• IT-Karriere:
  • Services:

Stellenmarkt: IT-Profis haben zu hohe Gehaltsvorstellungen

IT-Experten sollen richtig Geld verdienen. Wir wollten von dem Jobportal 4Scotty wissen, wie weit Realität und Mythos bei IT-Jobs auseinanderliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung wollen die Jobsuchenden 57.200 Euro, bekommen aber nur 47.500 Euro.
Nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung wollen die Jobsuchenden 57.200 Euro, bekommen aber nur 47.500 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de (Montage))

Im Durchschnitt wünschen sich die Kandidaten ein Gehalt von 63.700 Euro im Jahr, bekommen jedoch nur 54.800 Euro angeboten, also knapp 15 Prozent weniger. Das ergab eine Erhebung des auf IT-Berufe spezialisierten Jobportals 4Scotty, bei der rund 18.572 Profile für Golem.de ausgewertet wurden. Frank Geßner, Mitbegründer von 4Scotty, sagte: "Da so einige Zahlen über angebliche Gehälter in der IT in den Medien kursieren, erleben wir oft überhöhte Erwartungen und dann deutlich geringere Gehälter in den Job-Angeboten. Im Vergleich zu Gehältern in Großbritannien oder den USA fühlen sich da manche unterbezahlt."

Stellenmarkt
  1. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg

Nach zwei oder weniger Jahren Erfahrung wünschen sich die IT-Experten bereits ein jährliches Bruttogehalt von 48.700 Euro - und bekommen von den Firmen im Durchschnitt 42.300 Euro angeboten, also 15 Prozent weniger.

Nach drei bis fünf Jahren Berufserfahrung wollen die Jobsuchenden 57.200 Euro, bekommen aber nur 47.500 Euro. Geßner: "Diese Gruppe überschätzt die eigenen Gehaltschancen am meisten, beziehungsweise fordert mehr, als angeboten wird".

Wer sechs bis zehn Jahre im Job ist, wünscht sich 61.200 Euro, die Firmen zahlen aber nur 54.000 Euro, die Differenz liegt bei 13 Prozent.

"Alter macht weise"

Nach zehn Jahren Erfahrung wollen die IT-Experten 68.600 Euro, sie bekommen dann im Durchschnitt 62.900 Euro, was "mit 9 Prozent dann schon passender ist", erklärte Geßner.

Untersucht man die Gehaltsvorstellungen nach den Rollen in der IT, wünschen sich Entwickler aus den Bereichen Frontend, Backend, Mobile und Fullstack 61.800 Euro im Jahr und erhalten Angebote von 53.200 Euro, was eine Differenz von 16 Prozent ausmacht. Devops gehen mit 66.100 Euro in die Verhandlungen und bekommen 57.000 Euro, System Admins erwarten 48.200 Euro und erhalten 43.800 Euro. UX-Experten für User Interface oder Webdesign erwarten 55.400 und kommen auf 50.500 Euro. Beim Product Manager und Projektleiter liegt der Wunsch nach 72.900 Euro mit 24 Prozent am weitesten von der Realität mit 58.700 Euro entfernt.

Golem.de kooperiert mit 4Scotty. Unter dem Navigationspunkt "IT-Köpfe" in der grauen Leiste unter dem Golem.de-Header können Interessierte ihr Profil einstellen und sich von Firmen finden lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

angelo_noir 05. Jun 2017

dass Polizisten, Altenpfleger oder Kita-Erzieher zuviel für ihr bisschen Arbeit...

angelo_noir 05. Jun 2017

Jetzt wundert mich nix mehr... "kein Home Office, da auch desöfteren beim Kunden vor Ort...

sic 23. Mai 2017

Bin raus aus der Diskussion.

ArcherV 20. Mai 2017

Nein trifft es nicht. Aber du bist ja ein Fan von Generalisierung.

Compufreak345 19. Mai 2017

Naja, mein Profil ist glaube ich etwas breiter als nur .NET, was sicherlich auch zu den...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /