• IT-Karriere:
  • Services:

Stella: Niederländer bauen Solar-Familienauto

Studenten der niederländischen Uni Eindhoven haben ein solarbetriebenes, viersitziges Auto entworfen und gebaut. Stella, so der Name des mit Solarzellen gepflasterten Fahrzeugs, soll beim Wettbewerb World Solar Challenge starten, der etwa 3.000 Kilometer durchs australische Outback führt.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarauto Stella
Solarauto Stella (Bild: TU Eindhoven/ Bart van Overbeeke)

Stella (italienisch für Stern) heißt das viersitzige Solarauto der Technischen Universität Eindhoven, das seine Energie über monokristalline Solarzellen auf dem Dach bezieht und in einem Akku speichert. Das Fahrzeug ist den veröffentlichten Bildern nach zwar recht lang, aber flach gebaut und fällt nach hinten langsam ab, um ein aerodynamisch günstiges Profil zu erreichen. Gleichzeitig ist die Dachfläche mit 4,5 x 1,8 Metern sehr groß. Stella soll mit einer Akkufüllung rund 600 Kilometer weit kommen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Ob das reicht, um die australische World Solar Challenge zu bewältigen, an der das Fahrzeug teilnehmen soll, ist nicht sicher. Die Tour führt 3.000 Kilometer durchs australische Outback von Darwin nach Adelaide. Das Fahrzeug wird in der neu geschaffenen Cruiser-Klasse starten. Bei dieser Kategorie kommt es auf Usability und Komfort an. Während des Wettbewerbs wird nicht nur der Fahrer, sondern auch ein Beifahrer im Auto sitzen müssen. So wollen es die Regeln. Das Solar-Rennen findet vom 6. bis zum 13. Oktober 2013 statt. Die Studenten suchen noch Sponsoren und "verkaufen" eine Meile der insgesamt 1865 Meilen für 100 Euro. Wer will, kann sich online beteiligen.

Stella wurde nach Angaben des Solar Team Eindhoven großteils aus Aluminium und Carbon gefertigt. Im Inneren wurden die in Fahrzeugen üblichen Schalter durch einen Touchscreen ersetzt. Das Lenkrad signalisiert dem Fahrer, ob er zu schnell oder zu langsam fährt, und besitzt dafür bewegliche Elemente.

Nach Angaben der niederländischen Zeitung De Telegraaf ist Stella mit einem 15-kWh-Akku ausgerüstet, der für eine Reichweite von 600 bis 800 Kilometern reichen soll. Die Solarzellen auf dem Dach sind hier der Range-Extender und laden den Akku wieder auf. Range Extender gibt es auch bei anderen Elektrofahrzeugen - aber meist in Form eines Verbrennungsmotors. Überschüssige Energie kann Stella auch vom Akku ins Stromnetz einspeisen. Die Elektromotoren sitzen in den Rädern des Fahrzeugs.

Das Solar-Team Eindhoven will die niederländische Straßenzulassung für das Auto beantragen, um zu zeigen, dass das Fahrzeugkonzept alltagstauglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

lorddenko 08. Jul 2013

@ digestif Deine Rechnung zur Energiebilanz stimmt schon und Siliziumzellen werden wohl...

lorddenko 08. Jul 2013

Die Solarzellen sind in schwer Brennbaren Kontainern eingebaut. Das gibt den Insassen...

lorddenko 08. Jul 2013

Das Ganze ist halt immer ein Kompromiss aus Optik, Aerodynamic und Ausrichtung der...

Lala Satalin... 07. Jul 2013

Ihr wart wohl noch nie in Australien, hm?


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /