Abo
  • Services:

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport

Einmal quer durch die Alpen mit Skiern, Snowboard, Wingsuit und Paraglidern: Ubisoft schickt den Spieler in Steep in ein frei zu erforschendes Schneeparadies - und bringt so wieder Leben in das Genre der Wintersportspiele.

Artikel von veröffentlicht am
Flug in die Abendsonne über den Alpen in Steep
Flug in die Abendsonne über den Alpen in Steep (Bild: Ubisoft)

Vor der ersten Abfahrt in Steep legt Ubisoft Wert auf eine Registrierung - wer kein Konto beim Publisher anlegt, kann das Spiel nicht starten. Ebenso unabdingbar ist eine kontinuierliche Onlineverbindung. Erst wenn der Kontakt zu den Servern erfolgt ist, dürfen angehende Skiasse durch den virtuellen Schnee stapfen.

Inhalt:
  1. Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Ein bisschen paradox: Dort stellt sich wiederum schon im Tutorial das Gefühl völliger Freiheit ein. Wer will, erkundet erstmal die winterliche Umgebung: Per Tastendruck kann man zwischen den Sportmitteln wechseln, um nicht nur zu Fuß, sondern auch auf Snowboard oder Skiern herumzukurven. Per Fernglas lässt sich auch die etwas weitere Umgebung erkunden, um Ausschau nach geeigneten Turnieren zu halten.

Nach und nach füllt sich so die große und etwas hakelig zu bedienende Landschaftskarte mit immer neuen Herausforderungen, etwa Zeitrennen oder Punktejagden an den unterschiedlichen Orten, zu denen dann glücklicherweise einfach per Tastendruck gewechselt werden kann. Die Abstände zwischen den Aufgaben wären sonst auch zu groß, um sie in vernünftigen Zeiten zu absolvieren.

Eine Herausforderung in den vier Disziplinen Ski, Snowboard, Wingsuit und Paragliding ist zunächst die Bedienung. Lassen sich die Abfahrten auf ein oder zwei Skiern noch relativ intuitiv steuern, dauert es einige Zeit, bis auch das Fliegen beherrscht ist. Hinzu kommt, dass die Strecken oft nach dem Try-and-Error-Prinzip erkundet werden müssen. Bei den ersten Versuchen sind schwere Stürze, das Hängenbleiben in den Zäunen und andere Stolpereinlagen unvermeidlich.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. Staufenbiel Institut, Köln

In allen Sportarten gilt es, zunächst die Grundlagen zu verstehen, um im Spielverlauf dann nach und nach auch Stunts und Tricks einfließen lassen zu können oder immer risikobereiter zu agieren, um das Punktekonto zu füllen. Erfolge bringen Medaillen, erhöhen nach und nach den Rang des Spielers und geben so wiederum Zugang zu neuen Wettbewerben.

Steep setzt nicht nur auf eine konsequente Onlineverbindung, sondern versteht sich auch als Onlineerfahrung ohne echten Einzelspielermodus. Alle Zeiten werden mit der Community geteilt, Abfahrten lassen sich aufnehmen und dann für alle abrufbar machen, zudem können spezielle Herausforderungen für Freunde erstellt oder der Kontakt zu anderen Spielern hergestellt werden. Trotzdem fühlt sich Steep oft leer an - in den Arealen zwischen den Herausforderungen ist der Spieler meist allein unterwegs.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

Bouncy 13. Dez 2016

Von hier Richtung Mont Blanc, wie im Spiel zu sehen? Da ist die schweizer oder...

McWiesel 09. Dez 2016

Und was ist daran der Knackpunkt? Hat noch jemand ein Zeittarif fürs Internet? Wie...

motzerator 08. Dez 2016

Richtiges Skifahren erfordert hohe Geschicklichkeit, ist teuer und Verletzungsanfällig...

KillerKowalski 08. Dez 2016

Oder einfach try and err. Wäre zumindest konsequent.

ohinrichs 08. Dez 2016

Einzelspieler ohne Inet haben PECH. Ich habe hier nur das ABSOLUT SINNLOS relativiert.


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /