Abo
  • IT-Karriere:

Stellenmarkt: IT-Profis haben zu hohe Gehaltsvorstellungen

IT-Experten sollen richtig Geld verdienen. Wir wollten von dem Jobportal 4Scotty wissen, wie weit Realität und Mythos bei IT-Jobs auseinanderliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung wollen die Jobsuchenden 57.200 Euro, bekommen aber nur 47.500 Euro.
Nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung wollen die Jobsuchenden 57.200 Euro, bekommen aber nur 47.500 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de (Montage))

Im Durchschnitt wünschen sich die Kandidaten ein Gehalt von 63.700 Euro im Jahr, bekommen jedoch nur 54.800 Euro angeboten, also knapp 15 Prozent weniger. Das ergab eine Erhebung des auf IT-Berufe spezialisierten Jobportals 4Scotty, bei der rund 18.572 Profile für Golem.de ausgewertet wurden. Frank Geßner, Mitbegründer von 4Scotty, sagte: "Da so einige Zahlen über angebliche Gehälter in der IT in den Medien kursieren, erleben wir oft überhöhte Erwartungen und dann deutlich geringere Gehälter in den Job-Angeboten. Im Vergleich zu Gehältern in Großbritannien oder den USA fühlen sich da manche unterbezahlt."

Stellenmarkt
  1. intelliAd Media GmbH, München
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig

Nach zwei oder weniger Jahren Erfahrung wünschen sich die IT-Experten bereits ein jährliches Bruttogehalt von 48.700 Euro - und bekommen von den Firmen im Durchschnitt 42.300 Euro angeboten, also 15 Prozent weniger.

Nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung wollen die Jobsuchenden 57.200 Euro, bekommen aber nur 47.500 Euro. Geßner: "Diese Gruppe überschätzt die eigenen Gehaltschancen am meisten, beziehungsweise fordert mehr, als angeboten wird".

Wer sechs bis zehn Jahre im Job ist, wünscht sich 61.200 Euro, die Firmen zahlen aber nur 54.000 Euro, die Differenz liegt bei 13 Prozent.

"Alter macht weise"

Nach zehn Jahren Erfahrung wollen die IT-Experten 68.600 Euro, sie bekommen dann im Durchschnitt 62.900 Euro, was "mit 9 Prozent dann schon passender ist", erklärte Geßner.

Untersucht man die Gehaltsvorstellungen nach den Rollen in der IT, wünschen sich Entwickler aus den Bereichen Frontend, Backend, Mobile und Fullstack 61.800 Euro im Jahr und erhalten Angebote von 53.200 Euro, was eine Differenz von 16 Prozent ausmacht. Devops gehen mit 66.100 Euro in die Verhandlungen und bekommen 57.000 Euro, System Admins erwarten 48.200 Euro und erhalten 43.800 Euro. UX-Experten für User Interface oder Webdesign erwarten 55.400 und kommen auf 50.500 Euro. Beim Product Manager und Projektleiter liegt der Wunsch nach 72.900 Euro mit 24 Prozent am weitesten von der Realität mit 58.700 Euro entfernt.

Golem.de kooperiert mit 4Scotty. Unter dem Navigationspunkt "IT-Köpfe" in der grauen Leiste unter dem Golem.de-Header können Interessierte ihr Profil einstellen und sich von Firmen finden lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

angelo_noir 05. Jun 2017

dass Polizisten, Altenpfleger oder Kita-Erzieher zuviel für ihr bisschen Arbeit...

angelo_noir 05. Jun 2017

Jetzt wundert mich nix mehr... "kein Home Office, da auch desöfteren beim Kunden vor Ort...

sic 23. Mai 2017

Bin raus aus der Diskussion.

ArcherV 20. Mai 2017

Nein trifft es nicht. Aber du bist ja ein Fan von Generalisierung.

Compufreak345 19. Mai 2017

Naja, mein Profil ist glaube ich etwas breiter als nur .NET, was sicherlich auch zu den...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /