Abo
  • IT-Karriere:

Stellenanzeige: Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

Für den Streamingdienst Netflix waren Urheberrechtsverletzungen lange Zeit kein Problem. Doch eine Stellenanzeige macht deutlich, wie intensiv das Unternehmen inzwischen gegen die illegale Nutzung von Inhalten vorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Stellenanzeige für einen Piraterie-Bekämpfer
Die Stellenanzeige für einen Piraterie-Bekämpfer (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Wer dazu beitragen will, dass "Online-Piraterie zu einer gesellschaftlich nicht akzeptierten Randerscheinung" wird, kann sich derzeit bei Netflix bewerben. Aus einer aktuellen Stellenanzeige geht hervor, dass der neue Mitarbeiter dem Streamingdienst dabei helfen soll, geschützte Inhalte von "betrügerischen Piraterieseiten" zu entfernen. Dazu verfügt das Unternehmen inzwischen über eine eigene Abteilung für globalen Urheberrechtsschutz.

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Schon vor einem Jahr war deutlich geworden, dass Netflix seine entspannte Haltung zu illegalen Kopien und Internettauschbörsen geändert hatte. Damals hatte der Dienst erstmals eine große Anzahl von Takedown-Requests wegen Links auf illegale Filmkopien an Google übermittelt. Unternehmenschef Reed Hastings hatte im September 2013 noch erklärt, dass einige Torrent-Seiten einfach nur die Nachfrage in neuen Regionen stimulieren würden.

Genaue Beobachtung von Trends verlangt

Die Stellenanzeige macht die ganze Palette an Maßnahmen deutlich, mit denen das Unternehmen vor allem seine selbst produzierten Inhalte wie die Serien House of Cards oder Narcos schützen will. Demnach verfügt Netflix über interne und externe Tools, die das Internet auf illegal verbreitete Inhalte scannen, die dann mit sogenannten Notice-and-Takedown-Meldungen entfernt werden sollen.

Zudem verlangt Netflix von seinem neuen Mitarbeiter eine detaillierte Beobachtung von Piraterie-Trends sowohl bei Hosting-Plattformen und Linkdiensten als auch in sozialen Medien, der Werbewirtschaft oder bei Domain-Registratoren. Die Piraterie-Community soll mit Hilfe von investigativen Mitteln analysiert werden. Darüber hinaus fordert Netflix Lösungen für den Umgang mit neuen Piraterie-Modellen und neuen Möglichkeiten, Raubkopien online zu sehen. Dazu zählen "illegale Streaminggeräte" wie erweiterte Kodi-Boxen oder Smartphone-Apps wie Popcorn Time. Zudem sollen Umgehungs- und Anonymisierungstools wie VPN analysiert werden.

Nach Ansicht des US-Magazins Torrentfreak zeigt die Stellenanzeige eine "ziemlich ausgereifte und vollständige Strategie" gegen Piraterie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. 144,90€ + Versand
  3. ab 369€ + Versand

plutoniumsulfat 31. Mär 2017

Das habe ich nicht behauptet. Aber jegliche Schadensberechnung von Anbietern ist eine...

plutoniumsulfat 31. Mär 2017

Auch ohne Auflistung tut man das. Immerhin trägt man zur Verbreitung des Films bei.

DooMRunneR 31. Mär 2017

"wer für OCH nicht bezahlt ist Das mit dem OCH und dem "moralisch verkommen" ist...

scrumdideldu 30. Mär 2017

https://jobs.netflix.com/jobs

der_wahre_hannes 30. Mär 2017

Zugegeben, ich habe da keine handfesten Zahlen zu. Aber was man eben so an Werbung...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /