Abo
  • Services:

Stellenanzeige: Golem.de sucht Ex-NSA-Mitarbeiter/-in

Du kennst dich in IT-Sicherheitsfragen aus und willst viele Leser über Lücken, Hacks und den Schutz davor informieren. Dann bist du hier genau richtig. Golem.de sucht in Berlin eine Vollzeit-Verstärkung für die Redaktion, die das Thema Security betreut.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Stellenanzeige: Golem.de sucht Ex-NSA-Mitarbeiter/-in
(Bild: Golem.de)

Wir suchen eine Redakteurin oder einen Redakteur, die oder der für Golem.de vor allem über das Themengebiet Sicherheit in all seinen Ausformungen berichtet. Du informierst unsere Leser mit Expertise über Sicherheitslücken ebenso fundiert wie über das Tor-Netzwerk oder Anonymisierungsdienste. Auch Enthüllungen von Whistleblowern kannst du mit Kompetenz analysieren und einordnen. Mit deinem Expertenblick kannst du auch erkennen, ob Malware von der NSA, dem BND oder aus Nordkorea kommt - oder doch nur ein Skript-Kiddie dahintersteckt.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Messen wie Deepsec, Black Hat, Troopers oder C3 sind deine Hausmessen. Für das CCC-Camp im August hast du schon Zelt und Mate gepackt. Mit Bitcoin zahlst du ganz selbstverständlich im Internet, den Hype um Blockchain kannst du aber nicht nachvollziehen.

Grundsätzlich bist du immer daran interessiert, dir neue Themengebiete zu erschließen und laufend dazuzulernen. Dein Wissen nutzt du dazu, Schlagworte wie IoT, Smart City, Cloud oder Connected Car kritisch zu hinterfragen und unseren Lesern Sachverhalte verständlich zu erklären sowie Orientierung zu bieten.

In jenen Momenten, in denen weder Software noch Hardware leckt, hast du aber vor allem Spaß daran, mit Hardware zu tüfteln. Wenn du dafür ein wenig Code schreiben musst, schreckt dich das auch nicht ab. Gerne verwendest du dafür Open Source - und zwar aus Prinzip!

Schließlich findest du Zahlen und Daten spannend und überlegst, was man damit alles machen kann.

Bei all deinen Artikeln denkst du immer mit, wie man das Thema gemeinsam mit einem Videoredakteur in Bewegtbild umsetzen kann. Es widerstrebt dir nicht, Netzwerke wie Facebook, Google+, Twitter und Instagram zu nutzen, weil du ja sowieso über Tor darauf zugreifst.

Folgendes solltest du mitbringen:

• umfangreiches, tiefgehendes Fachwissen und Kontakte im Bereich Sicherheit
• große Technikaffinität und Interesse an den Themen auf Golem.de
• journalistische Fähigkeiten und Haltung
• Mut zu Experimenten
• mehrjährige Berufserfahrung in der Medienbranche
• sehr gute Englischkenntnisse, weitere Fremdsprachen von Vorteil
• schnelles, effizientes Arbeiten
• Belastbarkeit
• Reisebereitschaft
• hohe Eigeninitiative und Selbstständigkeit sowie Verantwortungsbewusstsein
• Kommunikationsstärke, Überzeugungskraft und Kreativität
• Social-Media-Affinität
• Sprecherausbildung oder Sprecherfahrung von Vorteil

Wir bieten dir:

• Festanstellung Vollzeitstelle
• ein Büro mitten in Berlin
• Arbeit unter deinesgleichen mit viel Gestaltungsspielraum
• ein motiviertes Team mit Spaß an der Arbeit
• Arbeitseinsätze im Ausland


Deine Bewerbung schickst du mit Links zu Arbeitsproben oder PDF-Dateien und deinen Gehaltsvorstellungen an jobs@golem.de (PGP-Key).

Der richtigen Kandidatin/dem richtigen Kandidaten bieten wir alternativ zu einer Redakteursstelle auch den Einstieg über ein Praktikum und Volontariat an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

DaObst 30. Mär 2015

Rente... Haha :D

Moe479 30. Mär 2015

naja die kommune stellt schon einen teil der ramenbedingungen für den öpnv, wenn du als...

Loxxx 29. Mär 2015

äääh, umgekehrt. golem will einen nsa mitarbeiter.

Anonymer Nutzer 29. Mär 2015

Stimmt oft, aber nicht immer. Gibt ja auch nicht immer einen Kollektivvertrag bzw kommt...

HansHorstensen 28. Mär 2015

es reflektiert meines erachtens lediglich die haltung der industrie bzw. des gesamten...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /