Abo
  • Services:

Stellenanzeige: Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

Für den Streamingdienst Netflix waren Urheberrechtsverletzungen lange Zeit kein Problem. Doch eine Stellenanzeige macht deutlich, wie intensiv das Unternehmen inzwischen gegen die illegale Nutzung von Inhalten vorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Stellenanzeige für einen Piraterie-Bekämpfer
Die Stellenanzeige für einen Piraterie-Bekämpfer (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Wer dazu beitragen will, dass "Online-Piraterie zu einer gesellschaftlich nicht akzeptierten Randerscheinung" wird, kann sich derzeit bei Netflix bewerben. Aus einer aktuellen Stellenanzeige geht hervor, dass der neue Mitarbeiter dem Streamingdienst dabei helfen soll, geschützte Inhalte von "betrügerischen Piraterieseiten" zu entfernen. Dazu verfügt das Unternehmen inzwischen über eine eigene Abteilung für globalen Urheberrechtsschutz.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Schon vor einem Jahr war deutlich geworden, dass Netflix seine entspannte Haltung zu illegalen Kopien und Internettauschbörsen geändert hatte. Damals hatte der Dienst erstmals eine große Anzahl von Takedown-Requests wegen Links auf illegale Filmkopien an Google übermittelt. Unternehmenschef Reed Hastings hatte im September 2013 noch erklärt, dass einige Torrent-Seiten einfach nur die Nachfrage in neuen Regionen stimulieren würden.

Genaue Beobachtung von Trends verlangt

Die Stellenanzeige macht die ganze Palette an Maßnahmen deutlich, mit denen das Unternehmen vor allem seine selbst produzierten Inhalte wie die Serien House of Cards oder Narcos schützen will. Demnach verfügt Netflix über interne und externe Tools, die das Internet auf illegal verbreitete Inhalte scannen, die dann mit sogenannten Notice-and-Takedown-Meldungen entfernt werden sollen.

Zudem verlangt Netflix von seinem neuen Mitarbeiter eine detaillierte Beobachtung von Piraterie-Trends sowohl bei Hosting-Plattformen und Linkdiensten als auch in sozialen Medien, der Werbewirtschaft oder bei Domain-Registratoren. Die Piraterie-Community soll mit Hilfe von investigativen Mitteln analysiert werden. Darüber hinaus fordert Netflix Lösungen für den Umgang mit neuen Piraterie-Modellen und neuen Möglichkeiten, Raubkopien online zu sehen. Dazu zählen "illegale Streaminggeräte" wie erweiterte Kodi-Boxen oder Smartphone-Apps wie Popcorn Time. Zudem sollen Umgehungs- und Anonymisierungstools wie VPN analysiert werden.

Nach Ansicht des US-Magazins Torrentfreak zeigt die Stellenanzeige eine "ziemlich ausgereifte und vollständige Strategie" gegen Piraterie.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

plutoniumsulfat 31. Mär 2017

Das habe ich nicht behauptet. Aber jegliche Schadensberechnung von Anbietern ist eine...

plutoniumsulfat 31. Mär 2017

Auch ohne Auflistung tut man das. Immerhin trägt man zur Verbreitung des Films bei.

DooMRunneR 31. Mär 2017

"wer für OCH nicht bezahlt ist Das mit dem OCH und dem "moralisch verkommen" ist...

scrumdideldu 30. Mär 2017

https://jobs.netflix.com/jobs

der_wahre_hannes 30. Mär 2017

Zugegeben, ich habe da keine handfesten Zahlen zu. Aber was man eben so an Werbung...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /