Stellenabbau: Sophos schrumpft um 10 Prozent

Der Security-Anbieter streicht 450 Stellen. Ob Angestellte aus Deutschland betroffen sind, konnte Sophos noch nicht mitteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Firmenzentrale von Sophos werden bald Büros frei.
In der Firmenzentrale von Sophos werden bald Büros frei. (Bild: Sophos)

Sophos plant den Abbau von rund 450 Arbeitsplätzen und damit einem Zehntel seiner weltweiten Belegschaft. Das teilte das Unternehmen laut einem Bericht von Techcrunch mit. Die Entlassungen sollen laut einem Unternehmenssprecher sicherstellen, dass Sophos "ein optimales Gleichgewicht von Wachstum und Rentabilität" halten kann.

"Sophos hat heute eine interne Umstrukturierung angekündigt, die zum Abbau von Arbeitsplätzen und zum Beginn von Konsultationsphasen führt, von denen möglicherweise 10 Prozent unserer weltweiten Mitarbeiter betroffen sind", sagte Jitendra Bulani, ein Sprecher von Sophos, Techcrunch. Die Umstrukturierung sei wichtig, "um den langfristigen Erfolg" von Sophos "inmitten eines herausfordernden und unsicheren makroökonomischen Umfelds" sicherzustellen und "um unsere Investitionen im gesamten Unternehmen so zu verteilen, dass sie unser strategisches Ziel unterstützen, ein Marktführer bei der Bereitstellung von Cybersicherheit als Service zu sein."

Ob auch Angestellte aus Deutschland betroffen sind, ist unklar. Ein Pressesprecher von Sophos sagte Golem.de, "die globale, strategische Umstrukturierung betrifft potenziell alle Regionen weltweit". Zu konkreten regionalen Auswirkungen könne das Unternehmen noch keine Angaben machen. Sophos sagte Techcrunch, dass die Entlassungen alle Unternehmensbereiche betreffen könnten, nannte aber keine weiteren Details.

Zuerst hatte Techcrunch von den Entlassungen erfahren, als Angestellten in Indien gekündigt wurde. Die India Times berichtete ebenfalls von Entlassungen in dem Land, in dem Sophos seit März 2022 ein Rechenzentrum betreibt.

Sophos wurde 2019 für 3,9 Milliarden US-Dollar von der Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo übernommen. Das in England ansässige Unternehmen stellt Sicherheits- und Verschlüsselungssoftware für Privat- und Unternehmenskunden her.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  2. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

  3. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /