• IT-Karriere:
  • Services:

Stellenabbau: Intel entlässt mehrere Hundert Mitarbeiter

Intel verkleinert seine Belegschaft: Mehrere Hundert Angestellte müssen gehen. Vom den Entlassungen sind verschiedene Standorte des Chipherstellers betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Hauptquartier in Kalifornien: Erste große Entlassungsmaßnahme seit 2016
Intel-Hauptquartier in Kalifornien: Erste große Entlassungsmaßnahme seit 2016 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Entlassungen bei Intel: Der Chiphersteller hat unternehmensweit einer größeren Anzahl an Mitarbeitern gekündigt. Intel bestätigte die Meldungen mehrerer Medien, nannte aber weder Zahlen noch Gründe für die Maßnahme.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

The Oregonian berichtet, Intel entlasse mehrere Hundert Angestellte. Betroffen sei vor allem die IT-Administration. Das hat die Tageszeitung, die in Portland im US-Bundesstaat Oregon erscheint, von mehreren namentlich nicht genannten Informanten erfahren. In Oregon betreibt Intel seinen größten Standort mit 20.000 Beschäftigten.

Betroffen sind mehrere Standorte des Unternehmens, darunter auch der in Costa Rica, wie die Nachrichtenseite Q Costa Rica berichtet. In Costa Rica betreibt Intel ein Entwicklungszentrum.

"Veränderungen in unserer Belegschaft werden von den Bedürfnissen und Prioritäten unseres Unternehmens bestimmt, die wir kontinuierlich bewerten", heißt es in einer Stellungnahme von Intel. Die betroffenen Mitarbeiter würden "mit Professionalität und Respekt" behandelt.

Es ist die erste große Entlassungsmaßnahme seit 2016. Seinerzeit kündigte Intel 12.000 Angestellten und musste dafür hohe Abfindungen zahlen. Weltweit hat Intel über 107.000 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. 19.95€
  4. 4,98€

werpu 01. Apr 2019

Indirekt ja, AMD nimmt Intel grade gewaltig Serveranteile ab, und das ist Intels Brot und...

bionade24 31. Mär 2019

Soll das nen Troll sein? Du weißt schon, dass man mit Firmenprodukten mehr Geld macht, oder?


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /