Abo
  • Services:

Steel Series Stratus: Drahtloses Gamepad für iOS 7

Steel Series stellt das erste kabellose Gamepad speziell für Spiele unter iOS 7 vor. Beim Stratus sollen bis zu vier Spieler gleichzeitig auf einem iPhone oder iPad antreten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Stratus
Stratus (Bild: Steel Series)

Wer auf seinem aktuellem iPad oder iPhone mit Gamepad-Steuerung spielen will, kann bislang zu "Einklemm"-Lösungen von Logitech oder Moga greifen. Jetzt hat Steel Series auf der CES 2014 das erste kabellose Gamepad Stratus präsentiert, das den von Apple vorgegebenen Standards über Spielecontroller entspricht.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Das bedeutet, dass für das Stratus ein iPhone 5, iPhone 5S, iPhone 5C oder ein iPod Touch der fünften Generation benötigt wird. Alle Spiele, die die seit iOS 7 verfügbare Games-Schnittstelle unterstützen, sind ohne weitere Anpassungen mit den Controllern kompatibel. Derzeit sind unter anderem GTA San Andreas, Bastion und Call of Duty: Strike Team kompatibel mit dem Standard. Laut Steel Series können Spieler auch auf HD-Fernsehern über Apple-TV mit Airplay daddeln.

Stratus bietet das klassische Controller-Design mit einem D-Pad-Steuerkreuz, einem 4-Knopf-Layout, zwei analogen Mini-Joysticks und vier Schulterknöpfen. Zusätzlich verfügt es über einen An- und Aus-Schalter sowie über eine Pairing-Taste für eine schnelle und einfache Bluetooth-Verbindung zum iOS-Gerät. Der Akku hält laut Hersteller bei voller Ladung mehr als zehn Stunden und weist eine durchschnittliche Gesamtladezeit von zwei Stunden über das mitgelieferte USB-Kabel auf.

Für Multiplayermatches lassen sich bis zu vier Controller mit einem einzigen iOS-Gerät verbinden, während die roten LED-Kontrollleuchten in der Mitte des Controllers die Zahl der aktiven Mitspieler anzeigen. Das Gamepad ist ab sofort beim Hersteller für rund 100 Euro vorbestellbar. Wann es regulär in den Handel gelangt, hat Steel Series noch nicht verraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

_2xs 08. Jan 2014

Besonders bei den X-Box Buttons war man sehr innovativ ^^.

vol1 07. Jan 2014

Alles nur Marge. Sorry to burst your bubble.

jjo 07. Jan 2014

Wenn es Sinn macht, ein Game auf nem Handy zu spielen, wie soll es dann mit Controller...

Natchil 07. Jan 2014

Wat? Schon damals als ich mir einen Ipod geholt habe, und den gejailbreakt habe, habe ich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /