Abo
  • Services:

Stellenabbau: IT-Jobwunder in Indien ist erst einmal vorbei

In Indien fallen immer mehr einfache IT-Jobs weg. Im Jahr 2017 wurden erstmals 56.000 Stellen abgebaut. Bis zum Jahr 2022 gehen 700.000 einfache IT-Jobs verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Tata Consultancy Services im März 2013
Beschäftigte bei Tata Consultancy Services im März 2013 (Bild: Danish Siddiqui/Reuters)

Die indische IT-Branche hat im vergangenen Jahr über 56.000 Arbeitsplätze abgebaut. Das berichtet das Onlinemagazin Quartz unter Berufung auf Experten. Tata Consultancy Services (TCS) und Infosys, zwei der größten Branchenvertreter in dem Land, haben im Jahr 2017 erstmals die Belegschaft verkleinert. TCS stellte ab Juni jedoch wieder mehr ein, und die Belegschaft wuchs wieder.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Dataport, verschiedene Standort

Bei Cognizant Technology Solutions in Indien fielen laut einem Bericht 6.000 Arbeitsplätze weg. Auch Tech Mahindra hat in dem Jahr die Zahl seiner Mitarbeiter verringert. Wer weniger leistet, wird schneller entlassen. Das Campus Hiring, die Einstellung von Studierenden direkt von den Hochschulen und Universitäten, ging um 50 bis 70 Prozent zurück, wieder Chef des Weiterbilders TalentSprint, Santanu Paul, im Gespräch mit Quartz berichtet.

Laut Paul suchen die Firmen eher nach spezialisierten IT-Fachkräften mit Berufserfahrung. Einfache Beschäftigungen im Bereich Dateneingabe und Serveradministration fallen durch technischen Fortschritt weg.

IT-Stellenmarkt bleibt unter Druck

"Der IT-Stellenmarkt ist nicht mehr so lukrativ wie früher, und der Boom ist für die nächsten Jahre vorbei", sagte DD Mishra, ein Research Director bei Gartner, dem Onlinemagazin Quartz. "Da die IT-Dienstleister diesen Druck spüren, wird der Stellenmarkt noch einige Zeit unter Druck bleiben."

Beschäftigte in der IT-Branche mit niedriger Qualifikation sind demnach besonders gefährdet. Annähernd 700.000 Beschäftigte in dem Bereich werden bis zum Jahr 2022 ihren Job verlieren, ergab eine Studie von HfS Research, die Quartz zitiert. Nur fünf Prozent der indischen IT-Beschäftigten sollen demnach über die Qualifikation für hohe Anforderungen im Beruf verfügen.

Ein Sprecher von Tata Consultancy Services (TCS) sagte Golem.de: "Zwar ist es richtig, dass wir im ersten Quartal 2017 - bei TCS April-Juni - einen leichten Rückgang der Mitarbeiterzahl weltweit hatten. Aber auch in dem Quartal hat TCS mehr als 11.000 neue Mitarbeiter eingestellt, im gesamten Geschäftsjahr bisher mehr als 27.000 - bei weltweit 389.000 Mitarbeitern." Die neuen Zahlen würden am 11. Januar bekannt gegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  2. für je 69,99€ (Bestpreise!)
  3. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat

asa (Golem.de) 05. Jan 2018

https://www.gartner.com/analyst/48043/DD-Mishra Das ist ein abgekürzter indischer...

mxcd 04. Jan 2018

Ich denke Indien wird auf massive Hindernisse beim Wachstum stoßen. Das fängt mal damit...

Itchy 04. Jan 2018

Unter idealen Bedingungen kommst Du da vielleicht annähernd hin. Realistischerweise...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2018

Hindernisse sind oft praktischer Natur. So braucht man in der Welt der Erwachsenen eine...

smarty79 03. Jan 2018

Und das passiert Dir hier nicht ? *DUCKUNDWECH* Nein, aber im Kern hast Du schon Recht.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /