Abo
  • Services:
Anzeige
SPD-Abgeordenter und IBM-Programmierer in Deutschland, die entlassen werden sollen
SPD-Abgeordenter und IBM-Programmierer in Deutschland, die entlassen werden sollen (Bild: Florian Wahl)

Stellenabbau: IBM baut wohl 14.000 Arbeitsplätze ab

SPD-Abgeordenter und IBM-Programmierer in Deutschland, die entlassen werden sollen
SPD-Abgeordenter und IBM-Programmierer in Deutschland, die entlassen werden sollen (Bild: Florian Wahl)

Das bekannte Analystenhaus Bernstein hat aus einer Pflichtanalyse von IBM berechnet, dass der Konzern mehr als 14.000 Stellen abbaut. Es könnten dem Analysten zufolge sogar weit mehr sein.

Laut Berechnungen eines Analysten dürfte ein laufender Stellenabbau bei IBM über 14.000 Beschäftigte betreffen. A. M. (Toni) Sacconaghi beruft sich in der Bernstein-Analyse auf eine Pflichtmitteilung des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht. Die Berechnungen liegen der Informationweek und dem britischen Register vor.

Anzeige

IBM hatte am 23. Februar in einer 10-K-Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) erklärt, dass im Zusammenhang mit einer Steuereinsparung in Japan eine Milliarde US-Dollar eingespart werde. Zugleich geht der Konzern von 1 Milliarde US-Dollar Kosten für Stellenabbau aus. Die Bernstein-Analysten haben daraus berechnet, dass 14.285 Stellen betroffen sein dürften, da IBM traditionell Kosten von 70.000 US-Dollar pro abgebauter Stelle ansetzt. Da die Abfindungspakete gegenwärtig sehr viel niedriger seien, könne der Stellenabbau allerdings noch massiver ausfallen, erklärte Sacconaghi.

IBM selbst will Medien gegenüber keine Angaben zum Umfang des laufenden Stellenabbaus im Unternehmen machen und bezeichnet Medienberichte über Massenentlassungen als "völlig abwegig und unwahr". IBM teilte im Jahr 2015 mit, es habe 70.000 Personen neu eingestellt. Gegenwärtig gibt es nach Unternehmensangaben weltweit 25.000 offene Stellen bei IBM.

Berichte über Stellenabbau aus Europa

Im September 2015 wurde berichtet, dass der US-Konzern alle Beschäftigten der Tochterfirma IBM Deutschland Enterprise Application Solutions entlässt. Es würden keine anderen Arbeitsplätze im Konzern angeboten. Im Kreis Böblingen seien damit rund 75 Menschen von der Arbeitslosigkeit bedroht, insgesamt sind bei der EAS 100 Jobs in Gefahr. Die Tochterfirma programmiert als interne IT-Dienstleistung für IBM in Deutschland.

Bei Facebook berichten die US-Gewerkschaftler der Gruppe Watching IBM, dass in dem Konzern in Belgien 233 Stellen gekürzt werden sollen. Betroffen seien sieben Abteilungen von IBM Belgien.


eye home zur Startseite
struberg 12. Mär 2016

Und beides haben sie nicht gebacken bekommen. Das email Projekt ist ein Witz. Und ihr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PROMOS consult GmbH, Berlin
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut (Chiemsee)
  4. über HB Marketing Personal, Mindelheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24,29€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. M-net

    G.fast-Ausbau erfolgte in nur einem Jahr

  2. Essential Phone

    Android-Gründer zeigt eigenes Smartphone

  3. Kaby Lake Refresh

    Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu

  4. Colossal Cave

    Finalversion von erstem Textadventure ist Open Source

  5. TVS-882ST3

    QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor

  6. Asus Zenbook Flip S im Hands On

    Schön leicht für ein Umklapp-Tablet

  7. Project Zero

    Windows-Virenschutz hat erneut kritische Schwachstellen

  8. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  9. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  10. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf
Elektromobilität
Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf
  1. Intel und Samsung Qualcomm wird massive Störung des Wettbewerbs vorgeworfen
  2. Feldstudie Qualcomm testet erfolgreich LTE-Steuerung von Multicoptern
  3. Apple Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

  1. Und wie baut man das Teil ein?

    tingelchen | 15:21

  2. Re: Vielen Dank!

    jg (Golem.de) | 15:20

  3. sehr sehr sehr sehr ambitioniert

    pk_erchner | 15:20

  4. Fingerabdrucksensor auf der Rückseite?

    mercalli12 | 15:20

  5. Re: Ohne Strom und Energy harvesting?

    kaymvoit | 15:19


  1. 15:31

  2. 15:07

  3. 14:39

  4. 14:20

  5. 14:08

  6. 14:00

  7. 13:56

  8. 13:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel