Abo
  • Services:
Anzeige
Nintendos Europazentrale im fränkischen Großostheim
Nintendos Europazentrale im fränkischen Großostheim (Bild: Rudolf Stricker)

Stellenabbau: Nintendo gibt Europazentrale Großostheim auf

Aus nach mehr als 20 Jahren: Nintendo verlagert seine Europazentrale von Großostheim nach Frankfurt. 130 Arbeitsplätze sollen wegfallen.

Anzeige

Der japanische Spielekonsolenhersteller Nintendo will seine Europazentrale im fränkischen Großostheim bei Aschaffenburg schließen und nach Frankfurt am Main verlagern. Das teilte Nintendo am Freitag nach Angaben regionaler Medien mit. In einer Mitteilung des Unternehmens hieß es dazu: "Leider hätten diese Maßnahmen für einige der Mitarbeiter in Großostheim direkte Konsequenzen, da rund 130 festangestellte Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren würden." Lokalpolitiker forderten einen Sozialplan für alle Mitarbeiter in Großostheim.

Nintendo will mit diesem Schritt ermöglichen, "sich besser an einen sich sehr schnell wandelnden Markt anzupassen". Dazu zählten die Schließung des Lagers und des Bürostandortes Großostheim sowie das Outsourcing und die Neuorganisation weiterer Funktionsbereiche. "Die Entscheidung, diese Änderungsmaßnahmen in den Konsultationsprozess zu geben, wurde nicht leichtfertig getroffen", heißt es in der Mitteilung. Ihr lägen "umfassende Analysen und gewissenhafte Abwägungen zu Grunde".

300 Beschäftigte sollen nach Frankfurt wechseln

Nach Angaben der Aschaffenburger Tageszeitung Main-Echo kam das Aus für den Standort nicht überraschend. Nintendo habe zuvor schon eine Teilproduktion nach Hamburg ausgelagert. Der Konzern soll deutschlandweit rund 1.100 Beschäftige haben, in Großostheim sei die Rede von etwa 430 Teil- und Vollzeitkräften. Rund 300 Mitarbeitern werde wohl das Angebot gemacht, nach Frankfurt zu pendeln. Die Aktivitäten in der Nintendo-Lagerhalle sollen bereits im August enden, die Verwaltung im ersten Quartal 2015 wegziehen.

Das Aus des Standortes Großostheim sei von der Konzernzentrale in Japan vorgegeben worden, habe Großostheims Bürgermeister Herbert Jakob (CSU) unter Berufung auf ein Gespräch mit Europa-Chef Wolfgang Hartlaub berichtet. Die lokale Politik, darunter Landrat Ulrich Reuter (CSU), bat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) um Unterstützung für die Sicherung des Standortes. Dem werden aber wenig Chancen eingeräumt.


eye home zur Startseite
Garius 09. Jun 2014

Ach so...die Leier. Lass mich raten. Beides waren deine einzigen und letzten...

Garius 09. Jun 2014

Ganz im Gegenteil. Ernstzunehmende Firmen gab (seit Nintendo den Markt wieder gesund...

Garius 08. Jun 2014

Ziemlich wässrig as du da erzählst. Toll muss die Grafik ja nicht sein. Wenn die...

_2xs 08. Jun 2014

Ganz schön überheblich kleiner Bursche. So was wäre mir nie im Leben eingefallen. So...

Replay 08. Jun 2014

Nintendo hat die Server nicht selbst betrieben, sondern einen Dienstleister damit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. persona service Freiberg, Freiberg
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Fehlurteil

    crazypsycho | 23:02

  2. Re: Endlich mal eine sinnvolle Kombination

    ChMu | 23:02

  3. Re: Deutschland geht bald Pleite

    Kakiss | 23:00

  4. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Der Held vom... | 23:00

  5. Re: Inklusive Plug-In Hybriden? Das ist bitter

    freebyte | 22:59


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel