Abo
  • Services:

Stellenmarkt: Mehr Sicherheitsexperten und Entwickler gesucht

Die NSA-Affäre und die Berichte über Cyberangriffe wirken sich auf die Nachfrage nach Sicherheitsexperten aus. Auch Spezialisten für Cloud Computing und Big Data haben gute Jobchancen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Software-Entwickler im Jahr 2009 in Kirkland, Washington
Google-Software-Entwickler im Jahr 2009 in Kirkland, Washington (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

In Deutschland werden derzeit rund 41.000 IT-Spezialisten gesucht. Damit sei die Zahl der offenen Stellen im Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Prozent gestiegen, teilte der IT-Branchenverband Bitkom am Montag in Berlin mit. Demnach sind in IT- und Telekommunikationsunternehmen derzeit 16.500 Stellen unbesetzt. Bei diesen sogenannten Anwenderbranchen fänden sich weitere 24.500 unbesetzte Stellen. "Wir haben - von Ausnahmejahren in der Wirtschafts- und Finanzkrise abgesehen - nahezu konstant einen ungedeckten Fachkräftebedarf von rund 40.000 IT-Experten", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Für die Studie wurden laut Bitkom mehr als 1.500 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen befragt. Mehr als jedes zweite ITK-Unternehmen (54 Prozent) habe angegeben, dass aktuell ein Mangel an IT-Spezialisten herrsche. 42 Prozent erwarteten sogar, dass sich der Fachkräftemangel in Zukunft weiter verschärfen werde. "Wenn nicht genügend Fachkräfte vorhanden sind, besteht die Gefahr, dass Arbeit ins Ausland verlagert wird. Das bedeutet aber auch, dass Innovationskraft verloren geht", sagte Kempf.

NSA-Affäre und Cyberattacken wirken sich aus

Die meisten unbesetzten Stellen in der ITK-Branche finden sich der Studie zufolge bei den Anbietern von Software und IT-Dienstleistungen. Hier gebe es alleine 14.200 offene Positionen. Weitere 1.700 IT-Experten würden von Herstellern von Hardware und Unterhaltungselektronik gesucht, 600 von Anbietern von Telekommunikationsdiensten. Wie im Vorjahr suchen fast drei Viertel der ITK-Unternehmen (71 Prozent) nach Softwareentwicklern. Bei ihnen sind vor allem Fähigkeiten rund um Cloud Computing (53 Prozent) und Big Data (44 Prozent) gefragt, gefolgt von Kenntnissen im Bereich Social Media (34 Prozent) sowie zur Programmierung von klassischen Webpräsenzen (28 Prozent) und Apps beziehungsweise mobilen Webseiten (26 Prozent).

Hinter den Softwareentwicklern folgen laut Bitkom bei den gesuchten Berufsbildern mit deutlichem Abstand Anwendungsbetreuer und Administratoren, die von rund jedem fünften Unternehmen (21 Prozent) nachgefragt werden, sowie IT-Berater (18 Prozent). Deutlich gestiegen ist der Bedarf an Projektmanagern (von 4 auf 15 Prozent) sowie IT-Sicherheitsexperten (von 3 auf 15 Prozent). "Der Bedarf an IT-Sicherheitsexperten steigt. Hier spiegelt sich die Debatte der vergangenen Monate über Abhörmaßnahmen der Geheimdienste, Industriespionage und die zahlreichen Berichte über Cyberattacken deutlich wider", sagte Kempf.

Anwender suchen mehr Entwickler

In der Anwenderbranche entfalle rund die Hälfte der freien Stellen auf Administratoren und Anwendungsbetreuer (51 Prozent). Der Anteil der gesuchten Softwareentwickler sei im Vergleich zum Vorjahr von 9 auf 15 Prozent gestiegen. "Der steigende Bedarf an Softwareentwicklern in den Anwenderbranchen zeigt, dass sich die Digitalisierung in der gesamten Wirtschaft derzeit beschleunigt", sagte Kempf. Ebenfalls häufig gesucht würden IT-Berater (12 Prozent) und IT-Sicherheitsexperten (9 Prozent).

Angesichts des hohen Bedarfs an IT-Experten bekräftigte der Verband seine Forderung nach einem Pflichtfach Informatik in der Sekundarstufe I. "Wir müssen bei unseren Kindern ansetzen und schon in der Schule das Interesse an der Informatik und anderen technischen Berufen wecken", sagte Kempf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Randomguy1991 11. Nov 2014

Dafür hat der IT-Sektor inklusiver der Menschen in dem Bereich einfach einen zu...

plutoniumsulfat 11. Nov 2014

Schöne Quartalsergebnisse ;)

nicoledos 10. Nov 2014

Stellenanzeigen kommunizieren auch Kunden und Wettbewerb "uns geht es gut, wir...

JustANormalProg... 10. Nov 2014

Die suchen Entwickler, die auch mal einen kleinen Text lesen können.

non_sense 10. Nov 2014

Jo, das selbe Problem haben auch Jugendliche, die ihre Berufsausbildung absolviert haben...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /