Abo
  • IT-Karriere:

Stephen Elop: Ex-Nokia-Chef besteht auf seiner Millionenzahlung

Trotz Kritik aus der finnischen Regierung will Stephen Elop nicht auf sein Vergütungspaket von Nokia verzichten. Er braucht einfach die gesamten 19 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Elop
Stephen Elop (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Nach großem Unmut in der Bevölkerung hat Nokia versucht, Stephen Elop zum Verzicht auf einen Teil seiner Vergütungen in Höhe von 18,8 Millionen Euro für den Wechsel zu Microsoft zu bewegen. Das berichtet die Zeitung Helsingin Sanomat aus Unternehmenskreisen. Doch Elop habe dies wegen seines laufenden Scheidungsverfahrens abgelehnt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen

Microsoft wird 70 Prozent der Summe bezahlen, von Nokia kommen 30 Prozent.

Finnlands Wirtschaftsminister Jan Vapaavuori sagte Berichten zufolge: "Ich finde es schwierig, die Vorzüge von diesem Bonus zu verstehen."

Nokia-Aufsichtsratschef Risto Siilasmaa musste zudem nach Recherchen von Helsingin Sanomat die Aussage zurücknehmen, dass Elops Bedingungen denen seiner Vorgänger ähnelten. Die Zahlung an Elop erfolgt in Form von 4,1 Millionen Euro als Gehalt und Managementanreiz. 100.000 Euro fließen als Prämie und 14,6 Millionen Euro in Form von Aktienoptionen.

Als Nokia am 3. September 2013 den Verkauf seines Kerngeschäfts an Microsoft vereinbarte, trat Elop als Vorstandschef zurück, um seinen neuen Posten bei dem US-Konzern zu übernehmen. Nokias Aktionäre werden am 19. November 2013 über den Verkauf abstimmen.

Elop wechselte im September 2010 von Microsoft zu Nokia und wurde Vorstandschef. Seine Familie zog nicht mit nach Finnland um. Elop geht mit der Übernahme des Geschäfts mit Mobiltelefonen zurück zu Microsoft, wo er nach offiziellen Angaben die Geräteentwicklung leiten soll. Der scheidende Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte bestätigt, dass sich Elop als sein Nachfolger bewirbt. Der angeschlagene Mobiltelefonhersteller arbeitet seit 2011 eng mit Microsoft zusammen und nutzt dessen Betriebssystem Windows Phone.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Neuro-Chef 27. Sep 2013

Freiheit = Unsinn jeweils anderer Leute Raum geben :D

throgh 27. Sep 2013

Erstens - auch wenn es jetzt schulmeisterisch klingt: FTP ist ein Netzwerkprotokoll...

narfomat 26. Sep 2013

soooo, für alle die immer noch an den bösen bösen elop glauben der ganz allein gegen den...

Quantium40 26. Sep 2013

Besonders interessant finde ich ja, dass der Bonus zu 70% von Microsoft (also dem Käufer...

AndréGregor... 26. Sep 2013

Hier habe ich die Indizien schonmal in Kurzform erläutert: http://www.heise.de...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /