Abo
  • Services:

Stellenanzeige: Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit

Du kennst dich in IT-Sicherheitsfragen aus und willst viele Leser über Lücken, Hacks und den Schutz davor informieren? Dann bist du hier genau richtig. Golem.de sucht in Berlin eine Vollzeit-Verstärkung für die Redaktion, die das Thema Security betreut.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Stellenanzeige: Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
(Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Wir suchen eine Redakteurin oder einen Redakteur, die oder der für Golem.de vor allem über das Themengebiet Sicherheit mit all seinen Aspekten berichtet. Du informierst unsere Leser mit Expertise über Sicherheitslücken ebenso fundiert wie über das Tor-Netzwerk oder Anonymisierungsdienste. Auch Enthüllungen von Whistleblowern kannst du mit Kompetenz analysieren und einordnen. Mit deinem Expertenblick kannst du auch erkennen, ob Malware von der NSA, dem BND oder aus Nordkorea kommt - oder doch nur ein Skript-Kiddie dahintersteckt.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Messen wie Deepsec, Black Hat, Troopers oder C3 sind deine Hausmessen. Du weißt, dass unsere Leser sich nicht für jeden einzelnen Bitcoin-Kurs interessieren, tatsächlich relevante und fundierte Blockchain-Lösungen aber das Potenzial haben, die Wirtschaft zu verändern.

Grundsätzlich bist du immer daran interessiert, dir neue Themengebiete zu erschließen und laufend dazuzulernen. Dein Wissen nutzt du dazu, Schlagworte wie IoT, Smart City, Cloud oder Connected Car kritisch zu hinterfragen und unseren Lesern Sachverhalte verständlich zu erklären sowie Orientierung zu bieten. Dir ist bewusst, dass Sicherheit nicht nur von technischen Faktoren abhängt, sondern vor allem von Menschen - und viel von Psychologie. Deswegen hinterfragst du von zahlreichen Unternehmen angebotene Sicherheitslösungen kritisch und beschäftigst dich damit, wie Menschen auch ohne IT-Ausbildung sicher Spaß am Gerät haben können.

In jenen Momenten, in denen weder Software noch Hardware leckt, hast du aber vor allem Spaß daran, mit Hardware zu tüfteln. Wenn du dafür ein wenig Code schreiben musst, schreckt dich das auch nicht ab. Gerne verwendest du dafür Open-Source-Software - und zwar aus Prinzip!

Schließlich findest du Zahlen und Daten spannend und überlegst, was man damit alles machen kann.

Bei all deinen Artikeln denkst du immer mit, wie man das Thema gemeinsam mit einem Videoredakteur in Bewegtbild umsetzen kann. Es widerstrebt dir nicht, Netzwerke wie Facebook, Google+, Twitter und Instagram zu nutzen, weil du ja sowieso über Tor darauf zugreifst.

Folgendes solltest du mitbringen:

  • umfangreiches, tiefgehendes Fachwissen und Kontakte im Bereich Sicherheit
  • große Technikaffinität und Interesse an den Themen auf Golem.de
  • journalistische Fähigkeiten und Haltung
  • Mut zu Experimenten
  • mehrjährige Berufserfahrung in der Medienbranche
  • sehr gute Englischkenntnisse, weitere Fremdsprachen von Vorteil
  • schnelles, effizientes Arbeiten
  • Belastbarkeit
  • Reisebereitschaft
  • hohe Eigeninitiative und Selbstständigkeit sowie Verantwortungsbewusstsein
  • Kommunikationsstärke, Überzeugungskraft und Kreativität
  • Social-Media-Affinität
  • Sprecherausbildung oder Sprecherfahrung von Vorteil

Wir bieten dir:

  • Festanstellung Vollzeitstelle
  • ein Büro mitten in Berlin
  • Arbeit unter deinesgleichen mit viel Gestaltungsspielraum
  • ein motiviertes Team mit Spaß an der Arbeit
  • Arbeitseinsätze im Ausland

Deine Bewerbung schickst du mit Links zu Arbeitsproben oder PDF-Dateien und deinen Gehaltsvorstellungen an jobs@golem.de (PGP-Key).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

mw (Golem.de) 09. Mai 2018

Das Videokarussell verlinkt immer direkt auf das Video auf video.golem.de. Da muss man...

DerSchwarzseher 08. Mai 2018

gott sei dank. Zentrale lage rollen sich bei mir meist immer die zehnägel auf...

mimimi 08. Mai 2018

Ich mache das immer so: Bilanz ansehen und Gehaltsausgaben durch Angestellte nehmen: 4,8...

ArcherV 07. Mai 2018

"Mein Rechner geht nicht an. Und ja das Stromkabel ist drin, ganz sicher" YMMD

1ras 06. Mai 2018

" Es widerstrebt dir nicht, Netzwerke wie Facebook, Google+, Twitter und Instagram zu...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
    Assassin's Creed Odyssey im Test
    Spektakel mit Spartiaten

    Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
    Von Peter Steinlechner

    1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
    2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
    3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

      •  /