Abo
  • Services:
Anzeige
Deutschlandchef Niek Jan van Damme
Deutschlandchef Niek Jan van Damme (Bild: Deutsche Telekom)

Stellenabbau: Telekom überlegt Verkauf von Auslandstöchtern und T-Systems

Deutschlandchef Niek Jan van Damme
Deutschlandchef Niek Jan van Damme (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom überprüft laut einem Bericht einen größeren Stellenabbau in Deutschland und einen Verkauf ihrer Beteiligungen in Osteuropa und Griechenland. Auch ein baldiger Teilverkauf von T-Systems werde mal wieder beraten. Der Konzern dementiert.

Die Deutsche Telekom diskutiert angeblich einen weitgehenden Konzernumbau. Wie das Handelsblatt offenbar unter Berufung auf Verdi-Vertreter im Aufsichtsrat berichtet, gab es in der vergangenen Woche ein Strategietreffen. In einer möglichen Neuausrichtung könnten in Deutschland bis zum Jahr 2022 erneut mehrere Tausend Arbeitsplätze wegfallen.

Anzeige

Die Telekom müsse verschärft auf Effizienz achten, mögliche Innovationstreiber hätten noch nicht die gewünschte Wirkung entfaltet. Überprüft würde ein Verkauf der Tochtergesellschaften und Beteiligungen in Osteuropa und in Griechenland. Selbst ein Teilverkauf des Geschäftskundenbereiches T-Systems, könnte bis Jahresende erfolgen.

Einen Verkauf von T-Systems hat die Telekom in den vergangenen Jahren immer wieder erwogen und dann doch verworfen. Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de: "Der Bericht im Handelsblatt ist eine Aneinanderreihung von Spekulationen - oder kurz gesagt: Quatsch. Der Umbau der Telekom ist eine Generationenaufgabe. Darüber ist oft berichtet worden. In einigen Bereichen schaffen wir neue Stellen, in anderen qualifizieren wir Mitarbeiter um. Und wir bauen technologiebedingt auch Stellen ab - immer sozialverträglich. Dieser Umbau bei der Deutschen Telekom läuft seit Jahren, es ist ein kontinuierlicher Prozess. Deshalb: Es gibt kein neues Abbauprogramm."

Was besitzt die Telekom in Osteuropa?

In Griechenland besitzt die Telekom 40 Prozent an OTE/Cosmote. In Osteuropa sind die wichtigsten Beteiligungen Telekom Albania (99,79 Prozent gehören OTE), Telekom Romania (54 Prozent am Festnetzgeschäft gehören OTE, 70 Prozent am Mobilfunkgeschäft gehören Cosmote). An der ungarischen Magyar Telekom besitzt der deutsche Konzern 59,30 Prozent, der wiederum 51 Prozent an der Makedonski Telekom und 76,5 Prozent an Crnogorski Telekom in Montenegro hält.

Die kroatische Hrvatski Telekom gehört zu 51 Prozent der Telekom, zu 100 Prozent besitzt sie T-Mobile Polska, Slovak Telekom und T-Mobile Czech Republic.

T-Systems setzte in der Market-Sparte im zweiten Quartal 1,6 Milliarden Euro um, ein leichter Rückgang von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Einer der Wachstumsbereiche ist weiterhin das Cloud-Geschäft.


eye home zur Startseite
lottikarotti 07. Sep 2016

Da haben wir schon anderes erlebt :-)

moppi 07. Sep 2016

ja ich weiss, es geht mir aber um personal in D aber das machen ja irgendwie alle, kann...

TrollNo1 06. Sep 2016

Klappt bei Lehrern doch auch jedes Jahr und keinen juckts. Man kann heutzutage nicht mehr...

Rulf 06. Sep 2016

die wollte man, weil auf dem papier unwirschaftlich, auf biegen und brechen loswerden...

moppi 06. Sep 2016

standort schutz ist immer das beste und auch das noch mit verbing zu beschäftigung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart), Yantai (China)
  3. Constantia Business Services GmbH, Pirk
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  1. Re: Symptome bekämpfen statt Ursache

    zilti | 23:32

  2. Re: Siri ist btw. nicht weiblich...

    stiGGG | 23:27

  3. Re: ... und die amerikanischen Firmen...

    AlexKw | 23:25

  4. Re: Migration X11 -> Wayland

    Seitan-Sushi-Fan | 23:22

  5. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    sodom1234 | 23:21


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel