Abo
  • Services:

Steelseries Rival 600: Extrasensor soll Mausbewegungen beim Abheben verhindern

Mit einem zweiten Sensor will Steelseries bei der Rival 600 die Probleme durch das Lift-off verhindern: Schon bei einer Entfernung von einem halben Millimeter sollen ungewollte Mausbewegungen verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rival 600 soll mit einem zweiten Sensor Probleme beim Lift-off verhindern.
Die Rival 600 soll mit einem zweiten Sensor Probleme beim Lift-off verhindern. (Bild: Steelseries)

Der Zubehörsteller Steelseries hat auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas eine Lösung für ein im Alltag von PC-Spielern durchaus störendes Problem vorgestellt. Die Gamingmaus Rival 600 soll mit einem Extrasensor dafür sorgen, dass der Mauszeiger beim Abheben des Nagers nicht ungewollt verspringt oder verrutscht. Ab einer Entfernung von einem halben Millimeter stellt das System einen Lift-off fest, worauf der Zeiger pausiert und Bewegungen verhindert werden. Der Abstand lässt sich auf eine Entfernung zwischen 0,5 und 2 mm einstellen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Der Sensor wurde von Steelseries zusammen mit Pixart entwickelt - genauso wie der Hauptsensor. Der löst mit bis zu 12.000 DPI auf und bietet eine Abtastgeschwindigkeit von 350 IPS. Ebenso wie bei anderen Mäusen von Steelseries soll er die Bewegungen des Nutzers so aufzeichnen und vor allem wiedergeben, wie sie tatsächlich gemacht werden - also ohne die gut gemeinten, aber eben nicht immer gewollten Korrekturen wie bei einigen anderen Herstellern.

Die Rival 600 verfügt über sieben konfigurierbare Tasten, für die Steelseries eine Haltbarkeit von 60 Millionen Klicks angibt. Per Software lässt sich die Beleuchtung der Maus an acht Stellen innerhalb des RGB-Spektrums frei einstellen. Das Eingabegerät wiegt ohne Kabel 96 Gramm, mit Gewichten lässt sich das in mehreren Stufen auf bis zu 128 Gramm erhöhen.

Die Rival 600 ist derzeit nur bei Steelseries für rund 90 Euro erhältlich, früher oder später sollte sie aber auch im stationären Handel erhältlich sein. Der Hersteller schreibt in seinen FAQ, dass sich das Aussehen des für Rechtshänder gedachten Eingabegeräts zwar auf den ersten Blick von seinen anderen Mäusen unterscheidet, das Design letztlich aber doch sehr weitgehend dem bekannten Formfaktor folgt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Dwalinn 12. Jan 2018

Lässt sich einfach Ausprobieren, einfach den Mauszeiger Hier hinhalten: [__] und nun die...

Dwalinn 11. Jan 2018

Die Lift-Off Distanz einzustellen ist natürlich nicht neu, das über einen eigenen Sensor...

Dwalinn 11. Jan 2018

Im Idealfall lässt sich sowas im Treiber einstellen, ich bin mittlerweile auch nicht mehr...

codos 11. Jan 2018

Kann man. Lesen bildet: "Der Abstand lässt sich auf eine Entfernung zwischen 0,5 und 2 mm...

david_rieger 11. Jan 2018

A) Es geht um Gaming-Mäuse, die bereits per se Erste-Welt-Probleme sind oder lösen, je...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /