Stellenmarkt: IT-Profis haben zu hohe Gehaltsvorstellungen

IT-Experten sollen richtig Geld verdienen. Wir wollten von dem Jobportal 4Scotty wissen, wie weit Realität und Mythos bei IT-Jobs auseinanderliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung wollen die Jobsuchenden 57.200 Euro, bekommen aber nur 47.500 Euro.
Nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung wollen die Jobsuchenden 57.200 Euro, bekommen aber nur 47.500 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de (Montage))

Im Durchschnitt wünschen sich die Kandidaten ein Gehalt von 63.700 Euro im Jahr, bekommen jedoch nur 54.800 Euro angeboten, also knapp 15 Prozent weniger. Das ergab eine Erhebung des auf IT-Berufe spezialisierten Jobportals 4Scotty, bei der rund 18.572 Profile für Golem.de ausgewertet wurden. Frank Geßner, Mitbegründer von 4Scotty, sagte: "Da so einige Zahlen über angebliche Gehälter in der IT in den Medien kursieren, erleben wir oft überhöhte Erwartungen und dann deutlich geringere Gehälter in den Job-Angeboten. Im Vergleich zu Gehältern in Großbritannien oder den USA fühlen sich da manche unterbezahlt."

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager (m/w/d) Online / Offline
    Staatliche Lotterie- und Spielbankverwaltung | Abteilung 1 Referat 12, München
  2. Release Manager im agilen Umfeld (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Nach zwei oder weniger Jahren Erfahrung wünschen sich die IT-Experten bereits ein jährliches Bruttogehalt von 48.700 Euro - und bekommen von den Firmen im Durchschnitt 42.300 Euro angeboten, also 15 Prozent weniger.

Nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung wollen die Jobsuchenden 57.200 Euro, bekommen aber nur 47.500 Euro. Geßner: "Diese Gruppe überschätzt die eigenen Gehaltschancen am meisten, beziehungsweise fordert mehr, als angeboten wird".

Wer sechs bis zehn Jahre im Job ist, wünscht sich 61.200 Euro, die Firmen zahlen aber nur 54.000 Euro, die Differenz liegt bei 13 Prozent.

"Alter macht weise"

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach zehn Jahren Erfahrung wollen die IT-Experten 68.600 Euro, sie bekommen dann im Durchschnitt 62.900 Euro, was "mit 9 Prozent dann schon passender ist", erklärte Geßner.

Untersucht man die Gehaltsvorstellungen nach den Rollen in der IT, wünschen sich Entwickler aus den Bereichen Frontend, Backend, Mobile und Fullstack 61.800 Euro im Jahr und erhalten Angebote von 53.200 Euro, was eine Differenz von 16 Prozent ausmacht. Devops gehen mit 66.100 Euro in die Verhandlungen und bekommen 57.000 Euro, System Admins erwarten 48.200 Euro und erhalten 43.800 Euro. UX-Experten für User Interface oder Webdesign erwarten 55.400 und kommen auf 50.500 Euro. Beim Product Manager und Projektleiter liegt der Wunsch nach 72.900 Euro mit 24 Prozent am weitesten von der Realität mit 58.700 Euro entfernt.

Golem.de kooperiert mit 4Scotty. Unter dem Navigationspunkt "IT-Köpfe" in der grauen Leiste unter dem Golem.de-Header können Interessierte ihr Profil einstellen und sich von Firmen finden lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


angelo_noir 05. Jun 2017

dass Polizisten, Altenpfleger oder Kita-Erzieher zuviel für ihr bisschen Arbeit...

angelo_noir 05. Jun 2017

Jetzt wundert mich nix mehr... "kein Home Office, da auch desöfteren beim Kunden vor Ort...

sic 23. Mai 2017

Bin raus aus der Diskussion.

ArcherV 20. Mai 2017

Nein trifft es nicht. Aber du bist ja ein Fan von Generalisierung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /