Stellenabbau: Lexmark steigt komplett bei Tintenstrahldruckern aus

Lexmarks Umsatz mit Inkjet-Produkten ist so massiv eingebrochen, dass der Hersteller seinen kompletten Rückzug aus dem Produktionsbereich erklärt hat. Alle Patente sollen verkauft und eine Fabrik geschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexmark X5450
Lexmark X5450 (Bild: Bhavesh Chauhan)

Lexmark stellt keine Tintenstrahldrucker mehr her und wird im Rahmen einer Umstrukturierung 1.700 Beschäftigten kündigen. Das gab das Unternehmen am 28. August 2012 bekannt. "Der Stellenabbau erfolgt weltweit. Angaben zu Deutschland habe ich nicht", sagte Lexmark-Deutschland-Sprecherin Regina Glaser Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

In der Produktion würden 1.100 Arbeitsplätze wegfallen. In Deutschland hat Lexmark keine eigene Druckerproduktion, so Glaser.

Bis zum Ende des Jahres 2013 wird Lexmark die Inkjet-Entwicklung weltweit komplett einstellen. Lexmark ist kein großer Anbieter in dem Bereich: Hewlett-Packard, Canon und Epson erzielen zusammen etwa 90 Prozent des weltweiten Umsatzes mit Tintenstrahldruckern.

Eine Druckerproduktion in Ceb auf den Philippinen wird bis 2015 geschlossen. Lexmark hatte bereits im Januar 2012 im Bereich Endkundentintenpatronen 625 Mitarbeiter entlassen. Der Konzern hat rund 13.300 Beschäftigte weltweit. Für die Restrukturierung setzt Lexmark 160 Millionen US-Dollar an. Der Verkauf von über 1.000 Patenten aus dem Bereich Tintenstrahldrucker und damit zusammenhängender Technik werde geprüft.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Umsatz des Unternehmens mit Tintenstrahldruckern brach in der ersten Hälfte des Jahres 2012 um 66 Prozent ein und zwang das Unternehmen, seine Prognose für das Gesamtjahr zu senken.

Das Unternehmen erwartet, dass der Umsatz mit Tintenstrahldruckern und Verbrauchsmaterialien im Jahr 2013 um 10 Prozent fällt. Im Jahr 2012 hatte der Bereich noch einen Anteil von 21 Prozent am Umsatz des Konzerns.

Laserdrucker und Druckersoftware wird Lexmark weiterhin anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nr.1 30. Aug 2012

Sicher, Lexmark hat keinen guten Ruf, was Drucker angeht. Nur schaue man sich bitte mal...

rbugar 29. Aug 2012

Kann ich so bestätigen. Habe, aufgrund eines eigentlich recht guten Test in der ct, so...

caso 28. Aug 2012

Zum nachfüllen sind Drucker mit eingebauten Druckköpfen und ohne Chip-gesicherte...

quadronom 28. Aug 2012

+1 Grins, leider nicht so schön, weil Lexmark insgesamt ziemlich schlecht ist; die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /