Abo
  • IT-Karriere:

Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne der Telekom
Mobilfunkantenne der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Gehaltsaussichten im Bereich Telekommunikation sind laut dem Stepstone-Gehaltsreport 2019 glänzend. Mit 62.400 Euro liegt das jährliche Bruttodurchschnittsgehalt über dem bundesweiten Durchschnitt von Fach- und Führungskräften von 58.100 Euro. Der Report wurde am 21. Februar vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Für die Entwicklung neuer technischer Lösungen benötigen die Unternehmen Ingenieure und IT-Spezialisten. Ingenieurswissenschaften, Mathematik und Informatik befinden sich im Gehaltsreport 2019 bereits unter den Top-5-Studiengängen. Bei Telekommunikationsunternehmen liegen die Gehälter für diese Fachkräfte noch einmal deutlich höher: Ingenieure erhalten 79.700 Euro und damit circa 7.700 Euro mehr als im branchenübergreifenden Durchschnitt. Auch die Informatiker erzielen mit 75.600 Euro fast 5.000 Euro mehr.

Großunternehmen zahlen höhere Gehälter als kleine und mittelgroße Firmen: Die Branchenführer im Bereich Telekommunikation entlohnen ihre Beschäftigten besser. Fachangestellte in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern im Bereich Telekommunikation verdienen durchschnittlich 68.800 Euro. "Das Durchschnittsgehalt von 68.800 Euro setzt sich zusammen aus den Angestellten ohne Personalverantwortung und denen mit Personalverantwortung. Führungskräfte verdienen oftmals mehr als 68.800 Euro, Fachkräfte ohne Personalverantwortung weniger als 68.800 Euro. So kommt dieser Durchschnittswert zustande", sagte Stepstone-Sprecher André Schaefer Golem.de auf Anfrage.

Wer Beschäftigte führt, verdient im Schnitt 71.200 Euro und damit etwa 13.700 Euro mehr als Fachkräfte ohne Personalverantwortung, und mit dem Alter steigt auch das Gehalt.

Bei den Standorten führt Düsseldorf mit 77.700 Euro vor München (76.900 Euro) und Bonn mit 76.500 Euro. In diesen drei Städten sind auch die größten Telekommunikationsunternehmen Deutschlands ansässig.

Stepstone hat nach eigenen Angaben für den Gehaltsreport 2019 insgesamt Gehälter von 85.000 Fach- und Führungskräften ausgewertet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 2,19€
  3. (-75%) 14,99€
  4. (-87%) 2,50€

nicoledos 22. Feb 2019

Ob Telko oder Industrie kann man bei den großen meist ganz gut je nach Aufgabenbereich im...

Bibi7 22. Feb 2019

Bist Du sicher, dass Du mit dem Profil in München locker bei 90-100k einsteigen könntest?

renegade334 22. Feb 2019

Angenommen ein einziger verdient Millionen. Und schon ist das Ganze signifikanterweise...

mambokurt 21. Feb 2019

Afair steigen die demnächst auf Windows um, dann ist früher oder später wirklich Tag der...

narfomat 21. Feb 2019

ja lol genau das denkt man sich beim lesen der überschrift...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /