliarden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Bremen
  4. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  2. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  3. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  4. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  5. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  6. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  7. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  8. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  9. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  10. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  1. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    Markus08 | 08:36

  2. Re: Da ist die EU!

    CopyUndPaste | 08:33

  3. Darf der Operator das Gerät sonst nie nutzen?

    DooMMasteR | 08:31

  4. Re: Ein Alexa Gesetz also?

    piffpaff | 08:30

  5. Re: Nicht Jahre warten, sondern AMD kaufen.

    Der Held vom... | 08:28


  1. 08:52

  2. 07:49

  3. 07:35

  4. 07:18

  5. 19:09

  6. 16:57

  7. 16:48

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel