Stellantis: Opel, Citroën und Peugeot schaffen erstmals Verbrenner ab

Es ist das erste Auto des Stellantis-Konzerns, das es nur noch mit Elektroantrieb gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Opel Zafira-e Life: Opel will ab 2028 in Europa nur noch Elektroautos verkaufen.
Opel Zafira-e Life: Opel will ab 2028 in Europa nur noch Elektroautos verkaufen. (Bild: Opel)

Stellantis steigt aus: Marken Opel, Citroën und Peugeot nehmen die ersten Verbrennermodelle aus dem Programm. Der Konzern will noch in diesem Jahrzehnt die Produktion von Verbrennerfahrzeugen in Europa einstellen.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt (m/w/d) Healthcare IT
    Meierhofer AG, verschiedene Standorte
  2. Operation Manager EMEA (m/w/d) Network Services
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Alle Versionen des Transporters, den die Marken unter verschiedenen Bezeichnungen und mit verschiedenen Ausstattungen anbieten, wird es ab sofort nur noch als Elektroauto geben. Die Versionen mit Diesel- und Benzinmotor stehen für Privatkunden nicht mehr zur Verfügung.

Das Fahrzeug gibt es als Van, in dem je nach Variante bis zu neun Insassen Platz finden, oder als Transporter und Lieferwagen. Bei Opel ist es als Combo Life, Vivaro Combi und Zafira Life zu haben. Citroën nennt seine Modelle Berlingo und Spacetourer. Peugeot schließlich bietet es als Rifter und Traveller an.

Stellantis plant eine neue E-Auto-Plattform

Das Fahrzeug basiert auf der Plattform EMP2, die der französische Konzern PSA noch vor dem Kauf von Opel und der Fusion mit Fiat-Chrysler zu Stellantis entwickelt hatte. Diese Plattform soll aber in den kommenden Jahren durch eine neue ersetzt werden. Auf der STLA-Plattform soll unter anderem Chryslers erstes Elektroauto basieren. Stellantis' US-Marke hatte den Airflow in der vergangenen Wochen angekündigt.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Stellantis will ab 2030 in Europa nur noch Fahrzeuge mit Elektroantrieb bauen. Das hatte Peugeot-Chefin Linda Jackson Anfang Dezember 2021 angekündigt. Opel will nach eigenen Angaben ab 2028 "in Europa ausschließlich batterie-elektrische Opel verkaufen."

Damit würde Stellantis die Vorgaben der Europäischen Kommission noch unterbieten: Deren Ziel ist, dass ab 2035 keine Verbrenner mehr zugelassen werden dürfen. Das gilt allerdings ausdrücklich nur für Europa. Auf anderen Märkten wird der Konzern noch länger Fahrzeuge mit Verbrennerantrieb anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 14. Jan 2022 / Themenstart

Ich rede hier ja auch davon Abends das Auto "zu Hause" abzustellen. Da wäre Parkhaus...

gadthrawn 14. Jan 2022 / Themenstart

Wie gesagt, aktuell beginnt der Verso bei 45k. Da es den auch als Hybrid oder Elektro...

gadthrawn 13. Jan 2022 / Themenstart

22 dann in später die Postautos, in den 70ern. in den 90ern.. Eigentlich waren die...

FlashBFE 13. Jan 2022 / Themenstart

Wenn du zuhause laden kannst, dann kommt bei dem Profil vielleicht auch ein Plug-In...

PULARITHA 13. Jan 2022 / Themenstart

Gerade bei privaten Familien sind diese Autos sehr beliebt. Neuwagen Bestellungen dauern...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /