Stephen Elop: Ex-Nokia-Chef besteht auf seiner Millionenzahlung

Trotz Kritik aus der finnischen Regierung will Stephen Elop nicht auf sein Vergütungspaket von Nokia verzichten. Er braucht einfach die gesamten 19 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Elop
Stephen Elop (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Nach großem Unmut in der Bevölkerung hat Nokia versucht, Stephen Elop zum Verzicht auf einen Teil seiner Vergütungen in Höhe von 18,8 Millionen Euro für den Wechsel zu Microsoft zu bewegen. Das berichtet die Zeitung Helsingin Sanomat aus Unternehmenskreisen. Doch Elop habe dies wegen seines laufenden Scheidungsverfahrens abgelehnt.

Stellenmarkt
  1. IT-Support (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin
  2. Software Engineer (w/m/d) SAP EHS
    Wacker Chemie AG, Burghausen
Detailsuche

Microsoft wird 70 Prozent der Summe bezahlen, von Nokia kommen 30 Prozent.

Finnlands Wirtschaftsminister Jan Vapaavuori sagte Berichten zufolge: "Ich finde es schwierig, die Vorzüge von diesem Bonus zu verstehen."

Nokia-Aufsichtsratschef Risto Siilasmaa musste zudem nach Recherchen von Helsingin Sanomat die Aussage zurücknehmen, dass Elops Bedingungen denen seiner Vorgänger ähnelten. Die Zahlung an Elop erfolgt in Form von 4,1 Millionen Euro als Gehalt und Managementanreiz. 100.000 Euro fließen als Prämie und 14,6 Millionen Euro in Form von Aktienoptionen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Nokia am 3. September 2013 den Verkauf seines Kerngeschäfts an Microsoft vereinbarte, trat Elop als Vorstandschef zurück, um seinen neuen Posten bei dem US-Konzern zu übernehmen. Nokias Aktionäre werden am 19. November 2013 über den Verkauf abstimmen.

Elop wechselte im September 2010 von Microsoft zu Nokia und wurde Vorstandschef. Seine Familie zog nicht mit nach Finnland um. Elop geht mit der Übernahme des Geschäfts mit Mobiltelefonen zurück zu Microsoft, wo er nach offiziellen Angaben die Geräteentwicklung leiten soll. Der scheidende Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte bestätigt, dass sich Elop als sein Nachfolger bewirbt. Der angeschlagene Mobiltelefonhersteller arbeitet seit 2011 eng mit Microsoft zusammen und nutzt dessen Betriebssystem Windows Phone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 27. Sep 2013

Freiheit = Unsinn jeweils anderer Leute Raum geben :D

throgh 27. Sep 2013

Erstens - auch wenn es jetzt schulmeisterisch klingt: FTP ist ein Netzwerkprotokoll...

narfomat 26. Sep 2013

soooo, für alle die immer noch an den bösen bösen elop glauben der ganz allein gegen den...

Quantium40 26. Sep 2013

Besonders interessant finde ich ja, dass der Bonus zu 70% von Microsoft (also dem Käufer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /