Steps: Shimano bringt größere Akkus für E-Bikes

Shimanos Akkus für sein Elektrofahrrad-Antriebssystem Steps bekommen ein Update mit höheren Akkukapazitäten.

Artikel veröffentlicht am ,
Shimano-Fahrradakku
Shimano-Fahrradakku (Bild: Shimano)

Elektrisch weiter vorankommen - das ist die Devise bei Shimanos neuen Akkus für Elektrofahrräder, die eine erhöhte Akkukapazität aufweisen sollen. Für die Elektrofahrräder gibt es zudem ein neues Display.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Shimano hat insgesamt drei neue Akkus angekündigt. Der BT-E8036 mit 630 Wh ist zum Integrieren in den Rahmen gedacht. Der BT-E8035-L ist zwar genauso groß, aber preiswerter, weil seine Kapazität mit 504 Wh etwas geringer ist. Dazu kommt der externe Akku BT-E8016, der eine Kapazität von 630 Wh erreicht.

Mit den drei neuen Akkus hat Shimano nun zehn verschiedene Modelle im Sortiment, die je nach Typ am Gepäckträger oder am Unterrohr befestigt oder im Rahmen integriert werden können.

Die Akkus sollen selbst nach 1.000 Vollade-Zyklen noch 60 Prozent ihrer Ausgangskapazität aufweisen. Das wäre bei zwei Vollladungen pro Woche eine rechnerische Nutzungsdauer von über neun Jahren, wobei Shimano nicht sagt, dass die Akkus für einen so langen Nutzungszeitraum gebaut wurden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Shimano hat zudem ein Systemdisplay für sein Steps-Antriebssystem angekündigt, das Anzeige und Steuerungstasten kombiniert. Das SC-E5000-Display ist mit allen aktuellen Shimano-Steps-Systemen kompatibel, so dass es auch für diejenigen, die bereits ein E-Bike besitzen, interessant ist.

Akkus und Display sollen im Sommer 2020 im Handel verfügbar sein. Preise nannte Shimano bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /