Stellantis: Jeep zeigt erste Fotos seines Elektroautos

Die Stellantis-Marke Jeep plant 2023 mit ihrem ersten Elektroauto - einem SUV - auf den Markt zu kommen.


Artikel veröffentlicht am ,
Jeep mit Elektroantrieb
Jeep mit Elektroantrieb (Bild: Jeep)

Die ersten Fotos, die der Konzern Stellantis dazu veröffentlich hat, zeigen das gewohnt markante Erscheinungsbild der Marke mit bulligem Auftreten, großen Rädern, erhöhter Bodenfreiheit und Steilheck. Dennoch handelt es sich um ein Sport Utility Vehicle (SUV) und nicht um einen klassischen Geländewagen, mit dem abseits der Straße gefahren werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT - Projektmanager (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
  2. IT Systemintegrator (w/m/d)
    EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Stuttgart
Detailsuche

Stellantis will bis ungefähr 2030 alle Marken des Konzerns auf Elektromobilität umstellen, zumindest in Europa. In den USA ist das Unternehmen wesentlich vorsichtiger und strebt lediglich an, 50 Prozent der Verkäufe bis 2030 mit elektrisch angetriebene Fahrzeugen zu bestreiten.

Jeep hatte bisher nur Plugin-Hybride im Programm, doch im ersten Halbjahr 2023 soll sich das ändern. Der neue Jeep könnte wohl etwas oberhalb des aktuellen Renegade platziert werden. Gebaut wird das Fahrzeug nach Informationen von Autonotizen.de auf die CMP2-Plattform von Stellantis. Diese wird in zahlreichen Konzernmodellen wie dem Opel Corsa-e und Mokka-e, beim Peugeot e-208 und e-2008 sowie beim DS3 Crossback E-Tense verbaut. Das würde bedeuten, dass der Jeep auch einen Motor mit 100 kW und einem 50 kWh großen Akku erhält.

  • Jeep-Elektroauto (Bild: Jeep)
  • Jeep-Elektroauto (Bild: Jeep)
Jeep-Elektroauto (Bild: Jeep)

Noch gibt es dazu aber keine Bestätigung seitens Jeep. Der Hersteller will weitere Details in den kommenden Monaten verraten. Auch Preise sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /