Abo
  • Services:

SteamVR Tracking 2.0: 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro

HTC und Valve haben das SteamVR Tracking 2.0 für das Vive Pro veröffentlicht. Der nutzbare Bereich vergrößert sich von 25 m² auf 36 m², das Paket aus Basisstationen und VR-Headset ist aber sehr teuer. Wer volle 100 m² will, muss zudem extra zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vive Pro mit SteamVR Tracking 2.0
Vive Pro mit SteamVR Tracking 2.0 (Bild: HTC)

Wer mit dem aktuellen HTC Vive Pro (Test) einen Bereich von mehr als 25 m² als Spielfläche einsetzen möchte, für den ist SteamVR Tracking 2.0 gedacht: Darin enthalten sind zwei neue Lighthouse-Basisstationen mit überarbeiteter Technik, die 36 m² abdecken, und zwei Controller, die mit den Boxen zusammenarbeiten. Das Vive Pro ist zu SteamVR Tracking 2.0 und zu SteamVR Tracking 1.0 kompatibel. Das Paket aus VR-Headset, Basisstationen und Controllern kostet allerdings 1.400 Euro - gut 200 Euro mehr als das Vive mit SteamVR Tracking 1.0 und Eingabegeräten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. über duerenhoff GmbH, Gütersloh

HTC spricht von einem Basis Kit, denn wer zwei weitere Lighthouse-Boxen erwirbt, kann die Spielfläche auch auf 100 m² vergrößern. Bei SteamVR Tracking 2.0 setzt der Spiele- und Hardware-Entwickler Valve, von dem das System eigentlich stammt, auf überarbeitete Technik im Inneren der Basisstationen: Die bisherigen Modelle nutzen zwei Motoren für den horizontalen und den vertikalen Laser, die Synchronisation erfolgt mittels eines Infrarot-Signals (Sync Blinker).

Die neuen Basisstationen verwenden nur noch einen Motor. Der damit gesteuerte Laser überträgt selbst die Informationen, um die Lighthouse-Boxen zu synchronisieren (Sync on Beam). Somit sind mehr als zwei Basistationen möglich, was die abdeckbare Fläche von 25 m² über 36 m² auf 100 m² erhöht. Die Lighthouse-Boxen benötigen allerdings VR-Headsets und Zubehör mit dem neuen TS4231-Chip von Triad, etwa das Vive Pro. Das Vive mit dem älteren TS3633-ASIC funktioniert nicht mit dem überarbeiteten System.

Wann HTC die für 100 m² notwendigen beiden Basisstationen auch einzeln verkauft, lässt der Hersteller offen. Dafür gibt es mit der Vive Enterprise Advantage für 220 Euro ein Servive-Paket mit Premium-24/7-Service und eine zweijährige gewerbliche Garantie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. 2,99€

Hotohori 24. Apr 2018

Richtig, nicht bei der aktuellen Technik, die immer noch in den Kinderschuhen steckt...

My1 24. Apr 2018

aber es wäre mit bspw laufbändern und VR sicher interessanter bzw spaßiger als andere...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay

Quersumme 9, Spielspaß ungewiss - wir schauen uns das kommende Anno 1800 genauer an und zeigen viele Spielszenen.

Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /