Abo
  • Services:

Steganografie: Fontcode versteckt Botschaften in Texten

Ein Subtext ist eine weitere, implizite Botschaft in einem expliziten Text. Das von New Yorker Wissenschaftlern entwickelte System Fontcode schafft einen anderen Subtext: Es versteckt eine Botschaft in einem Text, indem es Buchstaben modifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Text scannen mit Fontcode verrät: Wo wurde ein gedrucktes Dokument verändert?
Text scannen mit Fontcode verrät: Wo wurde ein gedrucktes Dokument verändert? (Bild: Columbia University/Screenshot: Golem.de)

Buchstaben ergeben eine Nachricht. Aber diese Buchstaben enthalten selbst noch eine Nachricht: Wissenschaftler aus New York haben eine Technik entwickelt, um Botschaften in Buchstaben unterzubringen.

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg

Fontcode wurde von einem Team an der Columbia Universität in New York entwickelt. Das System ist kompatibel mit gängigen Textverarbeitungs- oder Grafikprogrammen wie Word, Photoshop und Illustrator. Um eine Botschaft in einem Text zu verstecken, wird Fontcode mit dem Text selbst sowie mit der einzubettenden Nachricht gefüttert. Letztere wandelt das System erst in eine Bitfolge um und anschließend in eine Folge ganzer Zahlen.

Diese Daten werden dann in Form von winzigen Veränderungen der Buchstaben im ursprünglichen Text untergebracht. Das kann eine Änderung der Strichbreite sein, der Ober- und Unterlängen oder der Serifenrundung. Die Länge der versteckten Nachricht hängt dabei von der Länge des sichtbaren Texts ab.

Mit dem bloßen Auge sind diese über den ganzen Text verstreuten Modifikationen nicht zu erkennen. Aber ein Convolutional Neural Network erkennt sie und kann die geheime Botschaft dekodieren. Dazu wird der Text fotografiert oder gescannt und dann entschlüsselt. Fontcode wird dabei auch mit Störungen etwa durch einen ungünstigen Kamerawinkel, falsche Fokussierung oder das Licht fertig. Das System kann eine Botschaft auch dann noch dekodieren, wenn etwa ein Viertel der Buchstabenmodifikationen nicht richtig erkannt wird.

Eine mögliche Anwendung für Fontcode ist natürlich die Übertragung geheimer Nachrichten - die zudem auch verschlüsselt sein können. Das System lasse sich aber auch nutzen, um die Integrität wichtiger Dokumente, etwa einer Urkunde, sicherzustellen, sagte Projektleiter Changxi Zheng dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum: "Mit unserer Technik lässt sich feststellen, ob ein Dokument, auch wenn es auf Papier gedruckt wurde, manipuliert wurde. Sie kann sogar eingesetzt werden, um zu erkennen, welcher Teil des Dokuments manipuliert wurde."

Ein Wasserzeichen für einen Text

Die Entwickler haben noch weitere Anwendungsmöglichkeiten im Sinn: So könnte man Zusatzinformationen im Text unterbringen, etwa den Namen des Autors oder ein Wasserzeichen. Auch könnte in der modifizierten Schrift eine Internetadresse kodiert werden, die der Leser aufruft, indem er den Text scannt.

Zheng und seine Kollegen wollen Fontcode im August auf der Siggraph vorstellen. Die Konferenz findet in diesem Jahr vom 12. bis 16. August in Vancouver statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

kazhar 17. Mai 2018

Das ist ja einfach... Der Typ wird wird samt seinen Büchern einkassiert (wg...

gunterkoenigsmann 17. Mai 2018

Wenn man sieht wie ineffizient Gmail manchmal HTML Mail codet: ein Buchstabe, der in...

ikhaya 17. Mai 2018

Wichtiges gibt man nicht als Druck von der Originalquelle weiter ;)

ikhaya 17. Mai 2018

Wenn es von einer einzigarten Schriftart abhängt, ist es für digitales unbrauchbar.

Peter Brülls 17. Mai 2018

Abgesehen davon, dass das überflüssig ist, weil die AR Anwendung des Text einfach lesen...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /