Steps: Shimano bringt größere Akkus für E-Bikes

Shimanos Akkus für sein Elektrofahrrad-Antriebssystem Steps bekommen ein Update mit höheren Akkukapazitäten.

Artikel veröffentlicht am ,
Shimano-Fahrradakku
Shimano-Fahrradakku (Bild: Shimano)

Elektrisch weiter vorankommen - das ist die Devise bei Shimanos neuen Akkus für Elektrofahrräder, die eine erhöhte Akkukapazität aufweisen sollen. Für die Elektrofahrräder gibt es zudem ein neues Display.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Shimano hat insgesamt drei neue Akkus angekündigt. Der BT-E8036 mit 630 Wh ist zum Integrieren in den Rahmen gedacht. Der BT-E8035-L ist zwar genauso groß, aber preiswerter, weil seine Kapazität mit 504 Wh etwas geringer ist. Dazu kommt der externe Akku BT-E8016, der eine Kapazität von 630 Wh erreicht.

Mit den drei neuen Akkus hat Shimano nun zehn verschiedene Modelle im Sortiment, die je nach Typ am Gepäckträger oder am Unterrohr befestigt oder im Rahmen integriert werden können.

Die Akkus sollen selbst nach 1.000 Vollade-Zyklen noch 60 Prozent ihrer Ausgangskapazität aufweisen. Das wäre bei zwei Vollladungen pro Woche eine rechnerische Nutzungsdauer von über neun Jahren, wobei Shimano nicht sagt, dass die Akkus für einen so langen Nutzungszeitraum gebaut wurden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Shimano hat zudem ein Systemdisplay für sein Steps-Antriebssystem angekündigt, das Anzeige und Steuerungstasten kombiniert. Das SC-E5000-Display ist mit allen aktuellen Shimano-Steps-Systemen kompatibel, so dass es auch für diejenigen, die bereits ein E-Bike besitzen, interessant ist.

Akkus und Display sollen im Sommer 2020 im Handel verfügbar sein. Preise nannte Shimano bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /