• IT-Karriere:
  • Services:

Stella Lux: Solarauto gewinnt mehr Strom, als es benötigt

Studenten der niederländischen Universität Eindhoven haben eine neue Version ihres solarbetriebenen, viersitzigen Elektroautos gebaut. Das Solarzellen-Auto heißt Stella Lux und kann im Jahresmittel mehr Strom gewinnen als es benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Stella Lux
Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)

Solarbetriebene Autos müssen eine große Fläche bieten, auf der die Solarzellen untergebracht sind - und klein dürfen sie auch nicht sein. Ideal für ein viersitziges Familienauto, dachte sich ein Forscherteam der Universität Eindhoven und baut seit 2013 an dem flachen Fahrzeug Stella.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Die aktuelle Version wird Stella Lux genannt und besitzt einen markanten Mitteltunnel, der dem Fahrzeug das Aussehen eines Katamarans verleiht. Dieses Profil ist besonders windschnittig.

Stella Lux besteht im Wesentlichen aus kohlefaserverstärkten Kunststoffen und Aluminium, so dass ein Leergewicht von nur 375 Kilogramm erzielt werden kann. Das Dach ist fast vollständig mit Solarzellen ausgestattet, die 5,8 Quadratmeter Fläche beanspruchen, um die eingebauten 15 kWh-Akkus zu laden. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 125 km/h, dürfte die Laufreichweite jedoch stark reduzieren. Das Fahrzeug ist 4,5 Meter lang. Laut dem New European Driving Cycle liegt die Reichweite an einem sonnigen Tag in den Niederlanden bei 1.000 km und in der Nacht bei 650 km.

  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
  • Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)
Stella Lux (Bild: TU Eindhoven, Bart van Overbeeke)

Damit das Fahrzeug unterwegs nicht liegenbleibt, kann das Navigationssystem anhand des Wetterberichts eine besonders sonnige Strecke errechnen. Nach Angaben der Forscher kann das Fahrzeug im Jahresschnitt etwas mehr Energie gewinnen als es zur Fortbewegung benötigt. Je nach Wetter kann Stella Lux allein mit Solarantrieb täglich 50 bis 300 km weit fahren. Wird weniger gefahren, kann die überschüssige Energie im Akku gespeichert und zum Beispiel für die Hausstromversorgung genutzt werden.

Stella Lux ist auch im Innenraum hochmodern und bietet eine Mischung aus traditionellen Bedienelementen und einen Touchscreen mit haptischen Elementen. Das Fahrzeug stellt sogar die Lautstärke des Radios herunter, wenn ein Rettungswagen mit Sirene vorbeifährt. Die Türen öffnen sich automatisch, wenn der Fahrer sich mit seinem Smartphone dem Auto nähert.

  • Energieerzeugung im Jahresverlauf und Reichweitenveränderung (Bild: Uni Eindhoven)
Energieerzeugung im Jahresverlauf und Reichweitenveränderung (Bild: Uni Eindhoven)

Im Oktober soll Stella Lux an der Bridgestone World Solar Challenge teilnehmen. Die Solar-Rallye führt 3.000 Kilometer durchs australische Outback. Das Fahrzeug wird wie sein Vorgänger in der Cruiser-Klasse starten. Bei dieser Kategorie kommt es auf Benutzerfreundlichkeit und Komfort an. Während des Wettbewerbs wird nicht nur der Fahrer, sondern auch ein Beifahrer im Auto sitzen. Die Studenten suchen noch nach Sponsoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

Der Held vom... 17. Jul 2015

Als die ersten "Motorkutschen" auf den Straßen auftauchten, nahm sowohl die...

chewbacca0815 16. Jul 2015

Klasse AM ist der Schein für vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge bis 45 km/h, der kleine...

flasherle 15. Jul 2015

ymmd...

moppi 15. Jul 2015

ja man sollte unbedingt die umwelt höher setzen. aber sobald man mit der umwelt kommt...

Rababer 15. Jul 2015

Meteor bitte!... Ich glaube die Erde braucht einen Neuanfang.


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /