Abo
  • Services:

Steelseries Rival 600: Extrasensor soll Mausbewegungen beim Abheben verhindern

Mit einem zweiten Sensor will Steelseries bei der Rival 600 die Probleme durch das Lift-off verhindern: Schon bei einer Entfernung von einem halben Millimeter sollen ungewollte Mausbewegungen verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rival 600 soll mit einem zweiten Sensor Probleme beim Lift-off verhindern.
Die Rival 600 soll mit einem zweiten Sensor Probleme beim Lift-off verhindern. (Bild: Steelseries)

Der Zubehörsteller Steelseries hat auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas eine Lösung für ein im Alltag von PC-Spielern durchaus störendes Problem vorgestellt. Die Gamingmaus Rival 600 soll mit einem Extrasensor dafür sorgen, dass der Mauszeiger beim Abheben des Nagers nicht ungewollt verspringt oder verrutscht. Ab einer Entfernung von einem halben Millimeter stellt das System einen Lift-off fest, worauf der Zeiger pausiert und Bewegungen verhindert werden. Der Abstand lässt sich auf eine Entfernung zwischen 0,5 und 2 mm einstellen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München

Der Sensor wurde von Steelseries zusammen mit Pixart entwickelt - genauso wie der Hauptsensor. Der löst mit bis zu 12.000 DPI auf und bietet eine Abtastgeschwindigkeit von 350 IPS. Ebenso wie bei anderen Mäusen von Steelseries soll er die Bewegungen des Nutzers so aufzeichnen und vor allem wiedergeben, wie sie tatsächlich gemacht werden - also ohne die gut gemeinten, aber eben nicht immer gewollten Korrekturen wie bei einigen anderen Herstellern.

Die Rival 600 verfügt über sieben konfigurierbare Tasten, für die Steelseries eine Haltbarkeit von 60 Millionen Klicks angibt. Per Software lässt sich die Beleuchtung der Maus an acht Stellen innerhalb des RGB-Spektrums frei einstellen. Das Eingabegerät wiegt ohne Kabel 96 Gramm, mit Gewichten lässt sich das in mehreren Stufen auf bis zu 128 Gramm erhöhen.

Die Rival 600 ist derzeit nur bei Steelseries für rund 90 Euro erhältlich, früher oder später sollte sie aber auch im stationären Handel erhältlich sein. Der Hersteller schreibt in seinen FAQ, dass sich das Aussehen des für Rechtshänder gedachten Eingabegeräts zwar auf den ersten Blick von seinen anderen Mäusen unterscheidet, das Design letztlich aber doch sehr weitgehend dem bekannten Formfaktor folgt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Dwalinn 12. Jan 2018

Lässt sich einfach Ausprobieren, einfach den Mauszeiger Hier hinhalten: [__] und nun die...

Dwalinn 11. Jan 2018

Die Lift-Off Distanz einzustellen ist natürlich nicht neu, das über einen eigenen Sensor...

Dwalinn 11. Jan 2018

Im Idealfall lässt sich sowas im Treiber einstellen, ich bin mittlerweile auch nicht mehr...

codos 11. Jan 2018

Kann man. Lesen bildet: "Der Abstand lässt sich auf eine Entfernung zwischen 0,5 und 2 mm...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2018

A) Es geht um Gaming-Mäuse, die bereits per se Erste-Welt-Probleme sind oder lösen, je...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /