Abo
  • Services:
Anzeige
Deutschlandchef Niek Jan van Damme
Deutschlandchef Niek Jan van Damme (Bild: Deutsche Telekom)

Stellenabbau: Telekom überlegt Verkauf von Auslandstöchtern und T-Systems

Deutschlandchef Niek Jan van Damme
Deutschlandchef Niek Jan van Damme (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom überprüft laut einem Bericht einen größeren Stellenabbau in Deutschland und einen Verkauf ihrer Beteiligungen in Osteuropa und Griechenland. Auch ein baldiger Teilverkauf von T-Systems werde mal wieder beraten. Der Konzern dementiert.

Die Deutsche Telekom diskutiert angeblich einen weitgehenden Konzernumbau. Wie das Handelsblatt offenbar unter Berufung auf Verdi-Vertreter im Aufsichtsrat berichtet, gab es in der vergangenen Woche ein Strategietreffen. In einer möglichen Neuausrichtung könnten in Deutschland bis zum Jahr 2022 erneut mehrere Tausend Arbeitsplätze wegfallen.

Anzeige

Die Telekom müsse verschärft auf Effizienz achten, mögliche Innovationstreiber hätten noch nicht die gewünschte Wirkung entfaltet. Überprüft würde ein Verkauf der Tochtergesellschaften und Beteiligungen in Osteuropa und in Griechenland. Selbst ein Teilverkauf des Geschäftskundenbereiches T-Systems, könnte bis Jahresende erfolgen.

Einen Verkauf von T-Systems hat die Telekom in den vergangenen Jahren immer wieder erwogen und dann doch verworfen. Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de: "Der Bericht im Handelsblatt ist eine Aneinanderreihung von Spekulationen - oder kurz gesagt: Quatsch. Der Umbau der Telekom ist eine Generationenaufgabe. Darüber ist oft berichtet worden. In einigen Bereichen schaffen wir neue Stellen, in anderen qualifizieren wir Mitarbeiter um. Und wir bauen technologiebedingt auch Stellen ab - immer sozialverträglich. Dieser Umbau bei der Deutschen Telekom läuft seit Jahren, es ist ein kontinuierlicher Prozess. Deshalb: Es gibt kein neues Abbauprogramm."

Was besitzt die Telekom in Osteuropa?

In Griechenland besitzt die Telekom 40 Prozent an OTE/Cosmote. In Osteuropa sind die wichtigsten Beteiligungen Telekom Albania (99,79 Prozent gehören OTE), Telekom Romania (54 Prozent am Festnetzgeschäft gehören OTE, 70 Prozent am Mobilfunkgeschäft gehören Cosmote). An der ungarischen Magyar Telekom besitzt der deutsche Konzern 59,30 Prozent, der wiederum 51 Prozent an der Makedonski Telekom und 76,5 Prozent an Crnogorski Telekom in Montenegro hält.

Die kroatische Hrvatski Telekom gehört zu 51 Prozent der Telekom, zu 100 Prozent besitzt sie T-Mobile Polska, Slovak Telekom und T-Mobile Czech Republic.

T-Systems setzte in der Market-Sparte im zweiten Quartal 1,6 Milliarden Euro um, ein leichter Rückgang von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Einer der Wachstumsbereiche ist weiterhin das Cloud-Geschäft.


eye home zur Startseite
lottikarotti 07. Sep 2016

Da haben wir schon anderes erlebt :-)

moppi 07. Sep 2016

ja ich weiss, es geht mir aber um personal in D aber das machen ja irgendwie alle, kann...

TrollNo1 06. Sep 2016

Klappt bei Lehrern doch auch jedes Jahr und keinen juckts. Man kann heutzutage nicht mehr...

Rulf 06. Sep 2016

die wollte man, weil auf dem papier unwirschaftlich, auf biegen und brechen loswerden...

moppi 06. Sep 2016

standort schutz ist immer das beste und auch das noch mit verbing zu beschäftigung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Großraum Stuttgart
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  3. über Harvey Nash GmbH, Raum Ludwigsburg
  4. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS VivoBook 15,6" FHD i3/8 GB/256 GB SSD für 333,00€)
  2. (u. a. Iiyama ProLite 25" FHD mit IPS-Panel für 149€ statt 171€ im Vergleich)
  3. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)

Folgen Sie uns
       


  1. Messaging

    Google Talk wird durch Hangouts abgelöst

  2. Eyetracking

    Apple soll brandenburgische Firma Sensomotoric gekauft haben

  3. Forschungsprogramm

    Apple least Autos für autonomes Fahren bei Hertz

  4. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  5. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  6. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  7. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  8. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  9. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  10. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Re: Da haben die sich aber wenig Mühe gegeben.

    RicoBrassers | 08:31

  2. Re: Hat erschreckender Weise recht

    robinx999 | 08:31

  3. Re: luft ist shared medium

    chefin | 08:30

  4. Re: Erziehung nur nach erfolgreicher Ausbildung...

    LSBorg | 08:30

  5. Re: Schulz geht mir auf den Sack

    AllDayPiano | 08:29


  1. 08:48

  2. 08:23

  3. 07:46

  4. 00:22

  5. 19:30

  6. 18:32

  7. 18:15

  8. 18:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel