• IT-Karriere:
  • Services:

SteamVR Tracking 2.0: Größere Spielfläche dank mehr als zwei Lighthouse-Boxen

Valves SteamVR unterstützt durch neue Sensor-ASICs mehr Basistationen als bisher. Obendrein werden die Lighthouse-Boxen kompakter und günstiger. Allerdings müssen bisherige VR-Headsets angepasst werden, das HTC Vive ist inkompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
HTCs Vive wird vom SteamVR Tracking 2.0 nicht unterstützt.
HTCs Vive wird vom SteamVR Tracking 2.0 nicht unterstützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Valve hat das SteamVR Tracking 2.0 vorgestellt. Dahinter verbirgt sich ein verbessertes Lighthouse-Erfassungssystem für VR-Headsets und Zubehör, das mehr als zwei Basisstationen und somit eine größere Spielfläche unterstützt. Der Hersteller hatte das neue Tracking bereits auf den Steam Dev Days 2016 angekündigt, erste Muster sollen ab Ende Juni 2017 verfügbar sein. Valve möchte die neuen Basistationen ab November 2017 verkaufen.

  • SteamVR Tracking 1.0 und 2.0 (Bild: Valve)
SteamVR Tracking 1.0 und 2.0 (Bild: Valve)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. InEK GmbH, Siegburg

Die bisherigen Modelle nutzen zwei Motoren für den horizontalen und den vertikalen Laser, die Synchronisation erfolgt mittels eines Infrarot-Signals (Sync Blinker). Die neuen Basisstationen verwenden nur noch einen Motor. Der damit gesteuerte Laser überträgt selbst die Informationen, um die Lighthouse-Boxen zu synchronisieren (Sync on Beam). Somit sind mehr als zwei Basistationen möglich, was die abdeckbare Fläche - derzeit offiziell 25 m² - erhöht. Valve-Partner Triad spricht von ganzen Stockwerken.

Weil fünf statt elf Komponenten in den Boxen verwendet werden, fallen sie kompakter sowie leiser und obendrein sparsamer sowie preisgünstiger aus. Die Basisstationen benötigen allerdings VR-Headsets und Zubehör mit dem neuen TS4231-Chip von Triad. Geräte wie HTCs Vive mit dem älteren TS3633-ASIC funktionieren also nicht mit dem überarbeiteten System. Umgekehrt unterstützen die alten Boxen aber VR-Headsets mit dem TS4231-Chip.

Kommende Head-mounted Displays wie das von LG dürften gleich mit dem neuen ASIC ausgerüstet sein. Der auf der Games Developer Conference im März dieses Jahres gezeigte Prototyp weist eine leicht höhere Auflösung als HTCs Vive auf, allerdings hat LG weder einen Preis noch einen Termin genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
    •  /