Abo
  • IT-Karriere:

Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne der Telekom
Mobilfunkantenne der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Gehaltsaussichten im Bereich Telekommunikation sind laut dem Stepstone-Gehaltsreport 2019 glänzend. Mit 62.400 Euro liegt das jährliche Bruttodurchschnittsgehalt über dem bundesweiten Durchschnitt von Fach- und Führungskräften von 58.100 Euro. Der Report wurde am 21. Februar vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Für die Entwicklung neuer technischer Lösungen benötigen die Unternehmen Ingenieure und IT-Spezialisten. Ingenieurswissenschaften, Mathematik und Informatik befinden sich im Gehaltsreport 2019 bereits unter den Top-5-Studiengängen. Bei Telekommunikationsunternehmen liegen die Gehälter für diese Fachkräfte noch einmal deutlich höher: Ingenieure erhalten 79.700 Euro und damit circa 7.700 Euro mehr als im branchenübergreifenden Durchschnitt. Auch die Informatiker erzielen mit 75.600 Euro fast 5.000 Euro mehr.

Großunternehmen zahlen höhere Gehälter als kleine und mittelgroße Firmen: Die Branchenführer im Bereich Telekommunikation entlohnen ihre Beschäftigten besser. Fachangestellte in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern im Bereich Telekommunikation verdienen durchschnittlich 68.800 Euro. "Das Durchschnittsgehalt von 68.800 Euro setzt sich zusammen aus den Angestellten ohne Personalverantwortung und denen mit Personalverantwortung. Führungskräfte verdienen oftmals mehr als 68.800 Euro, Fachkräfte ohne Personalverantwortung weniger als 68.800 Euro. So kommt dieser Durchschnittswert zustande", sagte Stepstone-Sprecher André Schaefer Golem.de auf Anfrage.

Wer Beschäftigte führt, verdient im Schnitt 71.200 Euro und damit etwa 13.700 Euro mehr als Fachkräfte ohne Personalverantwortung, und mit dem Alter steigt auch das Gehalt.

Bei den Standorten führt Düsseldorf mit 77.700 Euro vor München (76.900 Euro) und Bonn mit 76.500 Euro. In diesen drei Städten sind auch die größten Telekommunikationsunternehmen Deutschlands ansässig.

Stepstone hat nach eigenen Angaben für den Gehaltsreport 2019 insgesamt Gehälter von 85.000 Fach- und Führungskräften ausgewertet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)

nicoledos 22. Feb 2019

Ob Telko oder Industrie kann man bei den großen meist ganz gut je nach Aufgabenbereich im...

Bibi7 22. Feb 2019

Bist Du sicher, dass Du mit dem Profil in München locker bei 90-100k einsteigen könntest?

renegade334 22. Feb 2019

Angenommen ein einziger verdient Millionen. Und schon ist das Ganze signifikanterweise...

mambokurt 21. Feb 2019

Afair steigen die demnächst auf Windows um, dann ist früher oder später wirklich Tag der...

narfomat 21. Feb 2019

ja lol genau das denkt man sich beim lesen der überschrift...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /