• IT-Karriere:
  • Services:

SteamVR 2.0: Valve verkauft neue Linsen

Mehr Trackingfläche, Linsen mit einem größeren Blickwinkel: Valve bereitet den Sprung auf die zweite Version von SteamVR vor. Interessant ist das vor allem für professionelle Anwender und Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Version des mit THC entwickelten VR-Headsets Vive
Die erste Version des mit THC entwickelten VR-Headsets Vive (Bild: Valve)

Valve kündigt neue Linsen für Virtual-Reality-Headsets an, die einen Blickwinkel von 85 bis 120 Grad bieten - die bisher verfügbaren Optiksysteme bieten 100 bis 110 Grad. Die überarbeiteten Linsen sollen mit OLED- und LED-Displays funktionieren und auch für mehr Schärfe und weniger Streulicht sorgen. Die Linsen will Valve an Dritthersteller verkaufen, die damit eigene VR-Headsets herstellen möchten. Sie können unter anderen die Linsen kaufen, müssen aber auch entsprechende Stückzahlen abnehmen. Außerdem sollen sie Zugriff auf das Referenzdesign eines neuen Trackingmoduls namens "Watchman" bekommen, das Valve nun ebenfalls angekündigt hat - über das sonst aber nichts weiter bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Diese Neuigkeiten hat Valve in seinem Blog bekanntgegeben sowie per Pressemitteilung an Medien wie Golem.de verschickt. Was die Firma genau vorhat, ist aber nicht so richtig abzuschätzen. Offensichtlich will sich Valve mit seinen Angeboten noch stärker als Zulieferer für andere Firmen positionieren. Ob das eine Einschränkung im Direktgeschäft mit Endkunden bedeutet ist - unklar.

Mit der nächsten Version seines Virtual-Reality-Ökosystems will Valve unter anderem eine größere Trackingfläche unterstützen. SteamVR Tracking 2.0 soll Anwender künftig in die Lage versetzen, einen Raum mit den Ausmaßen von ungefähr 10 x 10 Metern als VR-Umgebung einzurichten. Mit der aktuellen Hardware ist das lediglich mit einer Fläche von rund 3,5 x 3,5 Metern möglich - dann stoßen die Nutzer an eingeblendete Gitterlinien, damit sie das Gebiet nicht verlassen (oder sich an Wänden oder Möbeln verletzen).

Um SteamVR 2.0 nutzen zu können, benötigen Anwender nicht nur die nächste Generation der Basisstationen, sondern auch sonst neue Hardware. Eine zweite Version seines Headsets Vive hat Valve noch nicht vorgestellt. Für die größere Trackingfläche benötigen Nutzer neue Basisstationen. Details wurden im Sommer 2017 präsentiert. Nach den neuen Informationen von Valve soll es die Module ab Anfang 2018 geben.

Anfangs werden allerdings nur zwei gleichzeitig unterstützt - womit weiterhin nur eine Fläche von etwas mehr als 10 Quadratmetern als VR-Raum erfasst werden kann. Etwas später im Frühjahr 2018 sollen per Softwareupdate dann auch vier Basisstationen verwendet werden können, mit denen dann rund 100 Quadratmeter genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  2. 4,49€
  3. 10,49€

gFACEk 11. Okt 2017

Gefällt mir :)

Spawn182 11. Okt 2017

Mir ist das auch neu, wir haben die Vive am Anfang in unserem großen Büroraum betrieben...

Dwalinn 11. Okt 2017

Es ist auf alles Fälle der richtige Weg,.Wenn es zu viele nicht kompatible Headsets gibt...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
    Serien & Filme
    Star Wars - worauf wir uns freuen können

    Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
    Von Peter Osteried

    1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
    2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
    3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

      •  /