Abo
  • Services:

Stephen Elop: Ex-Nokia-Chef besteht auf seiner Millionenzahlung

Trotz Kritik aus der finnischen Regierung will Stephen Elop nicht auf sein Vergütungspaket von Nokia verzichten. Er braucht einfach die gesamten 19 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Elop
Stephen Elop (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Nach großem Unmut in der Bevölkerung hat Nokia versucht, Stephen Elop zum Verzicht auf einen Teil seiner Vergütungen in Höhe von 18,8 Millionen Euro für den Wechsel zu Microsoft zu bewegen. Das berichtet die Zeitung Helsingin Sanomat aus Unternehmenskreisen. Doch Elop habe dies wegen seines laufenden Scheidungsverfahrens abgelehnt.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin

Microsoft wird 70 Prozent der Summe bezahlen, von Nokia kommen 30 Prozent.

Finnlands Wirtschaftsminister Jan Vapaavuori sagte Berichten zufolge: "Ich finde es schwierig, die Vorzüge von diesem Bonus zu verstehen."

Nokia-Aufsichtsratschef Risto Siilasmaa musste zudem nach Recherchen von Helsingin Sanomat die Aussage zurücknehmen, dass Elops Bedingungen denen seiner Vorgänger ähnelten. Die Zahlung an Elop erfolgt in Form von 4,1 Millionen Euro als Gehalt und Managementanreiz. 100.000 Euro fließen als Prämie und 14,6 Millionen Euro in Form von Aktienoptionen.

Als Nokia am 3. September 2013 den Verkauf seines Kerngeschäfts an Microsoft vereinbarte, trat Elop als Vorstandschef zurück, um seinen neuen Posten bei dem US-Konzern zu übernehmen. Nokias Aktionäre werden am 19. November 2013 über den Verkauf abstimmen.

Elop wechselte im September 2010 von Microsoft zu Nokia und wurde Vorstandschef. Seine Familie zog nicht mit nach Finnland um. Elop geht mit der Übernahme des Geschäfts mit Mobiltelefonen zurück zu Microsoft, wo er nach offiziellen Angaben die Geräteentwicklung leiten soll. Der scheidende Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte bestätigt, dass sich Elop als sein Nachfolger bewirbt. Der angeschlagene Mobiltelefonhersteller arbeitet seit 2011 eng mit Microsoft zusammen und nutzt dessen Betriebssystem Windows Phone.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Neuro-Chef 27. Sep 2013

Freiheit = Unsinn jeweils anderer Leute Raum geben :D

throgh 27. Sep 2013

Erstens - auch wenn es jetzt schulmeisterisch klingt: FTP ist ein Netzwerkprotokoll...

narfomat 26. Sep 2013

soooo, für alle die immer noch an den bösen bösen elop glauben der ganz allein gegen den...

Quantium40 26. Sep 2013

Besonders interessant finde ich ja, dass der Bonus zu 70% von Microsoft (also dem Käufer...

AndréGregor... 26. Sep 2013

Hier habe ich die Indizien schonmal in Kurzform erläutert: http://www.heise.de...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /