Stellenabbau: Logitech stellt weniger Produkte her

Logitech werde "weniger, aber überzeugendere Produkte herstellen", sagt Logitech President Bracken Darrell. 450 Arbeitsplätze wird das Schweizer Unternehmen streichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stellenabbau: Logitech stellt weniger Produkte her
(Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Logitech baut weltweit rund 450 Arbeitsplätze ab. Das gab der Hersteller von PC-Zubehör am 8. Juni 2012 bekannt. Laut den Angaben fallen damit rund 13 Prozent der gesamten Arbeitsplätze weg, die nicht zur Produktion des Schweizer Unternehmens mit operativer Basis in Nordkalifornien gehören.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GRAMMER System GmbH, Zwickau
  2. Team Manager Development / Softwareentwicklung / Product (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Schöneck/Vogtland
Detailsuche

Die im April 2012 angekündigte Restrukturierung verursacht Kosten von 35 Millionen US-Dollar. Ab April 2013 sollen durch die Entlassungen Einsparungen erzielt werden. Unternehmenssprecherin Nancy Morrison sagte Golem.de: "Wir beginnen die Restrukturierung mit rund 3.460 Arbeitsplätzen außerhalb der Produktion." Zusammen mit den Fabrikarbeitern in China hatte Logitech im April 2012 rund 11.000 Mitarbeiter. Doch diese Anzahl schwanke saisonal stark, erklärte Morrison.

Logitech werde "weniger, aber überzeugendere Produkte herstellen", sagte Logitech President Bracken Darrell. "Wir sind über den Weggang von so vielen Kollegen traurig, doch die Umstrukturierung ist notwendig für unseren zukünftigen Erfolg."

Die vergangene Bilanzmedienkonferenz des Herstellers stand unter dem Motto "Remaking Logitech". Verwaltungsratschef Guerrino De Luca hatte seit Sommer 2011 wieder übergangsweise die Konzernleitung übernommen. Er will die Führung des Westschweizer Konzerns Anfang 2013 an Darrell übergeben.

Logitech: Apple macht es richtig, wir machen es falsch

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

De Luca, der früher Executive Vice President für Marketing bei Apple war, hatte im September 2011 erklärt, dass die Produktpalette des Unternehmens "nicht gut genug" sei. Das Unternehmen habe es versäumt, genügend "Must-have-Produkte" zu entwickeln. "Es liegt nicht nur an der wirtschaftlichen Situation. An einem Unternehmen wie Apple können Sie sehen, wie teure Produkte auch bei sehr schwieriger Marktlage verkauft werden können. Aber in schwierigen Zeiten müssen Sie den Verbrauchern sehr zwingende Gründe dafür bieten, ihr Geld auszugeben. Und wenn Sie unsere Produkte so betrachten, sind wir nicht da, wo wir sein müssten", sagte De Luca.

Logitech habe Gelegenheiten verpasst, Produkte für den digitalen Musikmarkt wie drahtlose Boxen und Kopfhörer zu entwickeln und sich zu sehr auf PC-Lautsprecher konzentriert. Der Markt entwickele sich aber stark in Richtung Tablets und Smartphones. Andere Produktneuerungen wie Logitechs Set-Top-Boxen für Google-TV waren nicht erfolgreich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Jun 2012

Logitech hat nicht nur ein Qualitätsproblem bei der Fertigung. Inzwischen gelingt es...

/mecki78 11. Jun 2012

Logitech Hardware fand ich schon immer schick, sie war qualitativ überzeugend und mir hat...

Coding4Money 11. Jun 2012

Bisher bin ich mit meinen Logitechprodukten auch sehr zufrieden, mit wenigen Ausnahmen...

Klonky 11. Jun 2012

Ganz ehrlich. Meine G15 damals (die erste), hat nur 8 Unfälle mit Cola+Bier überlebt. Das...

TTX 10. Jun 2012

Also ich hab die G700 von Logitech und bin durchaus sehr zufrieden mit dem Gerät, imho...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /