Abo
  • Services:
Anzeige
Mit "If I die" können Facebook-Nutzer Hinterbliebenen eine Botschaft hinterlassen.
Mit "If I die" können Facebook-Nutzer Hinterbliebenen eine Botschaft hinterlassen. (Bild: Facebook)

If I die

Das meinen auch die Gründer eines israelischen Startups. Ihren Slogan "What will you leave behind?" (Was willst du zurücklassen?) beantworten sie gleich selbst. Denn mit ihrer Facebook-App "If I die" können Nutzer des Netzwerks eine Botschaft hinterlassen. Diese erreicht die Hinterbliebenen kurz nach dem Tod des Nutzers.

Bevor die Textnachricht oder das selbsterstellte Video bei anderen Nutzern erscheint, müssen die vom Verstorbenen ausgewählten Facebook-Freunde den Tod bestätigen. Mindestens drei Vertrauenspersonen werden vorher vom Nutzer festgelegt, wobei einer davon den Tod bei "If I die" melden muss.

Anzeige

Hilfe für beide Seiten

Makaber oder in Zeiten sozialer Netzwerke normal? Der Kölner Psychologe Peter Groß meint, dass die Konfrontation mit dem Tod und die anschließende Trauer wichtig sind. Egal wie. "Die Tibeter stellen zum Beispiel eine Woche lang, nachdem der Verstorbene begraben wurde, weiter ein Gedeck für ihn mit an den Tisch", erzählt Groß Golem.de.

Das solle beiden Seiten helfen. "Die Hinterbliebenen werden mit dem Tod des Angehörigen konfrontiert und der Verstorbene kann sich langsam und in vertrauter Umgebung von seinem Körper lösen."

Glückwünsche aus dem Jenseits

Dead Social hingegen ist nicht für eine Woche, sondern für die Ewigkeit gemacht. Damit lassen sich Statusmeldungen über Facebook veröffentlichen. Nutzer haben die Möglichkeit, Termine für die Zeit nach dem Tod zu verwalten.

Dead Social befindet sich noch in der Alphaphase. Das Angebot wurde auf der Next Web Conference im April 2012 in Amsterdam gestartet. Wenn es nach den Entwicklern geht, sollen in Zukunft auch auf anderen Netzwerken wie Twitter und Google+ die vorgefertigten Meldungen erscheinen. Ein vom Nutzer festgelegter sogenannter Superadministrator schaltet den Account nach dem Tod des Nutzers frei.

Ab dann werden Geburtstagsglückwünsche und andere persönliche Mitteilungen des Verstorbenen an Freunde geschickt - theoretisch ein Leben lang. Was von dem Nutzer zu Lebzeiten gut gemeint war, kann aber kontraproduktiv sein. Denn ein Loslassen vom Verstorbenen, so wie es Psychologen empfehlen, ist dann nur schwer möglich.

"Die Frage ist, hält das die Trauergefühle aufrecht?", fragt Peter Groß. Dann sei es nicht sinnvoll. Denn davon habe der Trauernde nichts. Anstatt sich dem Leben zuzuwenden, wird sich dem Toten zugewandt. "Trauer ist etwas, was mit der Zeit auch irgendwie erledigt sein muss." Darum habe er bei Diensten wie Dead Social eine zweigeteilte Meinung.

 Sterben im digitalen Zeitalter: Facebook-Statusmeldungen aus dem JenseitsStraße der Besten 

eye home zur Startseite
idk 06. Jul 2012

Hoffentlich ein zwei Kinder und eine Familie die trauert weil sie mich geliebt hat. Wer...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2012

totgesagte leben länger!? ;)

__destruct() 05. Jul 2012

Es wäre dann halt ein bisschen blöd, wenn der Dienst gecrackt und 1,5 Milliarden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. IT2media GmbH & Co.KG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,90€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Warum bitte 600PS

    jo-1 | 07:08

  2. Re: Gesichtserkennung unsicherere Fingerabdruckleser?

    bastie | 06:57

  3. Re: Einfach nur super genial :D

    Niaxa | 06:56

  4. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    Bambuslooter | 06:55

  5. Re: Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    schnellschuss | 06:53


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel