Abo
  • Services:

Stellenanzeige: Freie Mitarbeiter/-innen für die Videoredaktion gesucht

Du produzierst leidenschaftlich Filme? Aktuelle Technik ist dein ständiger Begleiter? Du experimentierst mit neuen Formaten, interessierst dich für das breite Technikspektrum, das Golem.de abdeckt, schreibst deine eigenen Texte und bist am Puls der Zeit? Dann hätten wir dich gerne in unserem Team.

Artikel veröffentlicht am ,
Filmutensilien
Filmutensilien (Bild: Golem.de)

Wir suchen freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Videoproduktion von Golem.de und bieten dir eine große Reichweite und Spielraum für Experimente im Videobereich. Du verstehst es, auch abstrakte Themen aus der Netzpolitik oder Wirtschaft spannend zu visualisieren. Deine bisherigen Produktionen stehen für Qualität in Bild wie Ton. Du hast audiovisuelle Ideen, die es so auf Golem.de noch nicht gibt.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die gängigen Videocodecs betest du vor dem Einschlafen herunter und weißt, welche Bitrate dein HD-Video haben sollte, bevor du es für uns mit unseren Einblendern encodest.

Die passenden Sprechtexte entwirfst du in Zusammenarbeit mit unserem Team und im Idealfall sprichst du das Voice Over selbst. Du freust dich auf die Teamarbeit bei der Konzeption, Planung und Realisierung von neuen Videoformaten für Golem.de.

Dass du auch auf Social-Media-Plattformen aktiv bist, sehen wir gerne.

Du solltest Folgendes mitbringen:

• Umfangreiches Können und Kontakte im Bereich Filmemachen
• Technikaffinität
• Spaß am Experimentieren
• Journalistisches Grundverständnis


Wir bieten dir:

• Projektbezogene Vergütung für Videoprojekte und die Möglichkeit für Einsätze im Ausland
• Arbeit unter deinesgleichen mit viel Gestaltungsspielraum
• Wir sind so nerdig wie kontaktfreudig, motiviert und humorvoll. Wir begeistern uns für unser Medium und unsere Fachgebiete. Von uns kannst du lernen, und wir wollen von dir lernen.

Deine Bewerbung richtest du bitte per E-Mail an jobs@golem.de. Wenn vorhanden, legst du bitte Arbeitsproben bei. Bewerbungsgespräche führen wir ab dem 6. Mai 2014 in Berlin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

atlana 08. Apr 2014

Früher... Früher hatten wir auch mal nen Kaiser gehabt. In Amerika, der 'Sofaverkäufer...

atlana 08. Apr 2014

klar geht das, via HTML5 sogar...schau dir mal YouTube an...

dollar 08. Apr 2014

halten einzug überall. ich kann mich in der it davor nicht mehr retten. aber wir haben ja...

artavenue 07. Apr 2014

ich könnte die Videos tanzen.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /