Abo
  • Services:

SteamVR: Valve zeigt Knuckles-Controller

Ausgewählte Entwickler erhalten derzeit von Valve deren neue VR-Controller. Die heißen Knuckles, sie arbeiten mit HTCs Vive und auch einigen Spielen zusammen. Ein Setup-Guide verrät weitere Details der kommenden Fünf-Finger-Steuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Knuckles-Controller
Knuckles-Controller (Bild: Valve)

Valve hatte im Herbst 2016 auf den Steam Dev Days einen Controller-Prototyp für Virtual Reality gezeigt. Mittlerweile hat die Gestensteuerung einen Namen - sie heißt derzeit schlicht Knuckles - und wird an einige Entwickler ausgeliefert. Passend dazu hat Valve eine Schnellstartanleitung für das Dev Kit der Controller veröffentlicht. Diese werden von Valves SteamVR-Software unterstützt und funktionieren mit dem aktuellen Vive-Headset von HTC.

  • Knuckles-Prototyp (Screenshot: Valve)
  • Knuckles-Prototyp (Screenshot: Valve)
  • Knuckles-Prototyp (Foto: Valve)
  • Knuckles-Prototyp (Foto: Valve)
Knuckles-Prototyp (Screenshot: Valve)
Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Hays AG, Stuttgart

Die Knuckles unterscheiden sich deutlich von den bisherigen Controllern: Man muss sie nicht mehr greifen, stattdessen sind sie mit einem Band befestigt, weshalb der Nutzer die Knuckles nicht zwingend festhalten muss. Die Geräte weisen ziemlich viele Buttons auf: Auf der Oberseite gibt es ein Trackpad und drei Knöpfe für den Daumen, auf der Unterseite einen Z-Trigger für den Zeigefinger und drei weitere für Mittel-, Ring- sowie kleinen Finger. Hinzu kommen eine LED und ein Micro-USB-Ladeanschluss. Nach einer Kalibrierung erkennen die Controller auch Gesten wie Daumen hoch.

Laut Hersteller weisen die Knuckles eine Akkulaufzeit von drei Stunden auf, für eine Ladung müssen sie eine Stunde mit Energie versorgt werden. Damit die Controller mit Spielen funktionieren, ist eine Anpassung notwendig - Valve hat die Knuckles unter anderem mit dem Job Simulator getestet.

Da erste Entwickler bereits Zugriff auf die Gestensteuerung haben, könnte diese noch in diesem Jahr erscheinen. Passend dazu arbeitet Valve an SteamVR Tracking 2.0, den neuen Lighthouse-Boxen für eine größere Spielfläche. Und LG entwickelt ein eigenes, noch namenloses VR-Headset für SteamVR.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

TommyG 28. Jun 2018

Und son Spruch kommt vom Linuxianer... Gibt genug Games im VR bereich, günstig oder...

Dwalinn 26. Jun 2017

naja um bei dem Papierflieger zu bleiben, im RL würdest du das ganze so oder so anders...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /