Abo
  • Services:

Steganografie: Fontcode versteckt Botschaften in Texten

Ein Subtext ist eine weitere, implizite Botschaft in einem expliziten Text. Das von New Yorker Wissenschaftlern entwickelte System Fontcode schafft einen anderen Subtext: Es versteckt eine Botschaft in einem Text, indem es Buchstaben modifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Text scannen mit Fontcode verrät: Wo wurde ein gedrucktes Dokument verändert?
Text scannen mit Fontcode verrät: Wo wurde ein gedrucktes Dokument verändert? (Bild: Columbia University/Screenshot: Golem.de)

Buchstaben ergeben eine Nachricht. Aber diese Buchstaben enthalten selbst noch eine Nachricht: Wissenschaftler aus New York haben eine Technik entwickelt, um Botschaften in Buchstaben unterzubringen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg

Fontcode wurde von einem Team an der Columbia Universität in New York entwickelt. Das System ist kompatibel mit gängigen Textverarbeitungs- oder Grafikprogrammen wie Word, Photoshop und Illustrator. Um eine Botschaft in einem Text zu verstecken, wird Fontcode mit dem Text selbst sowie mit der einzubettenden Nachricht gefüttert. Letztere wandelt das System erst in eine Bitfolge um und anschließend in eine Folge ganzer Zahlen.

Diese Daten werden dann in Form von winzigen Veränderungen der Buchstaben im ursprünglichen Text untergebracht. Das kann eine Änderung der Strichbreite sein, der Ober- und Unterlängen oder der Serifenrundung. Die Länge der versteckten Nachricht hängt dabei von der Länge des sichtbaren Texts ab.

Mit dem bloßen Auge sind diese über den ganzen Text verstreuten Modifikationen nicht zu erkennen. Aber ein Convolutional Neural Network erkennt sie und kann die geheime Botschaft dekodieren. Dazu wird der Text fotografiert oder gescannt und dann entschlüsselt. Fontcode wird dabei auch mit Störungen etwa durch einen ungünstigen Kamerawinkel, falsche Fokussierung oder das Licht fertig. Das System kann eine Botschaft auch dann noch dekodieren, wenn etwa ein Viertel der Buchstabenmodifikationen nicht richtig erkannt wird.

Eine mögliche Anwendung für Fontcode ist natürlich die Übertragung geheimer Nachrichten - die zudem auch verschlüsselt sein können. Das System lasse sich aber auch nutzen, um die Integrität wichtiger Dokumente, etwa einer Urkunde, sicherzustellen, sagte Projektleiter Changxi Zheng dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum: "Mit unserer Technik lässt sich feststellen, ob ein Dokument, auch wenn es auf Papier gedruckt wurde, manipuliert wurde. Sie kann sogar eingesetzt werden, um zu erkennen, welcher Teil des Dokuments manipuliert wurde."

Ein Wasserzeichen für einen Text

Die Entwickler haben noch weitere Anwendungsmöglichkeiten im Sinn: So könnte man Zusatzinformationen im Text unterbringen, etwa den Namen des Autors oder ein Wasserzeichen. Auch könnte in der modifizierten Schrift eine Internetadresse kodiert werden, die der Leser aufruft, indem er den Text scannt.

Zheng und seine Kollegen wollen Fontcode im August auf der Siggraph vorstellen. Die Konferenz findet in diesem Jahr vom 12. bis 16. August in Vancouver statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

kazhar 17. Mai 2018

Das ist ja einfach... Der Typ wird wird samt seinen Büchern einkassiert (wg...

gunterkoenigsmann 17. Mai 2018

Wenn man sieht wie ineffizient Gmail manchmal HTML Mail codet: ein Buchstabe, der in...

ikhaya 17. Mai 2018

Wichtiges gibt man nicht als Druck von der Originalquelle weiter ;)

ikhaya 17. Mai 2018

Wenn es von einer einzigarten Schriftart abhängt, ist es für digitales unbrauchbar.

Peter Brülls 17. Mai 2018

Abgesehen davon, dass das überflüssig ist, weil die AR Anwendung des Text einfach lesen...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /