Abo
  • Services:
Anzeige
Die erste Version des mit THC entwickelten VR-Headsets Vive
Die erste Version des mit THC entwickelten VR-Headsets Vive (Bild: Valve)

SteamVR 2.0: Valve verkauft neue Linsen

Die erste Version des mit THC entwickelten VR-Headsets Vive
Die erste Version des mit THC entwickelten VR-Headsets Vive (Bild: Valve)

Mehr Trackingfläche, Linsen mit einem größeren Blickwinkel: Valve bereitet den Sprung auf die zweite Version von SteamVR vor. Interessant ist das vor allem für professionelle Anwender und Entwickler.

Valve kündigt neue Linsen für Virtual-Reality-Headsets an, die einen Blickwinkel von 85 bis 120 Grad bieten - die bisher verfügbaren Optiksysteme bieten 100 bis 110 Grad. Die überarbeiteten Linsen sollen mit OLED- und LED-Displays funktionieren und auch für mehr Schärfe und weniger Streulicht sorgen. Die Linsen will Valve an Dritthersteller verkaufen, die damit eigene VR-Headsets herstellen möchten. Sie können unter anderen die Linsen kaufen, müssen aber auch entsprechende Stückzahlen abnehmen. Außerdem sollen sie Zugriff auf das Referenzdesign eines neuen Trackingmoduls namens "Watchman" bekommen, das Valve nun ebenfalls angekündigt hat - über das sonst aber nichts weiter bekannt ist.

Anzeige

Diese Neuigkeiten hat Valve in seinem Blog bekanntgegeben sowie per Pressemitteilung an Medien wie Golem.de verschickt. Was die Firma genau vorhat, ist aber nicht so richtig abzuschätzen. Offensichtlich will sich Valve mit seinen Angeboten noch stärker als Zulieferer für andere Firmen positionieren. Ob das eine Einschränkung im Direktgeschäft mit Endkunden bedeutet ist - unklar.

Mit der nächsten Version seines Virtual-Reality-Ökosystems will Valve unter anderem eine größere Trackingfläche unterstützen. SteamVR Tracking 2.0 soll Anwender künftig in die Lage versetzen, einen Raum mit den Ausmaßen von ungefähr 10 x 10 Metern als VR-Umgebung einzurichten. Mit der aktuellen Hardware ist das lediglich mit einer Fläche von rund 3,5 x 3,5 Metern möglich - dann stoßen die Nutzer an eingeblendete Gitterlinien, damit sie das Gebiet nicht verlassen (oder sich an Wänden oder Möbeln verletzen).

Um SteamVR 2.0 nutzen zu können, benötigen Anwender nicht nur die nächste Generation der Basisstationen, sondern auch sonst neue Hardware. Eine zweite Version seines Headsets Vive hat Valve noch nicht vorgestellt. Für die größere Trackingfläche benötigen Nutzer neue Basisstationen. Details wurden im Sommer 2017 präsentiert. Nach den neuen Informationen von Valve soll es die Module ab Anfang 2018 geben.

Anfangs werden allerdings nur zwei gleichzeitig unterstützt - womit weiterhin nur eine Fläche von etwas mehr als 10 Quadratmetern als VR-Raum erfasst werden kann. Etwas später im Frühjahr 2018 sollen per Softwareupdate dann auch vier Basisstationen verwendet werden können, mit denen dann rund 100 Quadratmeter genutzt werden können.


eye home zur Startseite
gFACEk 11. Okt 2017

Gefällt mir :)

Spawn182 11. Okt 2017

Mir ist das auch neu, wir haben die Vive am Anfang in unserem großen Büroraum betrieben...

Dwalinn 11. Okt 2017

Es ist auf alles Fälle der richtige Weg,.Wenn es zu viele nicht kompatible Headsets gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  4. TAP.DE Solutions GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  3. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ikso | 10:07

  2. Google Paranoia

    ikso | 09:58

  3. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    das_mav | 09:56

  4. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    ikso | 09:53

  5. Re: Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck...

    das_mav | 09:51


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel