• IT-Karriere:
  • Services:

Stellenausschreibung: Das GCHQ sucht White-Hat-Hacker

Der britische Geheimdienst sucht dringend Hacker. Zum ersten Mal überhaupt werden Stellen für IT-Experten öffentlich ausgeschrieben. Anwärter müssen unter anderem Software entwickeln können, mit der in Computer eingebrochen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Das GHCQ sucht Hacker, die auch in Computer einbrechen können.
Das GHCQ sucht Hacker, die auch in Computer einbrechen können. (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Personalnot beim GCHQ: Laut eigenen Angaben zum ersten Mal überhaupt sucht der britische Geheimdienst öffentlich nach Computerexperten, die beim Ausspähen von Terroristen und bei der Abwehr gegen Cyberangriffe helfen sollen. Zum Jobprofil gehört auch, Software zu entwickeln, mit der Rechner infiltriert werden können.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck
  2. HiScout GmbH, Berlin

Computer Network Operations Specialist - kurz CNOS - lautet die Jobbezeichnung in der Cyberabteilung des britischen Geheimdiensts. Das GCHQ suche Experten, die sich mit Computernetzwerken auskennen. Sie sollen helfen, Informationen der Regierung zu schützen und gleichzeitig Operationen im Netzwerk gegen Terroristen und Kriminelle auszuführen. Die Spezialisten sollen auch online den Standort und die Identität von Kriminellen ausfindig machen.

Alles im legalen Rahmen

Sämtliche Aktionen würden selbstverständlich im Rahmen der nationalen Sicherheitsrichtlinien ausgeführt, die die Regierung erlasse, heißt es in der Stellenausschreibung. Und sämtliche strikten gesetzlichen Kontrollen gälten für ihre Arbeit, versichert das GCHQ.

Für die Aufnahme müssen die Anwärter einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen werden und eine ausführliche Prüfung absolvieren. Bei Erfolg werden die neuen Angestellten einem individuellen Trainingsprogramm unterzogen. Bei einem Jahresgehalt von knapp unter 39.000 Euro dürfte sich das GCHQ aber schwertun, geeignete Experten zu finden. Vielleicht klappt es, wenn sie ihren neuen Angestellten einen silbernen Aston Martin als Dienstfahrzeug zur Verfügung stellen und Reisen auf exotische, tropische Inseln drauflegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

Endwickler 14. Mai 2015

So etwas ähnliches las ich schon einmal im letzten Jahr. http://www.spiegel.de/netzwelt...

Moe479 14. Mai 2015

ich würde jetzt nicht qualität einer lösung an der dafür verwendeten sprache festmachen...

SelfEsteem 13. Mai 2015

Du machst schraege Scherze, oder? Mit "Erfahrung" (warum auch immer in...

Leo K. 13. Mai 2015

"... but even today there remain a number of real and present threats to the UKs...

corpid 13. Mai 2015

+1 für den Titel +1 für Das Bild -1 für Hacker-Pschorr Hast trotzdem gewonnen :)


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher wenig erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /