Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Programm versucht gar nicht erst, Spielen wie SSX Konkurrenz zu machen. Hier soll es um die gesamte Erfahrung gehen, nicht um das ununterbrochene Jagen nach Highscores. Trotzdem ist es schade, dass Steep den Party-Aspekt nahezu komplett außer Acht lässt. Wer etwa schnell mit Freunden offline per Splitscreen gegeneinander die Pisten runterrasen will, findet dafür keine Optionen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen

Auch bei der Atmosphäre hapert es. Es gibt kaum Story-Elemente, dazu verzichtet das Programm weitestgehend auf einen Soundtrack. Das mag dem Bergpanorama zuträglich sein, Funsport-Spielern dürfte es aber ungewohnt ruhig vorkommen.

Die Veröffentlichungstaktik von Steep ist verwirrend. Das Spiel erscheint für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One in einer normalen, aber auch in einer Gold-Edition. Letztere enthält Bonusinhalte wie den Season Pass, Zugriff auf exklusive Kostüme wie das Schneemannkostüm, Helikoptertickets, um unerforschte Gebiete schnell zu erreichen, aber auch neue Themen-Packs, die in den nächsten Monaten erscheinen.

Alternativ kann der Season Pass einzeln erworben werden. Das normale Spiel kostet etwa 60 Euro, die Gold-Edition 70 Euro, der Season Pass als Download-Code für Uplay am PC, für die Xbox One oder PS4 etwa 20 Euro. Der Titel hat eine USK-Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Eine frei erkundbare Welt mit weiten Berg- und Schneelandschaften: Was sich zunächst nach grenzenloser spielerischer Freiheit anhört, kann schnell eintönig werden. Auch wenn es theoretisch möglich ist, stundenlang durch die verschneiten Areale zu wandern, wird das kaum ein Spieler machen - zu leer und eintönig sind diese Passagen. Wer also eine fesselnde Open-World-Erfahrung sucht, wird ebenso enttäuscht sein wie Freunde schnell zugänglicher und auch per Splitscreen spielbarer Extremsport-Titel wie SSX.

Trotzdem hat das Spiel eine gewisse Faszination - einerseits, weil das Bergpanorama mit seinen Tag- und Nachtwechseln wunderschön anzusehen ist und wirklich das Gefühl einer zwar leeren, aber sehr stimmigen Urlaubsregion vermittelt wird. Andererseits sorgen die zahlreichen Challenges mit den sich beständig aktualisierenden Bestzeiten von Spielern aus aller Welt dafür, dass die Motivation, immer neue Rekorde aufzustellen oder selbst eigene Herausforderungen zu erstellen, kontinuierlich hoch bleibt. Wintersportfreunde sollten durchaus einen Ausflug in die Welten von Steep unternehmen - alleine schon, weil es in diesem Genre ansonsten kaum relevante Konkurrenz gibt.

 Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 32,49€
  4. 49,86€

Bouncy 13. Dez 2016

Von hier Richtung Mont Blanc, wie im Spiel zu sehen? Da ist die schweizer oder...

McWiesel 09. Dez 2016

Und was ist daran der Knackpunkt? Hat noch jemand ein Zeittarif fürs Internet? Wie...

motzerator 08. Dez 2016

Richtiges Skifahren erfordert hohe Geschicklichkeit, ist teuer und Verletzungsanfällig...

KillerKowalski 08. Dez 2016

Oder einfach try and err. Wäre zumindest konsequent.

ohinrichs 08. Dez 2016

Einzelspieler ohne Inet haben PECH. Ich habe hier nur das ABSOLUT SINNLOS relativiert.


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /