Abo
  • Services:

Stellenmarkt: Mehr Sicherheitsexperten und Entwickler gesucht

Die NSA-Affäre und die Berichte über Cyberangriffe wirken sich auf die Nachfrage nach Sicherheitsexperten aus. Auch Spezialisten für Cloud Computing und Big Data haben gute Jobchancen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Software-Entwickler im Jahr 2009 in Kirkland, Washington
Google-Software-Entwickler im Jahr 2009 in Kirkland, Washington (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

In Deutschland werden derzeit rund 41.000 IT-Spezialisten gesucht. Damit sei die Zahl der offenen Stellen im Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Prozent gestiegen, teilte der IT-Branchenverband Bitkom am Montag in Berlin mit. Demnach sind in IT- und Telekommunikationsunternehmen derzeit 16.500 Stellen unbesetzt. Bei diesen sogenannten Anwenderbranchen fänden sich weitere 24.500 unbesetzte Stellen. "Wir haben - von Ausnahmejahren in der Wirtschafts- und Finanzkrise abgesehen - nahezu konstant einen ungedeckten Fachkräftebedarf von rund 40.000 IT-Experten", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Für die Studie wurden laut Bitkom mehr als 1.500 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen befragt. Mehr als jedes zweite ITK-Unternehmen (54 Prozent) habe angegeben, dass aktuell ein Mangel an IT-Spezialisten herrsche. 42 Prozent erwarteten sogar, dass sich der Fachkräftemangel in Zukunft weiter verschärfen werde. "Wenn nicht genügend Fachkräfte vorhanden sind, besteht die Gefahr, dass Arbeit ins Ausland verlagert wird. Das bedeutet aber auch, dass Innovationskraft verloren geht", sagte Kempf.

NSA-Affäre und Cyberattacken wirken sich aus

Die meisten unbesetzten Stellen in der ITK-Branche finden sich der Studie zufolge bei den Anbietern von Software und IT-Dienstleistungen. Hier gebe es alleine 14.200 offene Positionen. Weitere 1.700 IT-Experten würden von Herstellern von Hardware und Unterhaltungselektronik gesucht, 600 von Anbietern von Telekommunikationsdiensten. Wie im Vorjahr suchen fast drei Viertel der ITK-Unternehmen (71 Prozent) nach Softwareentwicklern. Bei ihnen sind vor allem Fähigkeiten rund um Cloud Computing (53 Prozent) und Big Data (44 Prozent) gefragt, gefolgt von Kenntnissen im Bereich Social Media (34 Prozent) sowie zur Programmierung von klassischen Webpräsenzen (28 Prozent) und Apps beziehungsweise mobilen Webseiten (26 Prozent).

Hinter den Softwareentwicklern folgen laut Bitkom bei den gesuchten Berufsbildern mit deutlichem Abstand Anwendungsbetreuer und Administratoren, die von rund jedem fünften Unternehmen (21 Prozent) nachgefragt werden, sowie IT-Berater (18 Prozent). Deutlich gestiegen ist der Bedarf an Projektmanagern (von 4 auf 15 Prozent) sowie IT-Sicherheitsexperten (von 3 auf 15 Prozent). "Der Bedarf an IT-Sicherheitsexperten steigt. Hier spiegelt sich die Debatte der vergangenen Monate über Abhörmaßnahmen der Geheimdienste, Industriespionage und die zahlreichen Berichte über Cyberattacken deutlich wider", sagte Kempf.

Anwender suchen mehr Entwickler

In der Anwenderbranche entfalle rund die Hälfte der freien Stellen auf Administratoren und Anwendungsbetreuer (51 Prozent). Der Anteil der gesuchten Softwareentwickler sei im Vergleich zum Vorjahr von 9 auf 15 Prozent gestiegen. "Der steigende Bedarf an Softwareentwicklern in den Anwenderbranchen zeigt, dass sich die Digitalisierung in der gesamten Wirtschaft derzeit beschleunigt", sagte Kempf. Ebenfalls häufig gesucht würden IT-Berater (12 Prozent) und IT-Sicherheitsexperten (9 Prozent).

Angesichts des hohen Bedarfs an IT-Experten bekräftigte der Verband seine Forderung nach einem Pflichtfach Informatik in der Sekundarstufe I. "Wir müssen bei unseren Kindern ansetzen und schon in der Schule das Interesse an der Informatik und anderen technischen Berufen wecken", sagte Kempf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-82%) 4,44€
  4. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

Randomguy1991 11. Nov 2014

Dafür hat der IT-Sektor inklusiver der Menschen in dem Bereich einfach einen zu...

plutoniumsulfat 11. Nov 2014

Schöne Quartalsergebnisse ;)

nicoledos 10. Nov 2014

Stellenanzeigen kommunizieren auch Kunden und Wettbewerb "uns geht es gut, wir...

JustANormalProg... 10. Nov 2014

Die suchen Entwickler, die auch mal einen kleinen Text lesen können.

non_sense 10. Nov 2014

Jo, das selbe Problem haben auch Jugendliche, die ihre Berufsausbildung absolviert haben...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /