Abo
  • Services:

Steam VR: Augmented Reality für die Zukunft, Virtual Reality für jetzt

HTC Vive hätte genauso gut ein Gerät für Augmented statt für Virtual Reality werden können. Doch Valve entschied sich bewusst dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yassir Malaika auf der GDC Europe 2015
Yassir Malaika auf der GDC Europe 2015 (Bild: Golem.de)

Designer und Entwickler Yassir Malaika von Valve ist in seinem Vortrag über Virtual Reality auf der GDC Europe 2015 auch auf Hololens und die Entwicklung zur Augmented Reality eingegangen: Während der Entwicklungsphase für das VR-Headset Vive und Steam VR gab es laut Malaika Überlegungen, ein eigenes AR-Headset, ähnlich Microsofts Hololens, zu bauen. Valve entschied sich aus Qualitätsgründen allerdings dagegen.

Augmented Reality ist für die Zukunft

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

"Die Technologie für ein Qualitätsprodukt ist aktuell noch nicht gegeben", so Malaika in seinem Vortrag. "Wir haben uns auch aus Zeitgründen dazu entschieden, ein Virtual-Reality-Produkt auf den Markt zu bringen. Augmented Reality begeistert uns aber ebenso, und wir werden das Thema in der Zukunft sicher weiter verfolgen."

Malaika sieht Augmented-Reality-Elemente in der Virtual Reality als den nächsten Schritt an. So sollte es durchaus möglich sein, Räume und Gegenstände zu scannen und sie so in die virtuelle Realität zu implementieren. Stühle, Tische und andere Objekte könnten zudem mit Sensoren ausgestattet werden, um sie in VR zu nutzen.

Entwicklern sollte dabei aber immer bewusst sein, dass die Interaktion von Spielern mit der virtuellen Welt so einfach wie möglich gehalten werden müsse. Malaika sieht das Uncanny Valley für VR als ein großes Problem an, das die Immersion und damit den Spielspaß schnell komplett ruinieren könne.

Daher plädierte auch er in seinem Vortrag wie John Foster von Sony - wir berichteten - gegen zu viel Realismus in der virtuellen Realität. Einen Hebel zu ziehen, um eine Tür zu öffnen, mache die ersten fünf Male Spaß, danach könnte die Aktion aber auch durchaus durch eine simplere Geste ersetzt werden, damit sich der Spieler nicht langweile.

Auch das Gameplay könne in den Anfängen von VR simpel gehalten werden. So ist es für Malaika durchaus vorstellbar, dass Open-World-Spiele wie GTA durch eine Form von Teleportation ermöglicht werden. Der Spieler könnte sich mit einer Art Portal-Gun zu anderen Orten in der Spielwelt beamen. Auf diese Weise könnten Spieler ihren limitierten physikalischen Raum überwinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

attitudinized 04. Aug 2015

.../das ist die Person die als erstes einen Amiga komplett als FPGA implementiert hat...

LH 04. Aug 2015

Sitzen schränkt die Möglichkeiten allerdings bereits stark ein, da die meisten sich dann...

moppi 04. Aug 2015

ich muss sagen das ich AR bedeutend interissanter finde. aber würden wir es sofort...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /