• IT-Karriere:
  • Services:

Stem Box: Neue Bastelprojekte von Circuitmess kommen im Abo

Die Macher des Arduino-Handys Makerphone haben zahlreiche neue Projekte vorgestellt. Diese sind bereits per Crowdfunding finanziert und kommen im Abo.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Stem-Box-Projekt, der Sprachassistent Spencer
Das erste Stem-Box-Projekt, der Sprachassistent Spencer (Bild: Circuitmess/Screenshot: Golem.de)

Circuitmess hat mit der Stem Box ein Abosystem für Arduino-Bastelprojekte vorgestellt. Die Macher des Selbstbau-Handys Makerphone suchen für ihr Vorhaben per Crowdfunding Personen, die das Projekt unterstützen möchten. Das Finanzierungsziel ist binnen kurzer Zeit bereits erreicht gewesen.

Stellenmarkt
  1. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Die Macher von Circuitmess haben im vergangenen Jahr verschiedene Bastelkits entworfen, von einem Lautsprecher mit Sprachassistenten über ein autonom fahrendes Auto bis hin zu einem Gaming-Handheld. Jedes Projekt wird in der sogenannten Stem Box quartalsweise nach Hause geliefert, die Geräte müssen jeweils selbst zusammengebaut werden.

Per Crowdfunding können sich interessierte Personen entscheiden, wie viele Stem Boxes sie geliefert bekommen möchten. Wahlweise stehen Finanzierungsbeiträge für eine Box, zwei, drei, fünf, sieben oder neun Boxen zur Verfügung, ebenso ganze Klassensets. Mit dem ersten Bastelset wird ein Werkzeugset mit ausgeliefert, mit dem sich alle Projekte zusammenbauen lassen sollen. Darin ist auch ein Lötkolben enthalten.

Sechs der geplanten neun Bastelprojekte sind schon entworfen

Wer sich zunächst nur für eine Stem Box entscheidet, kann auch im Nachhinein noch ein Abonnement abschließen und sich weitere Sets liefern lassen. Die erste Box beinhaltet den Lautsprecherassistenten. Insgesamt hat das Circuitmess-Team sechs Bastelprojekte vorbereitet, alle weiteren werden aktuell offenbar noch entwickelt.

Mit den Bastelsets sollen sich mechanische Zusammenhänge sowie Programmierung erlernen lassen. Als Zielgruppe sieht Circuitmess interessierte Kinder, die Projekte dürften aber auch für Erwachsene interessant sein.

Die erste Stem Box ist für einen Finanzierungsbeitrag von 80 Euro erhältlich, für zwei Boxen müssen 146 Euro beigesteuert werden. Die Maximalanzahl von neun Boxen kostet um die 515 Euro. Das Projekt ist das bislang dritte von Circuitmess. Im freien Verkauf soll eine Bastelbox später umgerechnet über 100 Euro plus Steuern und Versand kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /