• IT-Karriere:
  • Services:

Stem Box: Neue Bastelprojekte von Circuitmess kommen im Abo

Die Macher des Arduino-Handys Makerphone haben zahlreiche neue Projekte vorgestellt. Diese sind bereits per Crowdfunding finanziert und kommen im Abo.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Stem-Box-Projekt, der Sprachassistent Spencer
Das erste Stem-Box-Projekt, der Sprachassistent Spencer (Bild: Circuitmess/Screenshot: Golem.de)

Circuitmess hat mit der Stem Box ein Abosystem für Arduino-Bastelprojekte vorgestellt. Die Macher des Selbstbau-Handys Makerphone suchen für ihr Vorhaben per Crowdfunding Personen, die das Projekt unterstützen möchten. Das Finanzierungsziel ist binnen kurzer Zeit bereits erreicht gewesen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin

Die Macher von Circuitmess haben im vergangenen Jahr verschiedene Bastelkits entworfen, von einem Lautsprecher mit Sprachassistenten über ein autonom fahrendes Auto bis hin zu einem Gaming-Handheld. Jedes Projekt wird in der sogenannten Stem Box quartalsweise nach Hause geliefert, die Geräte müssen jeweils selbst zusammengebaut werden.

Per Crowdfunding können sich interessierte Personen entscheiden, wie viele Stem Boxes sie geliefert bekommen möchten. Wahlweise stehen Finanzierungsbeiträge für eine Box, zwei, drei, fünf, sieben oder neun Boxen zur Verfügung, ebenso ganze Klassensets. Mit dem ersten Bastelset wird ein Werkzeugset mit ausgeliefert, mit dem sich alle Projekte zusammenbauen lassen sollen. Darin ist auch ein Lötkolben enthalten.

Sechs der geplanten neun Bastelprojekte sind schon entworfen

Wer sich zunächst nur für eine Stem Box entscheidet, kann auch im Nachhinein noch ein Abonnement abschließen und sich weitere Sets liefern lassen. Die erste Box beinhaltet den Lautsprecherassistenten. Insgesamt hat das Circuitmess-Team sechs Bastelprojekte vorbereitet, alle weiteren werden aktuell offenbar noch entwickelt.

Mit den Bastelsets sollen sich mechanische Zusammenhänge sowie Programmierung erlernen lassen. Als Zielgruppe sieht Circuitmess interessierte Kinder, die Projekte dürften aber auch für Erwachsene interessant sein.

Die erste Stem Box ist für einen Finanzierungsbeitrag von 80 Euro erhältlich, für zwei Boxen müssen 146 Euro beigesteuert werden. Die Maximalanzahl von neun Boxen kostet um die 515 Euro. Das Projekt ist das bislang dritte von Circuitmess. Im freien Verkauf soll eine Bastelbox später umgerechnet über 100 Euro plus Steuern und Versand kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,90€

Folgen Sie uns
       


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /