Abo
  • IT-Karriere:

Stephen Elop: Deutschland-Geschäft mit Lumia noch enttäuschend

Stephen Elop will mit Lumia-Smartphones in Deutschland unbedingt einen Marktanteil von über 10 Prozent erreichen. Dies sei auch für den Umsatz mit Office 365, Skype, Bing und für das Gesamtbild Microsofts in diesem Land wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lumia 830
Das Lumia 830 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Für Microsoft ist der Verkauf seiner Lumia-Smartphones in Deutschland bislang enttäuschend. Das sagte der frühere Nokia-Chef und heutige Microsoft-Manager Stephen Elop laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Elop sagte weiter: "In Großbritannien, Frankreich und Italien haben wir zum Beispiel einen Marktanteil von jeweils mehr als 10 Prozent. In Deutschland liegen wir nicht auf diesem Niveau, aber wir bewegen uns schnell darauf zu."

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. CureVac AG, Tübingen

Bei Nokia sei der einzige Weg, Geld zu verdienen, gewesen, Mobiltelefone zu verkaufen. Bei Microsoft werde überlegt, welchen Einfluss dies - neben dem mit Telefonen erzielten Gewinn - auf die Abonnements des Büroprogramms Office 365, auf die Zahl der kostenpflichtigen Gespräche über Skype, auf die Werbeeinnahmen der Suchmaschine Bing und auf das Gesamtbild Microsofts habe. "So ist Deutschland für Microsoft noch wichtiger, als es das für Nokia war", erklärte Elop.

Ende August 2014 begann der Verkauf des Lumia 530 in Deutschland. Rund zwei Wochen danach folgte die Dual-SIM-Variante des Smartphones. Beide Ausführungen kosteten bei Mobilfunkanbietern unter 100 Euro und richten sich an Einsteiger.

Im Oktober 2014 kündigte Microsoft den Deutschlandstart für das Lumia 830 an. Für 400 Euro bietet das Smartphone ein 5-Zoll-Display mit 720p-Auflösung, einen wechselbaren Akku, einen Micro-SD-Slot und eine 10-Megapixel-Kamera. Mit 139 x 70 x 8,5 mm und 150 Gramm Gewicht ist das Lumia 830 etwas dünner und leichter als das Lumia 930. Microsoft verbaut einen Snapdragon 400 mit vier A15-Kernen und einer Taktrate von bis zu 1,2 GHz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€

MistelMistel 19. Okt 2014

Dann kauf Dir doch ein BlackBerry :-)

Anonymer Nutzer 14. Okt 2014

Bereits gesehen.

The_Soap92 14. Okt 2014

Wieso das? Also ich hab hier ein 830 und keinerlei Probleme. Davor hatte ich ein 625 und...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2014

Info: Das gilt auch für alle anderen Systeme!

koflor 14. Okt 2014

Ja, wundert mich immer, dass Golem in solchen Fällen nie tätig wird. Zudem kann er noch...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /