Abo
  • IT-Karriere:

Steelseries Rival 600: Extrasensor soll Mausbewegungen beim Abheben verhindern

Mit einem zweiten Sensor will Steelseries bei der Rival 600 die Probleme durch das Lift-off verhindern: Schon bei einer Entfernung von einem halben Millimeter sollen ungewollte Mausbewegungen verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rival 600 soll mit einem zweiten Sensor Probleme beim Lift-off verhindern.
Die Rival 600 soll mit einem zweiten Sensor Probleme beim Lift-off verhindern. (Bild: Steelseries)

Der Zubehörsteller Steelseries hat auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas eine Lösung für ein im Alltag von PC-Spielern durchaus störendes Problem vorgestellt. Die Gamingmaus Rival 600 soll mit einem Extrasensor dafür sorgen, dass der Mauszeiger beim Abheben des Nagers nicht ungewollt verspringt oder verrutscht. Ab einer Entfernung von einem halben Millimeter stellt das System einen Lift-off fest, worauf der Zeiger pausiert und Bewegungen verhindert werden. Der Abstand lässt sich auf eine Entfernung zwischen 0,5 und 2 mm einstellen.

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Der Sensor wurde von Steelseries zusammen mit Pixart entwickelt - genauso wie der Hauptsensor. Der löst mit bis zu 12.000 DPI auf und bietet eine Abtastgeschwindigkeit von 350 IPS. Ebenso wie bei anderen Mäusen von Steelseries soll er die Bewegungen des Nutzers so aufzeichnen und vor allem wiedergeben, wie sie tatsächlich gemacht werden - also ohne die gut gemeinten, aber eben nicht immer gewollten Korrekturen wie bei einigen anderen Herstellern.

Die Rival 600 verfügt über sieben konfigurierbare Tasten, für die Steelseries eine Haltbarkeit von 60 Millionen Klicks angibt. Per Software lässt sich die Beleuchtung der Maus an acht Stellen innerhalb des RGB-Spektrums frei einstellen. Das Eingabegerät wiegt ohne Kabel 96 Gramm, mit Gewichten lässt sich das in mehreren Stufen auf bis zu 128 Gramm erhöhen.

Die Rival 600 ist derzeit nur bei Steelseries für rund 90 Euro erhältlich, früher oder später sollte sie aber auch im stationären Handel erhältlich sein. Der Hersteller schreibt in seinen FAQ, dass sich das Aussehen des für Rechtshänder gedachten Eingabegeräts zwar auf den ersten Blick von seinen anderen Mäusen unterscheidet, das Design letztlich aber doch sehr weitgehend dem bekannten Formfaktor folgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Dwalinn 12. Jan 2018

Lässt sich einfach Ausprobieren, einfach den Mauszeiger Hier hinhalten: [__] und nun die...

Dwalinn 11. Jan 2018

Die Lift-Off Distanz einzustellen ist natürlich nicht neu, das über einen eigenen Sensor...

Dwalinn 11. Jan 2018

Im Idealfall lässt sich sowas im Treiber einstellen, ich bin mittlerweile auch nicht mehr...

codos 11. Jan 2018

Kann man. Lesen bildet: "Der Abstand lässt sich auf eine Entfernung zwischen 0,5 und 2 mm...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2018

A) Es geht um Gaming-Mäuse, die bereits per se Erste-Welt-Probleme sind oder lösen, je...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /