Abo
  • Services:

Stellenanzeige: Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD

In den nächsten Jahren will Facebook den Linux-Netzwerkstack so optimieren, dass dieser mit dem in FreeBSD konkurrieren kann oder gar besser ist. Dazu sucht das Unternehmen einen erfahrenen Kernel-Hacker.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook sucht einen Kernel-Hacker für den Linux-Netzwerkstack.
Facebook sucht einen Kernel-Hacker für den Linux-Netzwerkstack. (Bild: Facebook)

Facebook sucht einen Kernel-Hacker, der den Netzwerkstack in Linux deutlich verbessern soll. Dieser soll so in den nächsten Jahren zu den Netzwerkfähigkeiten in FreeBSD aufschließen oder sogar besser werden. Das geht aus einer Stellenanzeige hervor, die das Unternehmen veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Hauptbestandteil der Arbeit soll das Auffinden und Beheben von Leistungs- und Stabilitätsproblemen im Netzwerk-Subsystem sein. Das gilt insbesondere für die IPv6-Unterstützung im Kernel, da Facebook laut eigener Aussage einer der größten Anwender des Protokolls ist. Die Unterstützung neuer Protokolle wie Quic, das UDP beschleunigen soll, und Multipath-TCP werden ebenfalls im Aufgabenbereich des Entwicklers liegen.

Darüber hinaus sollen für die Linux-Community übliche Praktiken wie Backports von Funktionen für ein- bis zwei Kernel-Versionen sowie eine aktive Teilhabe am Veröffentlichungsprozess umgesetzt werden. Als Voraussetzung für die Stelle nennt Facebook mindestens fünf Jahre Erfahrung in der Arbeit mit dem Linux-Kernel sowie bereits im Kernel vorhandenen Code.

Viele Bewerber auf diese Stelle wird es also nicht geben, denn wohl nur sehr wenige Entwickler werden die Anforderungen erfüllen und die Ziele Facebooks umsetzen können. Es ist deshalb sehr wahrscheinlich, dass einer der Netzwerk-Entwickler des Linux-Kernels seinen Arbeitgeber wechseln könnte, sofern die Stelle besetzt werden kann.

Das Kernel-Team von Facebook ist verglichen mit dem anderer großer Unternehmen eher klein, was auch für die Produktivität gilt, wie etwa die Statistiken des US-Diensts LWN zeigen. Inzwischen arbeiten aber auch einige bekanntere Kernel-Hacker im Team von Facebook, allen voran die Maintainer des Dateisystems Btrfs, das als nächstes Standarddateisystem für Linux angesehen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Caseking kaufen
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

jose.ramirez 08. Aug 2014

Wenn Microsoft bald pleite geht sind wieder genug soziopathisch veranlagte Entwickler auf...

jose.ramirez 08. Aug 2014

Die BSD Lizenz ist für freiheitsliebende Entwickler keine Wahl. Die Vogelfreiheit dieser...

Linuxschaden 07. Aug 2014

BSD ... waren das nicht die mit einer root-Privilege-Lücke in ihrer Telnetd...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /