Stephen Wolfram: Mathematica-Gründer will Wissenschaft "neu schreiben"

Trotz herber Kritik an seinen Ideen versucht Stephen Wolfram nun die Grundlagen der gesamten Wissenschaft zu revolutionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Wolfram im Jahr 2011
Stephen Wolfram im Jahr 2011 (Bild: Thos Robinson/Getty Images for The Louise Blouin Foundation)

Der Physiker Stephen Wolfram ist vor allem als Gründer von Wolfram Research bekannt, das die in der Wissenschaft weit verbreitete Software Mathematica und dazugehörige Software wie Cloud-Angebote erstellt. Mit einigen Nebenprojekten versucht Wolfram aber auch seit Langem, neue Grundlagen der Wissenschaft zu etablieren, was immer wieder kritisiert wird. Eine neue Art Forschungsinstitut, das Wolfram Institute, soll nun die Grundlagen der Wissenschaft "prinzipiell neu schreiben", wie Wolfram in einem Blogeintrag mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Solution Owner (m/w/d) Infrastructure
    RWE AG, Essen
  2. Senior PLC-Software-Tester (m|w|d)
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
Detailsuche

Vor allem in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurden die Tätigkeiten Wolframs - neben dem Geschäft mit Mathematica - durch das Buch A New Kind of Science, (dt. etwa: Eine neue Art der Wissenschaft). Darin beschäftigt sich Wolfram vor allem mit einer Theorie zellulärer Automaten. Das Buch avancierte zum populärwissenschaftlichen Bestseller. Der Inhalt wurde jedoch von der wissenschaftlichen Gemeinschaft immer wieder kritisiert und kaum beachtet.

Ähnliches gilt für das von Wolfram initiierte Wolfram Physics Project. Darin versucht er gemeinsam mit einigen Mitstreitern, eine Theorie zu entwickeln, die Relativität, Gravitation und Quantenmechanik vereint. Grundlage sollen vor allem neuartige Berechnungsregeln sein, aus denen nicht nur bestehende Grundsätze abgeleitet, sondern auch neue etabliert werden können. Von Wissenschaftlern wird an dem Ansatz unter anderem kritisiert, dass zumindest bisher damit noch keinerlei experimentell überprüfbare Vorhersagen getroffen werden können.

Das scheint Wolfram selbst aber nicht von seinem schon vor langer Zeit eingeschlagenen Pfad abzubringen. Nicht nur, dass Wolfram überzeugt von seinem Weg an der etablierten Wissenschaft vorbei ist: Dieser soll nun über das Wolfram Institute noch weiter ausgebaut werden. Das damit verbundene Ziel bezeichnet Wolfram selbst als "sehr ehrgeizig" und schreibt: "Wir wollen unser neues Paradigma nutzen, um die Grundlagen mehrerer wichtiger Wissenschaftsbereiche grundlegend neu zu schreiben."

Philanthropisches Forschungsinstitut

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wolfram gibt sich schon jetzt überzeugt von seinem Projekt: "Es steht außer Frage, dass die Wissenschaft, die wir am Wolfram Institute betreiben werden, zu Dingen von großem Wert für die Welt führen wird. Aber es wird kein kurzfristiger kommerzieller Wert sein." Geld erwirtschaften und echte Kunden gewinnen soll das Institut nicht, vielmehr seien die Kunden "die Welt als Ganzes und die Zukunft".

Finanziert wird das bisher laut Wolframs Angaben durch ihn selbst. Dabei soll es aber nicht bleiben. Dazu heißt es: "Wenn wir das Wolfram Institute richtig starten, brauchen wir eine größere Unterstützung. Wir zählen auf ein Netzwerk von Menschen und Organisationen, die diese Unterstützung leisten."

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Das Institut soll sich aus mehreren Forschern und Fellows zusammensetzen und an konkreten von Wolfram geleiteten und ausgesuchten Projekten arbeiten. Unterstützt werden soll die Forschung dabei von Schülern und Studenten aller Ausbildungsstufen. Die Forschung selbst soll offen umgesetzt werden, etwa über Livestreams. Erstellte Werkzeuge sollen ebenfalls offengelegt werden.

Der Autor meint dazu:

Immer wieder gibt es sehr intelligente Jugendliche, die mit dem institutionellen System der Wissenschaft nicht zurechtkommen. Ebenso gibt es immer wieder Wissenschaftler, die sich in ihren Theorien mehr oder weniger verrennen und nichts anderes als eine Revolution versprechen, die dann aber doch nicht kommt. Ganz ähnlich bewegt sich auch Stephen Wolfram seit Beginn seiner Karriere neben der etablierten Wissenschaft - immerhin noch als exzellenter Geschäftsmann.

Entsprechend unwahrscheinlich ist es dann aber doch, dass Wolfram das bisher von der Wissenschaftscommunity missachtete Genie ist, das wirklich in der Lage ist, die wissenschaftlichen Grundlagen zu revolutionieren. Das Wolfram Institute erscheint dabei als nicht viel mehr als ein Projekt aus Eitelkeit, das für einige vielleicht spannend und anziehend wirkt, letztlich wohl aber nichts von dem liefern wird, was es verspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cerdo 10. Apr 2022

Ich (als Informatiker) finde da kann man die Kirche auch mal im Dorf lassen. Wenn ein...

SvD 09. Apr 2022

...wenn er die Wissenschaft neu geschrieben hat. Vorher kann ich nicht viel dazu sagen...

andkleves 08. Apr 2022

Sorry, aber das klingt total konfus. Was sind "alle Regeln"? Alle, die wir schon...

A. Tomic 08. Apr 2022

Ich glaube grundsätzlich an Wolframs Idee. Sein Buch "A new kind of science" habe ich im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone-Bildschirm
iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
Artikel
  1. Chiptune in Echtzeit: Der Game Boy ist das neue Vinyl
    Chiptune in Echtzeit
    Der Game Boy ist das neue Vinyl

    MP3s aufnehmen kann jeder. Bastelfreudige Musiker veröffentlichen ihre Alben lieber auf Game-Boy- und Super-Nintendo-Modulen.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

  2. Ukraine: 42 Staaten verlangen Rückzug vom AKW Saporischschja
    Ukraine
    42 Staaten verlangen Rückzug vom AKW Saporischschja

    Die Umgebung des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja steht unter Beschuss. 42 Staaten verlangen den Abzug russischer Truppen.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /