Abo
  • Services:

Stellenmarkt: Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs

Man müsste SAP spielen können, wer SAP kann, hat Glück bei den Personalern. Wir haben bei 4Scotty nachgefragt, wer in der IT die höchsten Angebote bekommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler bei der Arbeit
Entwickler bei der Arbeit (Bild: Pixabay Public Domain)

Die am besten bezahlten Jobs in der Informationstechnologie haben nicht die reinen Softwareentwickler. Das ergab eine aktuelle Erhebung des auf IT-Berufe spezialisierten Jobportals 4Scotty, bei der rund 20.000 Profile für Golem.de ausgewertet wurden. SAP- und Salesforce-Experten, also Consultants und Entwickler für SAP, SAP Hana, die Programmiersprache ABAP und ähnliches erhalten Jobangebote mit durchschnittlich 71.000 Euro Brutto im Jahr und liegen damit in dem Vergleich ganz oben.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Axians Infoma GmbH, Ulm

Consultants und Entwicklern für Salesforce werden 58.000 Euro geboten. Beide haben unverändert hohes Ansehen und ihr Jahresbruttoverdient stieg um drei Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr. Für SAP erforderliche Kenntnisse sind Hana, Hybris, FI, SD, Business One und SCM sowie für Salesforce Apex, SOQL, SOSL und Force.com.

Data Scientists und Business Intelligence

Ebenfalls weiter steigend ist der Bedarf an Experten für das Management und die Auswertung von Daten: Data Scientists und Business Intelligence (BI). Für Jobs in dem Bereich werden durchschnittlich 62.000 Euro angeboten, über fünf Prozent mehr als im Jahr 2016. Erforderliche Kenntnisse sind hier Datenbanken, SQL, Statistics, BI Tools, R und PHP/Python.

Produktmanager, Product Owner oder technische Projektleiter erhalten durchschnittlich 4Scotty-Jobangebote über 61.000 Euro. Zudem gab es mit über sieben Prozent bei Produktmanagern die größte Steigerung beim Gehalt in den Jobangeboten. Frank Geßner, Mitbegründer von 4Scotty, sagte: "Die Rolle ist ideal geeignet für Quereinsteiger aus allen Berufen, solange sie eine hohe Kommunikationsfähigkeit und Organisationstalent mitbringen." Hier seien Kenntnisse in Projektmanagement, Agile Methoden (Scrum, Kanban und anderes) und Anforderungsmanagement Voraussetzung.

Ebenfalls hoch vergütet werden DevOps-Jobs, die an der Schnittstelle von Entwicklung und Systemadministration tätig sind. Mit über 58.000 Euro durchschnittlichem Gehalt in den Jobangeboten liegen sie mehr als zehn Prozent über ihren Entwicklerkollegen und über 20 Prozent über den Systemadministratoren. "Die Hürde zum Einstieg ist jedoch auch entsprechend hoch, da Kenntnisse in den eingesetzten Programmiersprachen und im Systembetrieb notwendig sind", erklärte Geßner.

Systemadministratoren kriegen 48.000 Euro

Die Sicherstellung des Betriebs der Apps, Server und Netzwerke durch Systemadministratoren wird in Jobangeboten mit durchschnittlich 48.000 Euro vergütet, das liegt meist zehn bis 15 Prozent unter den Entwicklergehältern. Der Abstand ist im vergangenen Jahr sogar noch leicht gestiegen. Erforderliche Kenntnisse sind Linux, Netzwerke, Windows Server, SQL und Datenbanken und Docker.

User-Interface-Experten, die das visuelle Design und die Nutzerinteraktion verantworten, haben eine wichtige Rolle in der Softwareentwicklung. Die Gehaltsangebote seien mit derzeit knapp 50.000 Euro jedoch leicht rückläufig. Sie sind um vier Prozent im Vergleich zu Juni 2016 gefallen. Erforderliche Kenntnisse sind User-Experience-Techniken, Adobe Suite und JavaScript.

Bei den Softwareentwicklern haben sich die durchschnittlichen Gehälter in den Jobangeboten bei 4Scotty im Vergleich zu Juni 2016 kaum verändert. Java-Experten bekommen 58.000 Euro (+1,5 Prozent), Python-Entwickler 54.000 Euro (-2 Prozent), PHP-Coder 52.000 Euro (-2 Prozent) und JavaScript einschließlich JS-Frameworks 54.000 Euro (+3 Prozent), .Net 55.000 Euro (+1 Prozent) und Mobile (iOS, Android) 50.000 Euro (+2 Prozent).

Golem.de kooperiert mit 4Scotty. Unter dem Navigationspunkt "IT-Köpfe" in der grauen Leiste unter dem Golem.de-Header können Interessierte ihr Profil einstellen und sich von Firmen finden lassen



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

Mithrandir 30. Jun 2017

Tue ich nicht. Du schreibst: Ich programmiere gerne und besitze kaufmännisches...

Lemo 24. Jun 2017

Und am Ende wissen wir ja alle, dass Geld nicht alles ist. Das Firmenumfeld, die private...

amagol 20. Jun 2017

In Austin ist die Miete aber auch guenstig. Und ein geringeres basiseinkommen heisst...

der_wahre_hannes 20. Jun 2017

Erstens dies und zweitens ist es wie quasi alles im Leben etwas, was eben nicht jeder...

aLpenbog 20. Jun 2017

Naja es gibt Haus und Haus. Ist halt ein Unterschied ob man selbst nen großes...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /