Abo
  • Services:

Steganografie: Fontcode versteckt Botschaften in Texten

Ein Subtext ist eine weitere, implizite Botschaft in einem expliziten Text. Das von New Yorker Wissenschaftlern entwickelte System Fontcode schafft einen anderen Subtext: Es versteckt eine Botschaft in einem Text, indem es Buchstaben modifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Text scannen mit Fontcode verrät: Wo wurde ein gedrucktes Dokument verändert?
Text scannen mit Fontcode verrät: Wo wurde ein gedrucktes Dokument verändert? (Bild: Columbia University/Screenshot: Golem.de)

Buchstaben ergeben eine Nachricht. Aber diese Buchstaben enthalten selbst noch eine Nachricht: Wissenschaftler aus New York haben eine Technik entwickelt, um Botschaften in Buchstaben unterzubringen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Fontcode wurde von einem Team an der Columbia Universität in New York entwickelt. Das System ist kompatibel mit gängigen Textverarbeitungs- oder Grafikprogrammen wie Word, Photoshop und Illustrator. Um eine Botschaft in einem Text zu verstecken, wird Fontcode mit dem Text selbst sowie mit der einzubettenden Nachricht gefüttert. Letztere wandelt das System erst in eine Bitfolge um und anschließend in eine Folge ganzer Zahlen.

Diese Daten werden dann in Form von winzigen Veränderungen der Buchstaben im ursprünglichen Text untergebracht. Das kann eine Änderung der Strichbreite sein, der Ober- und Unterlängen oder der Serifenrundung. Die Länge der versteckten Nachricht hängt dabei von der Länge des sichtbaren Texts ab.

Mit dem bloßen Auge sind diese über den ganzen Text verstreuten Modifikationen nicht zu erkennen. Aber ein Convolutional Neural Network erkennt sie und kann die geheime Botschaft dekodieren. Dazu wird der Text fotografiert oder gescannt und dann entschlüsselt. Fontcode wird dabei auch mit Störungen etwa durch einen ungünstigen Kamerawinkel, falsche Fokussierung oder das Licht fertig. Das System kann eine Botschaft auch dann noch dekodieren, wenn etwa ein Viertel der Buchstabenmodifikationen nicht richtig erkannt wird.

Eine mögliche Anwendung für Fontcode ist natürlich die Übertragung geheimer Nachrichten - die zudem auch verschlüsselt sein können. Das System lasse sich aber auch nutzen, um die Integrität wichtiger Dokumente, etwa einer Urkunde, sicherzustellen, sagte Projektleiter Changxi Zheng dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum: "Mit unserer Technik lässt sich feststellen, ob ein Dokument, auch wenn es auf Papier gedruckt wurde, manipuliert wurde. Sie kann sogar eingesetzt werden, um zu erkennen, welcher Teil des Dokuments manipuliert wurde."

Ein Wasserzeichen für einen Text

Die Entwickler haben noch weitere Anwendungsmöglichkeiten im Sinn: So könnte man Zusatzinformationen im Text unterbringen, etwa den Namen des Autors oder ein Wasserzeichen. Auch könnte in der modifizierten Schrift eine Internetadresse kodiert werden, die der Leser aufruft, indem er den Text scannt.

Zheng und seine Kollegen wollen Fontcode im August auf der Siggraph vorstellen. Die Konferenz findet in diesem Jahr vom 12. bis 16. August in Vancouver statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

kazhar 17. Mai 2018

Das ist ja einfach... Der Typ wird wird samt seinen Büchern einkassiert (wg...

gunterkoenigsmann 17. Mai 2018

Wenn man sieht wie ineffizient Gmail manchmal HTML Mail codet: ein Buchstabe, der in...

ikhaya 17. Mai 2018

Wichtiges gibt man nicht als Druck von der Originalquelle weiter ;)

ikhaya 17. Mai 2018

Wenn es von einer einzigarten Schriftart abhängt, ist es für digitales unbrauchbar.

Peter Brülls 17. Mai 2018

Abgesehen davon, dass das überflüssig ist, weil die AR Anwendung des Text einfach lesen...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /