Abo
  • Services:

Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne der Telekom
Mobilfunkantenne der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Gehaltsaussichten im Bereich Telekommunikation sind laut dem Stepstone-Gehaltsreport 2019 glänzend. Mit 62.400 Euro liegt das jährliche Bruttodurchschnittsgehalt über dem bundesweiten Durchschnitt von Fach- und Führungskräften von 58.100 Euro. Der Report wurde am 21. Februar vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn

Für die Entwicklung neuer technischer Lösungen benötigen die Unternehmen Ingenieure und IT-Spezialisten. Ingenieurswissenschaften, Mathematik und Informatik befinden sich im Gehaltsreport 2019 bereits unter den Top-5-Studiengängen. Bei Telekommunikationsunternehmen liegen die Gehälter für diese Fachkräfte noch einmal deutlich höher: Ingenieure erhalten 79.700 Euro und damit circa 7.700 Euro mehr als im branchenübergreifenden Durchschnitt. Auch die Informatiker erzielen mit 75.600 Euro fast 5.000 Euro mehr.

Großunternehmen zahlen höhere Gehälter als kleine und mittelgroße Firmen: Die Branchenführer im Bereich Telekommunikation entlohnen ihre Beschäftigten besser. Fachangestellte in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern im Bereich Telekommunikation verdienen durchschnittlich 68.800 Euro. "Das Durchschnittsgehalt von 68.800 Euro setzt sich zusammen aus den Angestellten ohne Personalverantwortung und denen mit Personalverantwortung. Führungskräfte verdienen oftmals mehr als 68.800 Euro, Fachkräfte ohne Personalverantwortung weniger als 68.800 Euro. So kommt dieser Durchschnittswert zustande", sagte Stepstone-Sprecher André Schaefer Golem.de auf Anfrage.

Wer Beschäftigte führt, verdient im Schnitt 71.200 Euro und damit etwa 13.700 Euro mehr als Fachkräfte ohne Personalverantwortung, und mit dem Alter steigt auch das Gehalt.

Bei den Standorten führt Düsseldorf mit 77.700 Euro vor München (76.900 Euro) und Bonn mit 76.500 Euro. In diesen drei Städten sind auch die größten Telekommunikationsunternehmen Deutschlands ansässig.

Stepstone hat nach eigenen Angaben für den Gehaltsreport 2019 insgesamt Gehälter von 85.000 Fach- und Führungskräften ausgewertet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 4,99€
  3. 32,49€
  4. (-83%) 8,50€

nicoledos 22. Feb 2019 / Themenstart

Ob Telko oder Industrie kann man bei den großen meist ganz gut je nach Aufgabenbereich im...

Bibi7 22. Feb 2019 / Themenstart

Bist Du sicher, dass Du mit dem Profil in München locker bei 90-100k einsteigen könntest?

renegade334 22. Feb 2019 / Themenstart

Angenommen ein einziger verdient Millionen. Und schon ist das Ganze signifikanterweise...

mambokurt 21. Feb 2019 / Themenstart

Afair steigen die demnächst auf Windows um, dann ist früher oder später wirklich Tag der...

narfomat 21. Feb 2019 / Themenstart

ja lol genau das denkt man sich beim lesen der überschrift...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /