Stellantis: Tesla verliert Großkunden für Emissionsrechte

Stellantis will ab 2022 keine Emissionszertifikate mehr von Tesla kaufen. Das war ein Milliardengeschäft für den US-Autobauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Fiat 500e
Fiat 500e (Bild: Fiat)

Tesla verliert einen großen Kunden für Emissionsgutschriften in Europa und den USA. Das Unternehmen Stellantis, das aus der Fusion der Autohersteller PSA und Fiat Chrysler (FCA) hervorging, will ab 2022 keine Zertifikate mehr von Tesla erwerben, weil die eigene Flotte die Vorgaben erreichen soll.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
  2. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Stellantis-Chef Carlos Tavares sagte der französischen Zeitung Le Point (Bezahlschranke), das Unternehmen werde sein Flottenziel ab 2022 aus eigener Kraft erreichen. "So werden wir keine europäischen CO2-Gutschriften in Anspruch nehmen müssen, und FCA wird sich nicht mehr mit Tesla oder anderen zusammenschließen müssen", sagte Tavares.

Seit 2020 dürfen die Fahrzeuge eines Autoherstellers im Schnitt nur noch 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer emittieren. Wenn Autohersteller diesen Wert unterschreiten, können sie Emissionen anderer Hersteller übernehmen.

Tesla nutzt diese Möglichkeit genau wie Volvo als Einnahmequelle, indem diese Verschmutzungsrechte verkauft werden. Das Verfahren heißt Kohlendioxid-Pooling: Fahrzeughersteller können sich zusammentun, um Emissionen zu verteilen. Damit können einige Hersteller Strafzahlungen vermeiden.

FCA hatte einen solchen Vertrag mit Tesla abgeschlossen. Als FCA 2020 mit Peugeot zu Stellantis fusionierte, bekam es Zugang zu einer modernen, batterieelektrischen Plattform. Auf dieser Basis wurden zahlreiche Elektroautos entwickelt und auf den Markt gebracht.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Für Tesla könnte dieser Einnahmeausfall schwerwiegende Auswirkungen haben. FCA zahlte zwischen 2019 und 2021 rund 2,4 Milliarden US-Dollar an Tesla. Komplett werden Teslas Einnahmen aus diesem Bereich jedoch nicht wegfallen, da auch General Motors und Honda Emissionsgutschriften des Unternehmens kaufen. Möglicherweise kommen Kunden zudem zurück, falls Flottenvorgaben verschärft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  2. Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
    Sea of Thieves
    Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

    Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
    Von Peter Steinlechner

  3. Verdi: Streik am Amazon-Prime-Day an sieben Standorten
    Verdi
    Streik am Amazon-Prime-Day an sieben Standorten

    Seit über acht Jahren wollen die Verdi-Mitglieder bei Amazon einen Tarifvertrag. Und kein Ende ist abzusehen.

smonkey 12. Mai 2021 / Themenstart

Ich nehme mal du hast mein Adjektiv "jeweilig" bewusst unterschlagen, weil Deine...

SirAstral 07. Mai 2021 / Themenstart

Aber nicht jeder Autohersteller ist im gleichen Umfang ein Umweltsündern.

SirAstral 07. Mai 2021 / Themenstart

Du hast den Artikel wohl nicht gelesen? Vor fast 3 1/2 Monaten haben PSA und Fiat...

ReichtDirDas 06. Mai 2021 / Themenstart

+1

lestard 06. Mai 2021 / Themenstart

Wenn du in Deutschland oder einem anderen europäischen Land wohnst, "produzierst" du...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /